Kulturszene stellt Forderungen an Koalition

Wien. Die Kunst- und Kulturszene hat im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben, welche Forderungen sie an das zukünftige Koalitionsprogramm stellen. Ihre Standpunkte wollen rund 75 Einrichtungen und Organisationen, die sich diesen Forderungen angeschlossen haben, in den anstehenden Verhandlungen vertreten wissen. Das Koalitionsprogramm der österreichischen Kunst- und Kultur-Interessensvertretungen enthält zwölf konkreten Forderungen.

Adaption der Kulturpolitik gefordert

Gerhard Ruiss von der Interessensgemeinschaft (IG) Autorinnen Autoren betont: „Es geht um eine Professionalisierung der Arbeitsbedingungen zwischen der Kunst- und Kulturszene und der Politik.“ Man wolle sich rechtzeitig in die Sondierungen einbringen und nicht erst mit einem fertigen Regierungsprogramm auseinandersetzen. Außerdem wird die Forderung nach einem eigenen Kunst- und Kulturministerium laut. „Sechs ministerielle Zuständigkeiten, das ist ein bisschen viel“, so Ruiss.

„Österreich ist ein Kultur-, ein Musikland“, stellt Harald Huber vom Österreichischen Musikrat fest. Seit 2014 gäbe im Bildungsministerium keinen Ansprechpartner. Die 200.000 SchülerInnen, die in Österreich in Musikschulen sind, scheinen in keiner Bildungsstatistik auf. Dass diese nicht als Bildungsleistung anerkannt werden, sei ein weiteres Defizit.

Die Frage nach der Bezahlung

Die EU-Richtlinie sowie internationale Verpflichtungen sollen ehestmöglich in nationales Recht umgesetzt werden. Die IG der Übersetzerinnen und Übersetzer, von Werner Richter am Podium vertreten, stimmt zu. In der Kritik an dem sogenannten „Upload-Filter“ seien andere vorliegende Verbesserungen untergegangen. Viele KünstlerInnen hätten diese Richtlinien auch mitgetragen. „Kunst kann ja nicht gratis sein, wir wollen alle von unserer Kunst leben“, sagt Richter. Die Forderung nach angemessener Vergütung und die Vertragsanpassung seien etwas, „was wir eh schon seit langem fordern“.

Die kommende Bundesregierung soll sich, wenn es nach Maria Anna Kollmann vom Dachverband Filmschaffende geht, auch der sozialen Lage von KünstlerInnen annehmen. Kollmann macht auf Altersarmut, akute Armutsgefährdung und Versicherungslücken aufmerksam. Und auch im Bereich der Arbeitslosenabsicherung gäbe es viel zu tun: „Das ist die Chance für die neue Regierung, hier etwas grundlegend zu verbessern.“ Künstler müssten wie Unternehmer agieren, unterstreicht Ulrike Kuner von der IG Freie Theaterarbeit. Diese hat im Jahr 250.000 Beratungen durchgeführt, auf rechtlicher und administrativer Ebene herrsche Unsicherheit.

“Dornröschenschlaf der Kulturpolitik”

Yvonne Gimpel von der IG Kultur Österreich sagt, Kulturförderung solle auch abseits vom „Kultur-Hotspot“ Wien geschehen. Ihrer Meinung nach gibt es seit Jahrzehnten riesige Baustellen: „Den Dornröschenschlaf der Kulturpolitik wollen wir wachküssen.“ Klare Mindeststandards für die Arbeitsbedingungen seien notwendig. Über kurz oder lang sei dies auch nicht ohne Budgetaufstockung möglich, um Qualität und Quantität zu sichern.

Riess blickt abschließend auf die Makroebene: Sein Plädoyer umfasst die Sicherung der Medienfreiheit und -vielfalt, insbesondere die Unabhängigkeit des ORF bei der nächsten Reform. Die Medienförderungsreform solle auch auf die Realisierung des öffentlich-rechtlichen Bildungs- und Kulturauftrags und auf die Beachtung des nichtkommerziellen Mediensektors Wert legen.


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=G3IEdN93eYM

found and loved

found and loved. The title of one of my Spotify Playlists. I don’t know actually how I came up with this title, it was probably another late night when I couldn’t sleep. I remember, I sat on the balcony in Vienna, cuddled in blankets and reminiscing.

Read More

ANNIE

It’s been a while. And while I’m slowly starting to type on my keyboard again and letter by letter appears on the screen, I feel it was about time to publish something on the blog again.
I have actually written quite a lot in the past. But more in my diary/journal/callitwhateveryoulike instead of ‘publicly’ on the internet. I was craving paper under my hands and a pen between my fingers. I was craving for analog life if that is an expression, that could sum up the past months.
Today, I wrote down a question in my journal. “What keeps you alive”, it says. Life kept me alive lately. And that is, by far, the most enriching and inspiring thing that can happen to any human being, in my opinion.

That doesn’t mean that there haven’t been any troubles, no anxiety, no stress. There has been a lot of this too. Especially at the end of summer, late August until late September. There has happened a lot of changes, decisions, followed by consequences. Most of them, I took on myself. I started figuring out a lot and I started to take care of my own life a little bit more. I moved to Vienna, to a nice apartment, searched for roommates, found two amazing ones who make me smile every time we’re meeting in the kitchen. I worked, commuted from Vienna to Graz almost every single weekend just for work until I had to quit simply because it took too much of my energy. I spent lots of time with friends, made new friends, met with friends I haven’t seen for several years.

Oh, and a new year. 2019. Crazy shit. What has happened to the old year, to the year, that made me take so many risks at once, that taught me how to stay alive? What happened to the year, that let me do things I didn’t dare before?

I summed it up on the 31st of December while sitting on the second floor on a sofa in my so beloved Swedish hometown. On a day, when I finally had the serenity to reflect on my lovely lived life.

a year of joy, beautiful adventures,
new experiences, lovely people, changes, decisions,
consequences.
and a year ahead,
seeming to get no less exciting.

Down here, you see a picture of me. It’s a very old, yet unpublished picture of me wrapped in clingfilm (had to google that word). It was for an art project at my former school. It’s inspired by a similar picture Annie Leibovitz took of some guy, probably someone famous. Can’t remember his name.
A not very current link to an interview with Annie Leibovitz, unfortunately only in German. I like her answer to the first question.
Anyways, this picture means quite a lot to me. Every time I stumble across it on my computer, I feel and think differently about it. Let’s call it ‘Freedom of feeling’ this time.

march recap

via
(1) Jeans ‘Kimberley Slit’ Kings of Indigo via aboutyou.at (2) Lena Seamless Bralette via Essentials for Zula (3) Jäckle & Hösle

March started with a quite spontaneous but very beautiful trip to Vienna, where I and my friend Laura met another friend of ours, Elena. I took the bus Friday evening when Laura and Elena came home from work and walked to Elena’s beautiful apartment (luckily I could find my way quite easily thanks to Laura’s great description because it was freezing cold outside and I really didn’t want to stay any longer outside than needed). I’ve actually never seen Elena for long before, we met just shortly once. But it was so nice to spend the weekend with lovely friends and to talk lots ‘girly stuff’. Saturday was fully packed, we visited two different Vintage clothes fleamarkets, where I bought a beautiful small black shoulder bag for 8€ and a dark blue oversized (super comfy!!!) sweater for 9€. Really happy with my finds. While we went to an Asian restaurant, we walked by an English Cinema and saw that they’d play Call Me By Your Name just one hour later. We decided spontaneously to go and watch it and oh my god, what a great movie! Huge recommendation for everybody, go and watch this movie, it’s amazing and worth to see. Timotheé Chalamet is a great young actor and I would have loved to see him receiving an Oscar.
On Sunday it was already time to go back because I had to work in the evening. But still, it was a beautiful trip and having seen Elena’s apartment, I’ve got even more excited to maybe soon live and study in Vienna myself. Also, I’m hoping that me, Laura and Elena are going to meet each other soon again, we have already been making plans for the near future.

But I made an even bigger trip in March than traveling to Vienna. I visited Oslo and my dear friend Paula, who currently lives there. It was such a beautiful trip, filled with activities, laughter and deep talks, good food and meeting new people. I really enjoyed these five days and was kinda sad to leave the city and Paula. Although she and her friend Fabian from Uruguay, who is also working and living in Oslo, flew to Austria just two days after my return, as they were spending the Easter holidays here. I’m planning on writing an extra post about my time in Oslo, probably also with some info about the city and tips on how to get there.

The last month was in general very filled with meeting friends again. For example, I met Irina over a very good Asian dinner to congratulate her on her birthday a little in advance. Then I slept over at my friends Kristin’s place and we spent the night together with some friends. On the same evening, a small personal change has happened too: Kristin cut me bangs! And I love my new hairstyle, never had bangs before but as Kristin is currently doing an apprenticeship at a hairdresser, she got to practice and I got a different look with which I’m super happy. 🙂
Not to forget the two coffee-and-cake dates I had with Magda (she got her driving license and drives so well, I was extremely impressed, as I still suck at this whole driving-thing) and we talked for hours while eating super yummy waffles at a café that she showed me. And I met Laura, actually my colleague at work but for sure as much a friend as a colleague, over a cup of super tasty Chai Latte and we agreed that we have to repeat this very soon. A little shooting can’t be missing in my monthly recap, I met Jakob and we took around thousand pictures. Still, haven’t had the time to look through them – and who knows when that’s gonna happen anyway, as my next couple of weeks are fully planned already. I’m gonna work as usual, take my last eight hours of driving lessons split up on four dates (finally got a date for the driving test, I’m gonna be done by 30th of April if everything goes alright – fingers crossed!), do some stuff for my exchange student organisation and last but not least write my admission test at the university in Vienna on 24th of April (fingers crossed for that day too please) for which I still have to prepare and study.

Even though the month of March has been quite busy (but in a very good way!), I still got the time to do a little “fashion research” on the internet. I found two pieces which now are on top of my wishlist. One is this seamless bralette from Essentials for Zula (I started doing some workouts and a multifunctional and good-looking bralette like that would be a perfect addition) and the other one is this pair of Jeans from Kings of Indigo. I do have several jeans, although not a single one which fits perfectly. They are currently on sale too!
Recently, I came across an interesting webshop as well, it’s called House of Dagmar, located in Sweden and although their items are quite pricey, the designs and their sustainable approach are definitely to recommend.

Sure, there are more pages to recommend! Time for my five favorite blog posts/articles from last month.

  • A great article published on the homepage of German newspaper “Die Zeit” that makes you think about how much the work of artists and all kinds of creative workers is worth. And a suggestion that people who create and people who consume value this work a little more, not only with words and prayers but with actual and fair payment.
  • Vreni from Jäckle & Hösle takes us through her room and not only are the interior pictures super inspiring (giving me lots of ideas for my own apartment) but also her words are carefully chosen to describe her relationship to this room.
  • Masha Sedgwick always makes me wonder about society and their prejudices. It’s quite often that I don’t share her opinion, also in this blog post, there are some parts where I could agree and some, where I think she’s mixing things up. In addition to the topic in her Sunday post that Influencers have got no talents whatsoever, I read another article in “Die Zeit” which made me think of Masha’s post again. Interesting to read and to look at it from different angles!
  • Christine Polz shared some very helpful photographing tips and now I really want to experiment with night sky photography as well.
  • How many times have I already recommended the blog Flying Away?! I don’t know, but it doesn’t really matter anyway, I’m just gonna keep recommending it. This time, a beautiful post filled with stunning pictures from Madeira.

happy easter [featuring tb april pictures]


Eigentlich fast schon nachträglich von mir auch noch ein kleiner Ostergruß. Zusammen mit ein paar Bildern, die vor ziemlich exakt zwei Jahren entstanden sind. Wahnsinn, 2016 kommt mir vor wie gestern – und nachgerechnet ergeben es dann doch ganze zwei Jahre. Um ehrlich zu sein, ist es schon sehr spät und ich weiß gar nicht mehr, welchen schriftlichen Rahmen ich diesen Bildern geben soll, außer eben dem zeitlichen. Hab mich auch einmal wieder ein bisschen mit Collagen herumgespielt, das habe ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gemacht!

Mein Osterwochenende war äußerst beschaulich, dieses Jahr habe ich es auch gar nicht richtig mitbekommen, das es schon soweit war. Wir haben am Karsamstag Osterjause gemacht und das klassische Eierpecken durfte natürlich in alter (Familien-)Tradition nicht fehlen. Am Ostermontag kommt meine Oma zu Besuch, ich muss allerdings arbeiten. Zum Glück ist es jetzt wieder etwas ruhiger, der März war doch einigermaßen gefüllt, aber ich glaube, der April wird dem um fast nichts nachstehen, in der Retroperspektive. Also unterbeschäftigt bin ich definitiv nicht, auch neben der Arbeit sind meine Tage eigentlich immer mit diversen Vorhaben ausgefüllt. Ich habe ein altes Hobby wiederentdeckt, Scrapbooking. Das habe ich damals in Schweden ja wirklich regelmäßig gemacht und irgendwie fehlte mir zuhause häufig Ruhe, Zeit und Muße, mich diesem kreativen Prozess hinzugeben. Zumal es auch immer ein Reflexionsprozess ist, in dem ich Gedanken und Gefühle revue passieren lasse. Momentan versuche ich ja tendenziell doch eher, mich in der Zukunft oder zumindestens im Jetzt zurechtzufinden.

Die lieben und schönen Menschen auf den Bildern sind übrigens Monika und Sabeth, wahrscheinlich schon oft gesehen hier auf dem Blog. Apropos revue passieren, ein März Recap folgt sicherlich in den nächsten Tagen. Hab diese Woche nur zwei Dienste, juhu 🙂

current beauty favorites – winter17/spring18

Zwischendurch einmal passiert dieses äußert seltene Ereignis auf meinem Blog, dass sich ein Beauty-Post in meinen Editor verirrt. So auch heute wieder. Wobei angemerkt sei: Meine acht Naturkosmetik Favoriten hab ich euch zuletzt erst im September des vorigen Jahres vorgestellt. Also so lang her ists gar nicht. Lässt sich aber auch einfach damit erklären, dass mein momentaner Job ein gepflegtes, das will heißen frisch geschminktes, Äußerliches mit sich bringt und wie schon desöfteren erwähnt, habe ich dazu gleich einmal einen Gutteil meines Gehalts für diverse Kosmetikanschaffungen verwendet. Und ich habe den “Liebe”-Teil in meiner Hassliebe für Make-up wiederentdeckt. Ich finde Schminken einfach wirklich anstrengend, das mag eigenartig klingen, aber für mich ist das tatsächlich auch schon fast wie Arbeit; mich hinzusetzen und eben nicht nur mit den Basics Tagescreme, Concealer, Mascara in fünf Minuten fertig zu werden sondern tatsächlich zwanzig bis dreißig (ja, so lange dauert mein Arbeits-Make-Up-Werk) Minuten mit mir und meinem Gesicht im Spiegel zu verbringen. Aber wie schon oft erwähnt, ich hab dadurch auch ein wenig meine Experimentierfreudigkeit an Make-Up – und da im Speziellen in der Naturkosmetik – wiederentdeckt. Da gibts so unfassbar viel Neues, dass sich während meiner Gymnasiumszeit, als mir Schlaf hundertmal wertvoller als mein geschminktes Ich war (hat sich aber auch nicht verändert, so ehrlich muss ich sein), entwickelt hat.
Ich darf also präsentieren: Ganze fünfzehn Beauty-Favoriten, die ich seit Ende letzten Jahres regelmäßig verwende und mich sicherlich auch noch bis in den Frühling 2018 begleiten werden. Als Foto-Untergrund diente mir die aktuelle Ausgabe des Material Magazine, die ich mir in Köln noch schnell gekauft habe. Women Who Create, ein ganz wundervoller Titel und vom Cover bin ich mindestens genauso begeistert!

(1) L’Occitane Body Cream: Möchte eine einzige Lobeshymne auf diese Body Cream verfassen. Ich bin normalerweise wirklich kein Freund von Body Cremen, ich mag das Prozedere des Eincremens schon nicht und dann noch gefühlt ewig und drei Tage warten zu müssen, bis es eingezogen ist und man alles mit Fingerspitzen angreifen muss, nur um ja nichts mit fettigen Abdrücken zu versehen… Nein, mir waren Body Creams immer schon unsympathisch, vor allem jene, die schon “Ultra Rich” auf der Verpackung stehen hatten, wie als Drohung für noch mehr Fett und ewiges “Nicht-Einziehen”. Diese Sheabutter Körpercreme von L’Occitane hat es aber wirklich möglich gemacht, mich mit Körpercremen zu versöhnen – oder zumindest hat sie keines meiner Vorurteile erfüllt. Ich hab sie einmal aus dem Badezimmer entführt und meine Familie hat sich dann stark dafür eingesetzt, dass sie wieder zurück in den Badezimmerschrank kommt – damit sie sie weiter heimlich mitbenutzen können. (39,90€)

(12) Alverde Eye Roll-On & Concealer: Der hat sich in diesen Post mit hinein geschummelt, obwohl er weder neu noch ein “vorübergehender” Beauty-Favorit ist. Ich hab mir diesen Eye Roll-On bestimmt schon zwei oder drei Mal nachgekauft in den vergangenen vier Jahren (man kommt auch ewig damit aus) und zuletzt war ich auch etwas besorgt, ob DM ihn wohl hoffentlich nicht aus dem Sortiment genommen hat. Dem war zum Glück nicht so, ich hab ihn wiedergefunden und auch wieder gekauft. Mit dem Eye Roll-On fühlen sich meine Augenringe bei einem Frühdienst nur noch halb so schwer an und ich mag dieses angenehm, leicht kühle Gefühl total. Das ist immer das Allererste, was ich vor Tagescreme und Make-Up auftrage und ich möchte auch nicht darauf verzichten. Mit dem Concealer, der die Augenpartie aufhellt und wacher erscheinen lässt, muss man klarkommen – ich finde, die Konsistenz lässt sich am besten sanft einklopfen und nicht verstreichen. Etwas besser verteilt bzw. verwischt wird es dann ohnehin mit der Tagescreme. (3,95€)

(6) Alverde Lipstick: Den habe ich zum Geburtstag von meinen lieben Freundinnen Monika und Selina geschenkt bekommen und das war wirklich eins der besten Geschenke. Uneingeschränkt weiterempfehlenswert, ich liebe diesen matten Farbton (40 Rosé Delight) und die weiche Textur, die sich fast wie Lippenbalsam anfühlt. (3,25€)

(5) Artdeco Lipgloss: Das Besondere an diesem Lipgloss ist mit Sicherheit der Geruch, denn der ist so unfassbar gut, das kann ich gar nicht richtig beschreiben. Passt perfekt in Kombination zu meinem Alverde Lipstick, ich trage nur 2-3 Tupfer vom Lipgloss (57 brilliant purple monarch) auf und damit ist aus dem matten Lippenstift schon die glossy “Abendvariante” entstanden. (11,45€)

(2) Artdeco Eyeliner: Ein silber glitzender, zarter und weicher Eyeliner, den ich aber ein wenig zweckentfremdet habe und eigentlich nur zum “Highlighten” meines inneren Augenwinkels verwende und dann ein bisschen am unteren Augenlid verwische. (7,99€)

(3) benecos Eyebrow Pencil: Hab ich eigentlich nur wegen dem Bürsten-Teil gekauft, weil der den ich hatte, abgebrochen ist. Der Augenbrauenstift selbst ist aber auch super, ziemlich genau der Farbton (Gentle Brown), der zu mir passt, vielleicht nur noch ein wenig dunkler. Ich verwende aber derzeit hauptsächlich das Bürstchen, weil ich mit Augenbrauenpuder immer noch am besten klarkomme. (2,99€)

(11) Sante Concealer: Ein Kauf, den ich letzten Jahr im Dezember eigentlich aus der Not heraus getätigt habe, weil mein billiger Drogerie-Concealer aufgebraucht war. Dieser hier von Sante hat die für mich absolut perfekte Konsistenz für einen Concealer, ich mag das nämlich sehr wenn Concealer nicht zu fest (pudrig) sind aber auch nicht zu flüssig (cremig). Und der hier ist eben nicht zu viel von beidem, womit ich super glücklich bin. Haltbarkeit ist durchschnittlich würde ich sagen, durch die Stiftform lässt er sich präzise auftragen und danach gut verblenden. Manchmal, wenn ich präziser abdecken will, verwende ich auch meinen Lily Lolo Concealer Pinsel. (8,49€ – hier oder hier)

(4) Sante Sharpener: Hab ich mir von der Verkäuferin dann gleich noch dazu mitgeben lassen, und erfüllt seine Funktion wie erwünscht. Eben auch super für den Concealer, der ja doch schnell die “Form” verliert und somit immer wieder neu angespitzt werden will. (2,99€ – hier oder hier)

(8) Logona Peeling Gel: Das ist mittlerweile leider schon aufgebraucht, werde es mir aber sicher bald wieder kaufen, weil es ein wirklich tolles Peeling ist. Ich liebe es, wenn Reinigungsprodukte einen frischen Geruch haben (wurde mir jetzt wieder bestätigt durch ein Lush Schokopeeling, von dem ich eine kleine Probe bekommen habe) weil ich es dadurch schon viel lieber auftrage und einmassiere. Die kleinen Peeling-Körnchen sind sehr sanft zur Haut und auch wenn man sich keine Wunderdinge erwarten darf, fühlt sich das Gesicht gut gereinigt an und sieht auch ein wenig ebenmäßiger aus. Ich habe es ein- bis zweimal pro Woche verwendet und bin damit fast drei Monate ausgekommen. (8,99€)

(13) So’Bio Étic Make-up Entferner: Auch diese Reinigungsmilch ist mittlerweile im Mistkübel gelandet, allerdings nur die leere Verpackung. Ich werde sie aber wie das Peeling Gel nachkaufen, aus mehr oder weniger denselben Gründen. Hier kommt noch dazu, dass sich mein Gesicht gar nicht ausgetrocknet anfühlt, eher weich und geschmeidig. Das Make-up geht gut mit einem Wattepad ab, praktisch mit dem Pumpspender zu dosieren und ich bin damit auch knapp drei Monate bei fast täglicher Verwendung ausgekommen. Bei – vorallem wasserfestem – Augen Make-up musste ich allerdings oft noch zwei seperate Wattepads verwenden. (9,19€)

(14) Weleda Deo Roll-On: Über den Geruch bin ich mir noch unschlüssig, ich verbinde Granatapfel einfach sehr mit Herbst und Winter und bei Deos bin ich doch auch jemand, der frische Düfte bevorzugt. Für ein Naturkosmetik-Deo hält es aber sehr gut, acht Stunden sicher ohne Probleme. Für die Arbeit verwende ich es trotzdem nicht, da bin ich einfach zu unsicher, weil ich mich ständig bewege und Dinge hin und her hebe. Sowohl vom Duft als auch von der Wirkung passt es also meiner Meinung nach wirklich am besten zu gemütlichen Herbst- und Wintertagen. (6,99€)

(10) Clinique Lipstick: Wer ein eingefleischter Skam-Fan wie ich und mein Freundeskreis ist, kennt sicher dieses Bild das auf Instagram auf diversen Fan-Accounts geteilt wurde. Das zeigt Noora mit dem Lippenstift, den sie in der Serie häufig trägt und der einfach so schön aussieht. Irgendjemand hat sich die Mühe gemacht, herauszufinden, welcher Farbton das ist. “Runway Coral” von Clinique ist das also, und ich und meine Freunde haben gefühlt eine Ewigkeit nach diesem Farbton in den Kosmetik-Abteilung aller möglicher Shops gesucht und gefragt. Überall sind wir mit leeren Händen wieder von Dannen gezogen, denn es hieß immer “aus einem alten Sortiment” oder “nicht mehr verfügbar”. Auf der Clinique Homepage gibt es ihn noch, dann allerdings habe ich ihn zufällig auch bei der Arbeit entdeckt und mich gefreut wie ein Honigkuchenpferd! Hab den dann auch gleich mehrfach für Freunde mitgekauft. Ich liebe den rötlich-orangenen Ton, die weiche Konsistenz und die recht gute Haltbarkeit. Am besten mit einem Lippenpinsel auftragen, dadurch wirkt er, finde ich, nicht so grell, hält noch etwas länger und man kommt länger damit aus. (23,50€)

(15) Sante Tagescreme: Sante hat auf dem Naturkosmetik-Markt wirklich einige tolle Produkte, unter anderem auch diese Tagescreme. Ich finde, sie lässt sich sehr gut auftragen, liegt angenehm auf der Haut und mattiert auch ein wenig. Ich lasse sie immer vollständig einziehen und trage dann darüber mein Make-up auf, was sehr gut funktioniert. (7,99€)

(7) Skin & Tonic Lip Balm: Ich mag den minzigen Geschmack von diesem Lip Balm unfassbar gerne, es kühlt und erfrischt die Lippen merklich und hinterlässt ein gepflegtes Gefühl, das länger anhält und die Lippen nicht austrocknet. (4,99€)

(9) Rituals Hand Lotion: Eine meiner Lieblings-Neuentdeckungen in diesem Winter! Man braucht so wenig Creme und die Hände fühlen sich schon butterweich an. Sie spendet Feuchtigkeit, zieht aber superschnell ein und hinterlässt keinen Fettfilm, was mir wie gesagt bei Cremen wirklich wichtig ist. Bei diesen klirrend kalten Temperaturen war sie im Rucksack immer mit dabei. (8,00€)

[oct, nov, dec, jan] february recap

via

(1) Martina (2) Moos Shirt via hundhund (3) Cleo Tee via hundhund

So many months passed by and so little recaps were written! Since February is such a short month, instead of doing “just” a february recap, I thought it’s easiest to make a “summary-recap” of the last five months. Don’t even know where to start… well, as you might know, since November I started working 20 hours a week, which is great, because I have got a regular income and I’m flexible with my time, since I don’t go to university yet. Other than that, I shot some pictures for a theater production named “Dear Diary” which was an entirely different challenge for me, because usually I don’t like shooting inside and with low light. But it turned out better than expected and I think Matthias, who asked me if I would like to photograph the play, was satisfied with the results as well. And then another spontaneous shooting took place in November. Jakob, a friend of Matthias’, asked me to shoot him in the garden of his grandfather, and even though it was biting cold outside, we managed to take tons of pictures and some turned out pretty good. Still haven’t had the time to edit, but I’m working on it. If there’s one thing I’m superslow at, it’s definitely editing. I don’t know how people just find their “style” with editing, for me, it’s always completely different depending on the shooting, the pictures and the models.
And then there was December, the last month of every year, where suddenly a thousand events and meetings happen. I shot my friend and former classmate Edina together with her supersweet puppy called Frida in the snow. We said we have to repeat this shoot someday again, when there’s more snow outside and when we both got more time. I celebrated my 19th birthday with my friends. We were going out on the 20th of December, even though my actual birthday is on the 21st, but I had to work the morning shift on the 22nd, so being hangover at work wasn’t an option haha. Instead, we had brunch at a nice place on the 21st and later during the day, I went home to celebrate with my family as well. For me, birthdays aren’t special because of the presents, but because of the fact that I get to see all my friends together and to receive lovely messages and words.
Since I had to work on Christmas Eve, it wasn’t the same Christmas that we usually celebrate, but still very beautiful and relaxed. Way too much food and way too many sweets, that didn’t change though.
On New Years Eve I had to work as well, but later I went to my friend Lauras place and welcomed 2018 together with her, her boyfriend and two other friends in the city. And I started the new year with a shooting together with Matthias. Very casual and spontaneous, but I loooove the outcomes. It proves me once again that great pictures happen by coincidence, at least this is my philosophy with photography haha. I will show you some pictures soon, since I had to edit them right away!!

Here we are, another month is coming to its end. This gives me also the opportunity for catching up with the ‘regular’ recap postings. I applied for university in the beginning of february and already have a date in late april where I get to write the admission test. Someday soon I’ll have to start learning and reading and doing everything that needs to be done in order to pass this test. Besides that, I’m still learning for my drivers license haha, at least I managed to pass the theoretical part now (after I failed like ten times in a row haha) but the practical part where I’ve actually got to drive is still waiting for me. Hopefully I’m done by today in a month, this whole driving license is slowly but surely getting on my nerves.

It has been a week since I got back from my intense travel through 4 countries in 7 days. On Monday, I caught the earliest bus to Vienna, from where I flew to Cologne and then took the bus again to Essen, where I stayed overnight at my friend’s Kathi place. Continued on Tuesday by taking the bus back to Cologne, where I met up with my deeply missed friend Martina, we slept at a hostel (Pathpoint Backpackers Hostel Cologne) and woke up early on Wednesday to catch the flight towards Copenhagen, where we then stayed in a Airbnb until Friday. From Copenhagen, we took the train towards Sweden and met my friends at Jonnas place, where we also stayed overnight before on Saturday we changed locations again and met Mia, another friend of mine. And on Sunday, after many sleepless nights, we got back to Copenhagen Airport, took the flight to Cologne, while we somehow managed to forget that Carneval season has started and it was impossible for us to move any further than to Vapiano close to the central station. In the evening, it was time to say Goodbye to my beloved friend Martina, when I had to take my flight back to Vienna and Martina had to take the train back to the Netherlands. Really busy, intense but very beautiful week.

My order from the online shop hundhund made my return still somewhat exciting, because I ordered beautiful clothes in the sale. The trousers seem to be outsold already because I can’t find them in their online shop anymore, but the two shirts you can see in the picture above are still available in size xs.
I also bought new glasses from Viu! They opened a store in my city last summer and my parents gave me a gift card from their shop as a christmas present. So I finally went there and couldn’t decide which glasses to get, but in the end I found some and now I’m superhappy with my choice! I hope I can show you my clothes from hundhund as well as my new glasses from Viu soon on the blog. 🙂
Last but not least, I couldn’t resist and ordered some new beauty products from Eccoverde too. I will show you my favorites (and also give you my honest opinion on my “not-favorites”) once I’m done testing everything.

Some of my favorite blogposts and articles are following as usual.

  • Mia from heylilahey always inspires me with here extensive travel guides. This time with a compilation of Thailand posts turned into one big travel guide from Thailand, including beautiful pictures and giving me the immediate feeling of “i have to go there”. 
  • If you are looking for simple, beautiful and great DIYs, go have a look at Bonny und Kleid. Bonny published two really nice DIYs this year: One of a upcycled stool and one of a upcycling idea for a flowerpot.
  • I didn’t take many pictures in Copenhagen and Sweden during our trip, since I always feel like coming home instead of being a tourist (although I have to say, concering my bad orientation, I definitely feel a bit like a tourist every single time when using Google Maps) but Linn has also quite recently been to Copenhagen, and her Travel Guide is useful for everyone wanting to explore the city.
  • A few weeks ago, I started watching a series called Younger. My friend Kristin recommended it to me already months ago, but I somehow forgot about it. But as I now found it on a swedish tv-channel, I finally watched it and fell in love. Not only did I fall in love with the series itself but also with one of the main characters. In real life, the actors name is Nico Tortorella and while I was googeling him, I found this really great article of him published on Refinery29 already in 2016. But it couldn’t be more relevant. Please go and read this, I sincerely cried reading those words about 29 women who inspire him.

zwischen der stille [dreams, plans and travels 2018]

Jeder Beginn eines neues Jahres weckt unmittelbar das Gefühl in uns, sich neue oder auch alte, bereits da gewesene Vorsätze wieder in Erinnerung rufen zu müssen. Vorsätze, das klingt für mich sehr streng, sehr definierbar und mehr nach der Erwartungshaltung anderer als nach meiner eigenen. Vielmehr gibt mir der erste Monat eines neuen Jahres meist die nötige Ruhe, um Vergangenes und Zukünftiges zu reflektieren. Und nach den ersten zweiundzwanzig Tagen des Jahres zweitausendachtzehn habe ich mich endlich wieder an ein offenes Dokument gesetzt, an das Bearbeiten einiger Bilder, damit ich Träume, Pläne und Reiseziele sammle, niederschreibe, ordne. Ja, nennt es Vorsätze, meinetwegen.
Todays look is from June 2017.
Shirt: Urban Renewal by UO (Second Hand) | Shorts: Mango (old) | Sunglasses: no name | Earrings: H&M (old) | Cap: New York Yankees

Zwischen der Stille bleibt immer sehr viel Raum für Träumereien. Und so sehr sich meine heutigen, (leider etwas realistischeren?!) Träume von jenen meines 11-jährigen Ichs unterscheiden mögen; sie sind da und schwirren konstant in meinem Kopf umher. Manchmal denke ich, dass sich an der Schwelle zum Erwachsensein (dem offiziellen Erwachsensein mit diesen 18, 19 Jahren) Träume und Pläne immer mehr ineinander verwirren, dass der Traum auch Zukunftsplan, Ziel, und Wunsch gleichzeitig ist. Ich kann mich kaum mehr erinnern, wie das früher war. War da der Traum, Pferdehofbesitzerin zu sein, ein klarer Traum oder definiertes Ziel? Hatten all die Pläne, wie der Stall aufgebaut und funktionieren sollte, etwas mit Realitätsverweigerung zu tun oder mit tatsächlicher Zukunftsplanung? Und wie ist das jetzt; ist mein Traum, Korrespondentin zu werden, nun Zukunftsplan, Ziel, Wunsch oder Traum? Oder eben alles gleichzeitig?
Wobei ich mich doch noch sehr gut daran erinnern kann, das Pferdehofbesitzerin ein langjähriger Berufswunsch in meiner Kindheit war, denn ich war mir sicher, dass ich das später, “wenn ich groß bin”, machen möchte. Jetzt bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob mein aktueller Berufswunsch der einzige ist. Beziehungsweise, ob das etwas ist, wonach ich wirklich strebe oder doch nur eine notdürftig erfundene Antwort auf die ständig gefragte Frage “was ich denn in Zukunft machen möchte” ist. Währenddessen ich mich mit diesen Unsicherheiten auseinandersetze, verfolge ich doch, mit einer gewissen Beständigkeit, den Wunsch, Journalismus zu studieren. Spätestens dann, wenn ich das Aufnahmeprozedere erfolgreich überstanden haben sollte, werde ich wohl herausgefunden habe, wieviel Traum und wieviel bewusst angestrebtes Ziel das war.

Neben all den vage formulierten Sätzen und Gedanken gibt es aber auch tatsächlich schon fest fixierte Termine und Pläne für mein 2018. Unteranderem fliege ich in exakt 14 Tagen, also am 5. Februar, von Wien nach Köln (zu einer unmenschlich frühen Zeit, low budget lässt grüßen) und werde dann gleich weiter nach Essen fahren (vermutlich mit dem flixbus, Deutsche Bahn ist teuer?!) und dort die liebe Kathi besuchen. Ich habe sie einmal für etwa zwei Stunden bei meiner schwedischen Kontaktperson / second emergency host family getroffen, als ich ein paar Monate nach meinem Austauschjahr wieder zu Besuch war und sie eben die neue Austauschschülerin war. 🙂 Jetzt hat es sich voll gut ergeben, dadurch dass ich frei bekommen habe, noch einen Zwischenstopp bei ihr einzulegen. Am Dienstag fahre ich früh wieder nach Köln zurück, da ich dort Martina, meine liebe Freundin, die momentan in den Niederlanden ist, treffe und wir schließlich zusammen den Tag in Köln verbringen (irgendwelche Empfehlungen was sehenswert und ausprobierenswert ist?). Dann eine Nacht im billigen Hostel schlafen, weil tags darauf (wieder einmal zu einer unmenschlich frühen Zeit) der Billigflieger Richtung Kopenhagen abhebt. Ich glaube, wir müssen schon um halb fünf am Flughafen sein… Zum Glück bin ich durch einige Frühdienste schon abgehärtet. 😉 Für Kopenhagen sind 2 Nächte veranschlagt (statt im Hostel diesmal im Airbnb), bis wir am 9. zur Mittagszeit mit dem Zug in meine zweite Heimat Südschweden tuckern und die Reunion mit geliebten Menschen stattfindet, die ich viel zu selten sehe. Bis der Kurztrip am 11. sein Ende nimmt und wir via Kopenhagen wieder nach Köln fliegen und sich in Köln meiner und Martinas Weg wieder trennen wird – sie fährt in die Niederlande, ich fliege weiter nach Wien.

Ein anderes, fix gebuchtes Reiseziel stellt im März, also nur wenige Wochen nach Kopenhagen, Oslo dar. Das hat sich ebenfalls angeboten, abgesehen davon, dass ich seit Skam (und auch schon davor) ewig einmal nach Oslo wollte, wohnt seit ein paar Monaten meine liebe Freundin Paula dort. Wir waren beide Austauschschüler mit derselben Organisation und haben uns so kennengelernt. Jetzt macht sie aktuell ein Internship im YFU Norway Office und bevor sie im Frühjahr wieder nach Österreich zurückkehrt, nutze ich noch die Gelegenheit, bei ihr vorbeizuschauen und mir Oslo aus der Insider-Perspektive zeigen zu lassen. 🙂 14. bis 19. März, also auch wieder ein Kurztrip, auf den ich mich schon unglaublich freue! War schon jemand von euch in Oslo?

Diese zwei Kurztrips sind also meine ersten fixierten Reisen für dieses Jahr, aber ich hoffe, es bleibt nicht bei diesen zwei. Momentan sind so viele Freunde von mir im Ausland, und da bietet sich natürlich die einmalige Gelegenheit, für einen gratis Schlafplatz 1. das jeweilige Land/die jeweilige Stadt zu erkunden und 2. gute Freunde, die ich sehr vermisse und viel zu selten sehe, wiederzusehen! Ich hätte schon so Lust, weitere Reisen zu buchen, allerdings geht das momentan nicht, da ich an meiner Führerscheinprüfung nach wie vor arbeite (seit Sommer letzten Jahres, shame on me) und ich mir einige Zeitspannen im Frühjahr und Sommer freihalten muss für das Aufnahmeprozedere an den Unis, an denen ich gerne mein Journalismus Studium im Oktober dieses Jahres beginnen möchte, sollte ich eben aufgenommen werde. Aber einmal übersichtshalber, meine Wunschdestinationen für 2018 wären folgende:

  • Amsterdam / Arnhem (Martina besuchen, eigentlich war ja geplant, die Kopenhagen/Köln Reise gleich damit zu verbinden, also dass ich zuerst in die Niederlande fliege, dort ein paar Tage verbringe und wir dann zusammen nach Köln fahren und von dort weiter, aber daraus wurde nichts, weil ich dafür mindestens zwei Wochen am Stück Urlaub gebraucht hätte und sich das nicht ausging, also steht der Niederlande-Trip noch hoch oben auf der Travel to Liste)
  • London (Ich war schon einmal dort, allerdings wäre die Reise diesmal nicht aus Touri-Gründen geplant, sondern weil meine schwedische Freundin Wilma für ein Jahr Au-Pair macht und ich sie nicht, wie meine anderen schwedischen Freunde, in Schweden treffen kann. Deshalb wäre ein Abstecher nach London wundervoll)
  • Berlin (mit Paula, das steht allerdings noch in den Sternen, weil es für ein YFU Camp wäre und wir da erst verständigt werden, ob wir als Volunteers dabei sein dürfen)
  • kleinere Reisen innerhalb Österreichs (für YFU Seminare vielleicht und auch, um Freunde im ganzen Land wieder einmal zu treffen, hauptsächlich eigentlich eh in Wien)
  • SCHWEDEN ! Ich habe so ein schreckliches Heimweh, Südschweden, daran hängt mein Herz und mein Heimatort, wo auch diese Bilder entstanden sind, ist einfach mein “happy place”. Dieser Trip im Februar ist ja wirklich nur ein Stippvisite und ich würde liebend gern hin, ohne Zeitstress. Vielleicht geht sich in diesem Jahr wieder ein mehrwöchiger Besuch aus. Dann möchte ich auch endlich das neue Zuhause meiner Gastschwester kennenlernen, die wundervolle Hauptstadt Gotlands, Visby.

Nun ja, angesichts aller Pläne, die ich für 2018 mitbringe und allen Träumen (oder einem Traum) mit denen ich das neue Jahr begonnen habe, sehe ich ein sehr aufregendes Jahr auf mich zukommen. Ich freue mich, wenn es ein Jahr voller interessanter, spannender Begegnungen wird. Und wenn ich also tatsächlich in einem Blogpost davon erzähle, dass ich jetzt Journalismus studiere, ich einem anderen davon, dass ich gerade eine eigene Wohnung/ein eigenes Zimmer einrichte und in wieder einem anderen Blogpost mit Freude Bilder von schönen Reisen mit euch teile, dann habe ich wohl all das getan, was andere Vorsätze und ich pures Glück nenne. 

the golden laugh

Long time no see, I know! But now I’m back, at least in this post I will write a little bit about my current life situation. Life kept me busy, I had days where I nearly didn’t sleep at all and days (like yesterday) where I (over-)slept the entire day which ended in waking up and wondering whether it’s the middle of the night or already dark again. Took me 20 minutes to figure out in which time zone I’m in and why it was dark again. Confusing days. And now I’m finally sitting at my desk again, typing some words into the file of blogger. Surprising thing, I “upgraded” my work hours to 20 hours a week now, so all I’m doing is working, sleeping, studying (a little bit) and working on a stable social life. It’s sooo weird, like you have met your closest friends almost every day at school for four years and then you just go seperate ways and you have to make almost kind of “appointments” with your friends because you won’t meet them “by coincidence” at school anymore. So I have the feeling my social life is pretty much non-existent, because even though I try to see my friends at least once a month, it feels like a way too short span of time every time we meet. And then you’re sitting there, all like “Well what’s relevant enough to talk about now, we’ve only got like – two hours?!” So you’re trying to fit all the personal and gossip news into a two-hours-long-coffee-session, while you’re deeply missing the times where you could just be randomly babbling about “the not so exciting and all exciting”-news during lessons. I keep talking more and more about old times on the blog and I feel sorry to keep you always in the past with my posts, but my daily/regular life moves so unbelievable fast forward that I can’t even keep up by writing relevant and current stuff on the blog. I haven’t stopped taking photos by the way, still doing shootings from time to time. Here is a picture of my dear friend Kristin, another wonderful human being that I see and talk to waaaay to seldom.

Hope you’re all good, sending you warm greetings!

september recap

via
(1) Kristin & Matthias (2) Sweater Medine via Armedangels (3) Chelsea boots via Lanius

Is it already October?! Wow, time goes by so fast and I’m continuously overwhelmed about this fact. A new month means new recap – and I’ve got to take a look back on all the things I have done last month. As you might know, I decided to take a break between ending school and starting university, which is why I “only” work some hours right now in order to earn some money and making myself useful instead of just sitting around. I don’t work many hours, mostly once or twice a week (only next week it will be three workdays) but it’s still something and I feel that this is just the perfect team you could ask for to work with at your first “real” job. Speaking of which, I attended a training course as well, for which I and my colleague Verena had traveled to Salzburg. It was such a great time we had there, meeting other colleagues, talking and learning new and very helpful things in order to do better at the job. Moreover, it was my first time in Salzburg and I have to say that I would have loved to spend more time there.

I did also travel to Vienna for four days, to visit my dear friends Marlene and Ina. They both have been exchange students as well, Marlene to Sweden and Ina to Chile. Marlene visited me in the summer already, but I haven’t seen Ina for over a year. It was so good to talk to them, getting updates on our lives and promising us that it won’t take so long this time until we’ll see each other again. Especially since Vienna isn’t that far away!

I didn’t only meet these girls there, but also Matthias, the guy with whom I’ve had a shooting in spring. He contacted me to ask if I would like to shoot again and of course, I said yes. Coincidentally, we were both at the same time in Vienna, so we met and talked about his shooting ideas, which sounded really cool. And then, just some days later, we shot the entire day in this awesome hotel where we were allowed to stay and shoot. I’ve been editing a bunch of photos already, but I took around 2000, so I’m by far not finished with editing. Sneak peek above and also on my Instagram account @lizblick. Many thanks to the Weingartenhotel Harkamp and my fantastic friend/Make-up Artist Kristin for all the help! You will get to see some results probably already next week on the blog.

Almost everyone from my old class started with University last week and although I absolutely do not regret the decision to take a year “off” – it’s crazy seeing all my friends starting with a new chapter in their life, from getting used to the University-life to getting an apartment and everything. Not all of my friends though are at University right now, some of them decided to go abroad. Martina, who already lives in the Netherlands for one month now and Paula, who just departed to Oslo to work there for the local YFU Organization. I miss them both deeply and also my friends from Sweden, with whom I managed to finally skype again last month, I would love to meet more often.

Meanwhile, I’m still busy getting my drivers license (I have the test on Monday, so fingers crossed!) and doing some volunteering for my exchange student organization YFU. I will also spend one week at a seminar with them at the end of October to which I’m really looking forward.
Winter and therefore Christmas is getting closer and closer. So I added some new items to my Wishlist because this Pullover from Armedangels and the Chelsea boots from Lanius look super nice, timeless and seem to be just perfect for colder days.

Also this month I collected my favorite blog posts.

  • Paula is a great photographer and I adore every single one of her photographs. This is just another blog post including beautiful pictures – take a look!
  • Justine has a weekly series on her blog called “Satisfaction Saturday” and these articles are always super interesting and inspiring. This time, she wrote about why we tend to wait for something to happen until we can be happy – while we could also just decide to be happy instead of waiting for it.
  • Kayture is a blog whose founder Kristina Bazan was probably the first one to make blogging famous and a real business. She took a break from blogging but her honesty in her articles didn’t change. The dark age, a new chapter of Kayture and Kristina Bazan.
  • Authenticity is super important for me as a reader of blogs and also a huge topic among bloggers themselves. Someone who, in my eyes, still sticks to this, is Jana from bekleidet. Readers could ask her questions and she answered them and isn’t afraid of passing her knowledge further on.
  • I found was this awesome blog post on the blog Heylilahey and it shows that ethical fashion really can be cool, modern and affordable. I would love to own every single item, please!

gedanken in schwarzweiß

Ich habe mehr oder weniger meinen Sonntag damit verbracht, irgendeinen Beginn für diesen Blogpost zu finden, aber nachdem es mittlerweile schon zehn Minuten nach Mitternacht und somit Montag ist, habe ich eingesehen, dass der Post wohl nicht mehr wie geplant online gehen wird. Keine Ahnung, warum es mir in letzter Zeit so schwer fällt, ordentliche Introduktionen für meine Texte zu finden – meistens ist es so wie jetzt auch: Ich habe zehntausend Themen und Gedanken, die mich bewegen, die ich gern mit euch teilen möchte, die ich interessant und spannend genug finde, um darüber einen Text oder Kommentar zu schreiben. Aber es endet darin, dass ich die Themen sondiere, irgendwie auf drei oder vier Artikel stoße, die dazupassen und zur weiteren Diskussion anregen. Und dann sitze ich da, mit fünf offenen Tabs, einer davon der Blogpost. Und ich weiß nicht wie ich anfangen soll – daher schreibe ich meist exakt darüber (also über das Problem des Anfangens) und ab da bildet sich Zeile über Zeile eh schon fast wie von selbst.

Nachdem in Österreich schon seit gut zwei Wochen wieder in der Schule und ab heute auch wieder in der Uni gesessen wird, dachte ich mir, ein Bildungstext passt hier ganz gut dazu. Vielleicht nicht ideal zu den Bildern und wahrscheinlich auch nicht ideal zu dem Titel (Text-Bild-Schere nennt man sowas wohl in der Fachsprache) aber es ist zur Abwechslung einmal ein tatsächlich sehr aktueller Text, eben gerade deswegen, weil ab heute wieder allerorts gebüffelt wird. Apropos, dazu auch noch eine kleine Anmerkung meinerseits, bevor mir noch jemand viel Durchhaltevermögen beim Lernen wünschen möchte; Nachdem ich die Matura (das Abitur) also vor ein paar Monaten (erstaunlicherweise) wirklich geschafft habe, habe ich mich dazu entschlossen, ein Jahr Auszeit vom Prüfungslernen zu nehmen. Ich lerne natürlich trotzdem (unteranderem auch für eine Prüfung, für meine Führerscheinprüfung nämlich) und auch sonst lernt man ja, wie es soviele Sprichwörter besagen, nie aus. Beziehungsweise kommt gar nicht drum herum, wenn man halbwegs informiert durch die Weltgeschichte stapfen möchte. Wie auch immer, natürlich “leide” ich auch ein bisschen mit meinen Freundinnen mit, die sich jetzt in das kalte, neue Uni-Wasser wagen, aber gleichzeitig freue ich mich auch, mitzuverfolgen, wie es ihnen so ergeht. Meine Pläne für dieses Jahr sind schnell erklärt, ich arbeite geringfügig nebenbei, also meistens ein bis zwei Mal pro Woche, und neben bereits erwähnter Herausforderung namens Führerschein versuche ich auch die Dinge unterzubringen, die ich bisher, neben der Schulzeit, auch mit viel Freude gemacht habe: ab und zu reisen, ab und zu mich für meine Austauschschülerorganisation in diversen Aktivitäten engagieren und ab und zu mich auch im Nichtstun üben. Vielleicht auch das ein oder andere Shooting mit Freunden machen, vielleicht auch spontan mich wieder einem neuen oder alten Hobby zuwenden.

Zurück zu dem Artikel, den ich euch ans Herz legen möchte. Der Kurier hat ein Interview mit Konrad Paul Liessmann, einem österreichischen Philosophen, anlässlich der Veröffentlichung seines Buches “Bildung als Provokation”, geführt. Ich habe schon mehrere Interviews mit Liessmann gelesen, die alle sehr spannend waren und bei denen ich auch einem Großteil seiner Aussagen zustimmen konnte. Vorallem aber beschreibt und kommentiert er jedesmal sehr treffend, wie Bildung aussieht und wie sie aussehen kann – und nicht zuletzt, was Bildung oder gebildet sein eigentlich überhaupt bedeutet.

Ein Zitat:
“Der Gebildete ist übrigens kein wandelndes Lexikon, sondern es geht ihm
um Grundlegendes, prinzipielles Wissen, um den Versuch, komplexe
Zusammenhänge zu verstehen, und nicht zuletzt um das Wissen darum, was
man nicht weiß.”

Ich halte gutes und weites Allgemeinwissen für essentiell im Leben und auch finde ich, dass dieses grundlegende Wissen einfach in viel aktuelleren Zusammenhängen in Schulen und Bildungseinrichtungen vermittelt werden sollte. Was ich in meiner Schulzeit immer sehr vermisst habe, waren die Zusammenhänge, wo man zwischen einzelnen Inhalten und dem Faktenlernen auch diskutieren konnte, inwiefern ein Ereignis Auswirkungen auf ein anderes hat(te). Ich glaube, Verknüpfungen innerhalb der Lerninhalte herzustellen, ist wirklich wichtig, denn das führt auch zu einer eigenständigen Denkweise. Inhalte in starre, fünfzigminütige Fächereinheiten einzuteilen, wird niemals zulassen, dass Themen breiter diskutiert und erarbeitet werden können.

“Dass wir Bildung als gemeinsamen und sozialen Prozess des Lernens und
Lehrens versucht haben zu organisieren, hatte ja gute Gründe. Denn es
geht dabei auch darum, dass der Einzelne sein Verhältnis zur Welt, und
das heißt zu den anderen Menschen, gestalten kann. Mit dem Tablet
alleingelassen wird daraus nichts werden.”

Oh wie sehr möchte ich diese Aussage Liessmanns unterstreichen! Wenn es um Digitalisierung innerhalb des Schulgebäudes geht, bin ich die Erste, die laut “Ja!” schreit und jubelt, wenn endlich dieses wirklich veraltete Equipment ersetzt wird. Aber – großes Aber: In den Debatten, auch jetzt, während unseres österreichischen Wahlkampfs, werden “Tablets für Volksschulkinder” gefeiert, als wäre dass die größte und ultimative Schulreform. Macht meinetwegen Computer-, Tablet- oder Smartphoneklassen, aber glaubt nicht, dass das etwas mit einer “Bildungsreform” zu tun hat. Wichtiger ist es, zu zeigen, dass Schüler und Schülerinnen wissen, wie sie Laptop & Co. zum selbstständigen Erarbeiten von Wissen nutzen können und vorallem dass sie diese Tools auch explizit als Ergänzung nutzen sollen. Aber wie Liessmann schon schreibt, es geht darum dass der Einzelne sein Verhältnis zur Welt und damit zu anderen Menschen gestalten soll – so innovativ Tabletklassen auch klingen mögen – niemals vergessen, dass Bildung tatsächlich ein gegenseitiger Lernprozess ist – mit einem Tablet allein kann man halt schlecht Argumente diskutieren.

Nachdem soviel Text ja rein visuell auch etwas einsam da steht – ich habe wieder einmal in meinem digitalen Archiv aka Festplatte gestöbert und zwei Bilder von einem Shooting im Oktober vor zwei Jahren mit Monika und Sabeth zur Untermalung gefunden. Wir haben den zweiten Oktober, wir haben den Start von Schule und Uni und die politische Bildungsdebatte geht im Wahlkampf in die nächste Runde – also dafür dass mein Schreibbeginn so holprig war, hab ich doch noch alles irgendwie in einem runden Paket zusammengeschnürt, was thementechnisch zusammengeschnürt werden kann. 😉
Schönen Wochen- und (gefühlten) Herbstbeginn euch!

Meine 8 Naturkosmetik Favoriten

Beauty-Posts auf diesem Blog existieren ja praktisch nicht, denn bis auf ein oder zwei Posts vor gefühlt ewigen Zeiten habe ich dieses Metier lieber jenen überlassen, die sich tatsächlich tagtäglich mit Make-up auseinandersetzen. Ich schminke mich weder regelmäßig noch tu ich das besonders gut, insofern fühle ich mich nicht dazu auserkoren, irgendwelche Empfehlungen an meine Leserschaft weiterzugeben, welche Produkte ich für gut befinde und welche nicht. Warum ich jetzt allerdings trotzdem einen Post über meine Lieblingsprodukte schreibe, hat einen einfachen Grund. Ich habe mich vor ein paar Monaten näher mit dem Thema Naturkosmetik auseinandergesetzt und als ich für meinen Job meinen (eher bescheidenen) Make-up Bestand aufstocken musste, habe ich beschlossen, einige Produkte zu kaufen und auszuprobieren. Nichts finde ich schlimmer, als etwas zu kaufen und nach einiger Zeit draufzukommen, dass es leider doch nichts taugt, daher habe ich mich bei meiner Entscheidung, was im virtuellen Warenkorb landet, großteils von Bewertungen leiten lassen. Nachdem das Thema Naturkosmetik allerdings nach wie vor eher mit Attributen wie “unwirksam” und “altmodisch” abgehandelt wird, dachte ich mir, ich widme einen kleinen Beitrag meinen bisherigen 8 (ausführlich getesteten) Lieblings-Naturkosmetik-Produkten.

(1) Lily Lolo Concealer Brush: Ungelogen der beste Pinsel den ich jemals besessen habe – zwar waren das in meinem Fall erst ingesamt fünf Stück, aber dieser hier hebt sich von der Masse wirklich ab. Seitdem ich ihn verwende (ca. 2 Monate) hat er noch kein einziges Härchen verloren, er nimmt sowohl flüssigen als auch festen Concealer gut auf und gibt ihn dann mindestens ebenso gut auf der Haut wieder ab. Ist ein Kunsthaarpinsel, vegan, und liegt sehr angenehm in der Hand. (8,99€)

(2) Benecos Rouge Brush: Weiter geht es mit den Pinseln – ihr seht, da hatte ich wirklich großen Nachhol(-kauf)bedarf. Der von Benecos hat mich zwar nicht so überrascht wie der Concealer Brush von Lily Lolo, ist aber dennoch sehr solide, greift sich angenehm an, fühlt sich auch gut auf der Haut an und ist ebenfalls vegan. (7,49€)

(3) Urtekram Deo: Bei den Naturkosmetik-Deos tu ich mir schwer. Aus der Drogerie habe ich auch immer wieder einmal Deos von Marken wie CD gekauft, die waren zwar alle nie richtig schlecht, aber so supergut, dass ich sie regelmäßig kaufen würde, eben auch nicht. Und das ist exakt dasselbe mit dem Urtekram Deo, es riecht zwar ganz gut und erfüllt auch seinen Zweck, aber im “Härtetest” bei einem 9-Stunden-Arbeitstag werden dann die Schwächen eines jeden Naturkosmetik-Deos riechbar. (7,99€)

(4) Benecos Lipliner (falscher Name im Bild!): Mein allererster Lipliner, der seinen Zweck erfüllt – mehr aber auch nicht. Ich finde zwar nicht, dass er Lippenstifte länger haltbar macht, um die Lippen zu konturieren eignet er sich aber bestens und der Preis ist ebenfalls in Ordnung. (2,49€)

(5) Lily Lolo Eyebrow Duo: Dieses habe ich noch nicht so ausgiebig verwendet wie die anderen Produkte, macht aber einen guten ersten Eindruck. Es ist wirklich sehr klein, der Farbton Light passt aber perfekt zu meinen Augenbrauen. Ich persönlich finde bei Make-up die kleinen Spiegelchen immer ein wenig unnötig. Wie auch immer, das Puder selbst ist leicht cremig und lässt sich gut auftragen/verteilen. Wesentlich besser als mein bisheriges, billiges Augenbrauen-Puder aus der Drogerie ist es aber auch nicht. (10,99€)

(6) puroBio Lip Brush: Wie auch der Lipliner ist das etwas, dass ich mir zum allerersten Mal gekauft habe – und selbst wenn ich beim Nutzen von Lippenpinseln immer etwas skeptisch war (beziehungsweise immer noch bin) kann ich meine Lippen mit dem Synthetikpinsel präzise umranden und ausfüllen. Die Borsten sind vegan, leider auch recht klein. (8,99€)

(7) Avril Daycream: Neben dem Concealer Brush von Lily Lolo war das das Naturkosmetik-Produkt, dass mich am meisten überzeugt hat und das ich mir auch nachkaufen werde sobald es leer ist. Der Duft ist super angenehm, die Creme selbst ist leicht, zieht schnell ein und funktioniert als Make-up Grundlage perfekt. Außerdem noch vegan und leistbar. (6,99€)

(8) puroBio BB Cream: Ich muss sagen, diese BB Cream macht es mir nicht leicht, weil ich sehr zwiegespalten bin, was Wirkung und Anwendung betrifft. Anfänglich war ich irrsinnig enttäuscht, weil sie richtig schwer aufzutragen ist und sie auf meiner Haut immer bröckelig wirkte und sich unangenehm anfühlte. Nachdem ich sie dann schon aufgegeben hatte und nur mehr zum “Spot Concealing” verwendete, habe ich es doch noch einmal probiert und kam Tag für Tag etwas besser damit zurecht. Wahrscheinlich muss da jeder einmal seine eigene “Technik” herausfinden, das liest man auch in den Bewertungen. Ich schüttel sie vor dem Auftragen damit sie etwas flüssiger wird und vermeide, die Creme großzügig an Stellen aufzutragen, wo sie bei mir schnell bröckelig wirkt (rund um Nase, Mund). Außerdem anfangs lieber weniger Creme auftragen, ein bis zwei Minuten warten und dann nochmal eine Schicht leicht darüber auftragen. Funktioniert jetzt so für mich besser und lässt das Hautbild dann auch ebenmäßiger erscheinen. (12,99€)

Die Produkte habe ich mir alle über den Onlineshop Ecco Verde bestellt, es gibt mittlerweile wirklich eine riesige Auswahl an Naturkosmetik, die mit konventionellen Kosmetikprodukten sowohl in Sachen Wirkung als auch Preis mithalten kann. Normale Drogerien stocken ihr Naturkosmetik Sortiment auch immer weiter auf und wer sich auch noch mehr über dieses Thema informieren möchte, dem kann ich nur die Blogs von Peppermynta und heylilahey ans Herz legen – unlike me halten die euch wirklich am Laufenden, was im Bereich der Naturkosmetik passiert. 🙂

july and august recap

via
(1) Hollerkat (2) me & Martina (3) twitter.com – @foederlschmid

First of all, you might have recognized that my july recap was missing last month. I don’t even know why, but time went by so fast and all of a sudden it was August and I forgot to write the recap. Well, now it’s September and I thought the recap of the last two months is gonna be huge, but weird enough, I don’t really have any exciting news to share with you. The two things I already did two months ago, learning to get my driving license and working some hours, haven’t changed and I’m still kind of busy with this. Maybe you wonder why I still haven’t managed to get my license – well, I tried it twice already but failed every time, so in one week I’ve been given a third chance for which I also have to pay 75€. This sucks, ’cause I didn’t imagine getting a license could be as tough as it actually is… (at least for me haha)

Some thoughts in German from an exhausting week in August: Nachdem mein Laptop unerfreulicherweise am Wochenende entschieden
hat, den Geist aufzugeben, bin ich an meinem ersten, etwas weniger
vollgeplanten Wochenende seit langem, trotzdem nicht dazugekommen,
einige Blogposts fertigzuschreiben, die schon lange in der
Bearbeitungsschleife festhängen. Zum Glück hat sich aber ein
verständnisvoller Verkäufer des Elektrofachhandels darum bemüht, mir
einen Ersatzlaptop zukommen zu lassen, da ich ansonsten nicht nur keine
Blogposts schreiben könnte, sondern auch meine theoretische
Führerscheinprüfung in zwei Wochen auf wackeligen Beinen stünde.

Nichtsdestotrotz
nervt es mich, dass ein nicht mal 1 Jahr alter Laptop einfach so über
Nacht seine Funktionstüchtigkeit aufgibt und mich damit in 2 Wochen
wieder mit der Wiederherstellung aller Daten und Programme beschäftigen
lässt. Den Großteil habe ich zum Glück auf einer externen Festplatte
gespeichert, aber ich bin dennoch genervt, Zeit für das neuerliche
Aufsetzen aufbringen zu müssen.

Aber apropos früher genannte
Führerscheinprüfung – die theoretische ist ja eine Sache, aber die
praktische wird mich wohl mein Nervensystem kosten. Nachdem ich (auch
schon leicht gereizt von einigen sehr unüberlegten Aussagen meiner
Fahrschule) endlich zu den L-Übungstaferln gekommen bin, damit ich
privat auch mit dem Auto meines Vaters üben kann, war ich erstmal
zufrieden. Der Schock kam dann, als mir Papa auf der Heimfahrt, ca. 5
Minuten von unserem Zuhause entfernt, das Steuer überließ. Auf der
Steigung zu unserer Einfahrt wollte ich irgendwie einparken, stehen
bleiben und losfahren gleichzeitig, was in einem kollektiven Versagen
meiner für die Koordination zuständigen Gehirnzellen geführt hat und
darin endete, dass meine Füße an den Pedalen und meine Hände am Lenkrad
bzw. Kupplung schlichtweg nicht das taten, was Papa ihnen lauthals
anordnete. Das Ergebnis ist ein ordentlicher Blechschaden und ein leerer
Gehaltszettel vom Juli, da wohl alles für den Selbstbehalt bei
Vollkasko draufgeht.

Other than that, I’ve been reading Paper Towns, enjoyed some time with family and friends and said Goodbye to my dear friend Martina, who you can see in the picture above. It was a very sad farewell, already one week ago at her farewell party and then once again when I hugged her on the day of her departure to the Netherlands, where she’s gonna spend one year to work at a social project. I’m gonna miss her deeply, she has become such a good friend in the past two years and as much as I know that this is great opportunity for her I was also sad to see her leave.

Considering what’s going on in the world, with all the sad news coming from Barcelona or the hurricans in Texas and Bangladesh, Donald Trump with all of his fauxpas during the summer has almost been a sarcastic amusement, Twitter messages like the one above made it bearable – nothing more to add.

Something else is worth mentioning here, I’ve been talking to my employer (boss is weird for me to say, because she is so kind and helpful and I don’t know, boss sounds just kinda harsh to me) and I told her that I’d like to spend about a month abroad in November. Still haven’t decided on where to go, but I’m thinking about either North America or Australia. I’m gonna update you as soon as I’ve figured out the details, fingers crossed that everything works out the way I hope it does!!
While my wanderlust is starting to take shape, some smaller trips are planned for September as well. I’ll visit my friends Ina and Marlene in Vienna for four days and then I’m gonna travel to Salzburg with Verena, who is my colleague at work, to attend a seminar.

Since I’ve been saving most of my money lately for travels, there wasn’t much I bought or added to my wishlist. Because I need to wear Make-up at work, I had to buy some new cosmetic products. I bought everything online at Ecco Verde. They sell natural cosmetics of great quality and I’m planning on writing a review about the items I’ve purchased. Furthermore, I decided to test some products of the high-end natural cosmetic brands Savue and Nui. I won’t write a blogpost about that because I had only ordered their Testkits – which is by the way a great way to check out their products before actually spending lots of money. Apropos spending lots of money – I probably have to do that on flights in November, even if I find a good offer. If you like, you can check out my Kleiderkreisel profile, ’cause I added some new pieces and really need the space in my closet plus the money on my bank account. 😉

And nope, I didn’t forget about my five favorite blogposts. Here they are!

  • Masha Sedgwick traveled to Taiwan, and her blogposts about it are awesome! I didn’t know much about Taiwan but her informative travel report makes it a “I need to travel there myself asap”-destination.
  • I know, there are plenty of articles out there about body issues and accepting who you are. But Kat from the blog Hollerkat finds the absolut right words to describe how wrong every judgement about our bodies is. Must read: Ein Hoch auf Dehnungsstreifen
  • Take a look at Sloris for this post. Firstly, the look she’s wearing is beautiful and secondly, everything she writes about is so true and important to know.
  • Rebecca from the blog “fromroses” sums up how to let things go when you worry about something too much. Pretty accurate and helpful for many of us, I believe.
  • A DIY can’t be missing in my compilation. Bonny knows everything you can build with pallets and this time, she explains how to build a flower box. Doesn’t seem to difficult and is definitely a project I need to try in spring!

This was my update which turned out to be more comprehensive than I expected it to be. Anyway, I do plan to publish about four or five more blogposts in the following two months until it’s most likely gonna be a little quieter on the blog again. See you!

Gedanken des vergangenen Sonntags

Ich denke sehr oft darüber nach, was schon alles war. Und was noch alles kommen mag. Diese Gedanken treffen mich meist an einem Tag wie diesem. Heute, am 21. August 2017, einem regnerischen Sonntag, nebelverhangen. Diese Sonntagnacht lässt mich die herannahende Herbstkälte etwas spüren, und mit einer etwas fragwürdigen Outfitkombination (kurzes Shirt, Culotte und warmen Kuschelsocken) sitze ich vor meinem Laptop und tippe diese Zeilen. Die eben erwähnte Herbstkälte schlägt genau dort zu, wo meine Haut zwischen Culotte und Kuschelsocken frei liegt. Ich habe eine Hassliebe zu Tagen wie diesen. Einerseits frage ich mich, ob ich das Schreiben nicht lieber lassen sollte – es führt ohnehin zu nichts, außer diese komische Stimmung weiter zu fördern. Andererseits denke ich, dass es viel zu lange her ist, seit ich den Gedanken freien (Schreib-)Lauf gelassen habe. Also schreibe ich in einer wirren Abfolge auf, was mich bewegt.
Wie gesagt, ich denke sehr oft darüber nach, was schon alles vergangen ist und was noch bevorsteht. Dabei denke ich an die Schulzeit, an die prägendste Zeit in Schweden, an Freundschaften, an viele Gespräche, die mich nachhaltig beeinflusst haben. Und beim Gedanken an alles, was noch bevorsteht, mischt sich in die Ungewissheit pure Vorfreude. Trotz alldem, dass ich mir dieses eine Jahr nun genommen habe, um zu sehen, was mir wirklich wichtig erscheint, fühle ich mich ein wenig verloren inmitten all der Möglichkeiten, die mir so ein “freies” Jahr eröffnen. Ich bin überwältigt von dem plötzlichen Freiraum, den ich nie glaubte, während der Schulzeit zu haben. Und manchmal überkommt mich der Gedanke, dass die Schulzeit vielleicht doch mehr Freiraum bot, als man sich selbst eingesteht. All sinnieren über die Möglichkeiten, die Wünsche, die Träume, die man sich für “danach” aufgehoben hat, können dann auch ganz plötzlich überschwappen und all den Freiraum, den man sich bis dahin gewünscht hat, sieht man schlussendlich als Hürde, um Prioritäten zu setzen.
Ich bin unendlich gespannt darauf, was noch alles kommen mag. Ebenso, wie mich mein eigener Werdegang und das Zurückblicken darauf in zehn oder zwanzig Jahren interessiert, freue ich mich auch, zu verfolgen, welche Wege Freunde und Kollegen einschlagen werden. Schließlich trifft jeder Entscheidungen für sich selbst, und selbst wenn wir bis vor ein paar Jahren noch geglaubt hatten, irgendwann einmal zu wissen, wohin wir gehen würden, sehen wir uns alle früher oder später mit Wendungen konfrontiert, die womöglich zu gänzlich anderen Geschichten führen, als wir sie uns jemals hätten ausmalen können.
Es ist diese eigenartige Mischung aus purer Vorfreude auf alles, was auf mich und meine Freunde wartet, eine Vorfreude, die sich aus dem Kribbeln der Ungewissheit und dem Vertrauen, dass alles seinen Lauf nimmt, zusammensetzt. Wer weiß, auf was wir in ein paar Jahren zurückblicken werden.

a quick travel guide to cannes

Here it is – my final report of my trip to the Côté d’Azur last year. With this last post from Cannes, I think I’ve showed you pretty much all pictures I wanted to show, although it took me over a year to edit them and to put together blogposts. As I’ve mentioned in previous posts, these little travel guides contain more pictures than actual tips about where it’s worth going. All three places – Monaco, Nice and Cannes – are in my opinion worth to go to, but of course it depends what you’re looking for. When me and my dad traveled there, we went there without a plan and without a list of places we wanted to see, so our time in the sunny south of France was pretty much just about strolling through narrow alleys and walking up on hills to get a breathtaking view over the sea.

When we decided to go to Cannes, it was just as spontaneous as the whole trip itself – but Cannes turned out to be a shopping trip in the end. We didn’t do shopping the entire day, in between we went to the port, where also the famous Cannes film festival annually takes place, we experienced beautiful landscapes from above and simply enjoyed life without having to stress too much about time.

HOW TO GET THERE

Tickets between Nice and Cannes were always really affordable and it was extremely easy to get to the train stations. When we wanted to go back to Nice, our train was delayed, but it wasn’t so bad as trains were regularly departing from Cannes. When you take the “normal” train, it takes about 45 Minutes before arriving in Cannes and it costs 5.30€ per person. When we went from Cannes back and our train was delayed, we bought a ticket for the next leaving train, which was a TGV. Going with a TGV, it only takes half an hour but costs 9.80€, which isn’t too bad either.

Always buy tickets in advance at the vending machine. And if you want to have some kind of time frame, how long to stay in Cannes: We departed from Nice 12:30 and came back around 20:30. We spend a relaxed day there and we felt not like we left something out.

MUST SEE
Palm trees! No, just kidding. 😉 (But in fact, I love palm trees and you can see them everywhere in Cannes!) But I would recommend to walk around where the Cannes film festival takes place every year and then look out after stairways to climb up. The view from above is the best and even though you don’t know where you’re going to end up, just take every possibility to climb the hills. With that said, wear comfortable sneakers on your way up – people wearing sandals or – even worse – platforms – seemed not at all happy with their chosen pair of shoes as I remember.

WHERE TO SHOP
Rue d’Antibes is the ultimate shopping street! There you can find every shop you want, from small french shops to the bigger, “classic” clothing chains. As a matter of fact, I couldn’t find anything affordable at a beautiful little second hand shop, because the only things they sold were expensive bags and shoes. So I shopped instead at Sephora (lipstick and blush which I’m also wearing in the last outfit post) and at pull&bear (green jacket and a matching two-piece). And we treated ourselves with delicious Macarons at Ladurée. Surprisingly, some shops were opened until 7 or 8 pm as well, like Jules, were my dad also shopped some items for himself.

COMPILATION OF MY TRIP TO THE CÔTÉ D’AZUR
This was it! You can find my entire trip to the Côté d’Azur splitted up into different blogposts here:

Monaco | Monaco Outfit

Nice | Nice Outfit

Cannes | Cannes Outfit

june recap

via
(1) Jäckle & Hösle (2) swedishstockings.com – “Svea Premium” (3) me (with an ugly sunburn)

Waaaaay too late, I know, but here it is: my june recap! I think there was really no summer where I was as busy as I am this year. I won’t complain – I like to have my calendar filled every day with things to do, but the last couple of weeks have been nothing but a constant challenge of getting enough sleep to make sure I’m not falling asleep during the day after. But as I’ve already said, I don’t wanna complain about the last weeks, because if I haven’t had work and my lessons everyday at the driving school I would just be bored sitting at home and waiting for the next workday. Before I finally get my driving license it will probably be the end of August, which means until then I’m gonna continue my work- and study schedule. I really hope to manage to write some more blogposts in between as well, besides the monthly recaps (which I actually really enjoy, but at the same time it scares me, because those recaps make me just realize how fast every month is going by!!!).

Let’s make it an actual recap then. In June, I took my final exams and on the 22nd, we celebrated the end of our school career at school. It was a beautiful and emotional ceremony, but to be honest, I didn’t quite realize what just has happened in this moment. It seemed surreal and felt just like “Okay, we’re going to have summer break now and see each other in class in autumn again”. My classmates then went to a big graduation party, but unfortunately, after I got back from my little trip to Sweden, I was really sick. I just didn’t feel well and first I thought, I could maybe join the party later when I ate and drank something, but it kept getting worse and in the end I fell asleep with fever and bad headache. I’m so so so sad I couldn’t join the last big party with all my classmates, teachers and friends from school.
But apropos trip to Sweden, I had a lovely time there. Except coming home sick, I had a great time visiting all my friends, my family, and to join the graduation party (“Studenten”) of my best friends and former classmates. I love them all so much and I’m beyond grateful that I got the chance to meet them and to make such good friends in just one year. They are literally the best!!! My friend Laura and I traveled together to my second home, and we took lots of pictures during our trip, I might upload some of them as soon as I’ve got a little more time.

After my swedish and austrian graduation, I immediately started working, and so far I’m really happy with the job and my colleagues. They’re all so helpful and kind and I admire their patience with me (as I’m asking thousand question just to make sure I do everything the right way).
Other than that, I’m having driving lessons since a week now and I’m really not sure if I’m gonna be a good driver someday – it feels like I have no control at all over the car when I’m driving haha.

We’re in the middle of summer now – time goes by so fast! When I visited my folks in southern Sweden, I couldn’t resist to buy some summer-sale items. Two jumpsuits from Weekday, silver earrings from Urban Outfitters and a backpack as well as a silver shirt from my favorite Second Hand Shop landed in my bags on my way back to Austria.
But scrolling through the internet made me wanna get some more pieces, for example those really beautiful shoes from Maddies Outfit (which itself is gorgeous too) – but as soon as they were on sale, they were sold out. It feels like I’m always coming late when my favorite pieces are on sale. 🙁
Luckily, the Indie Magazine, which I lately found again, won’t be sold out if I finally subscribe to it. I wanted to do it already months ago but always forgot about it – now it’s time, I guess.
And then there are some items on my wishlist, which let me combine business with pleasure. For my job, I need to wear tights (yes, even inside, but there are air conditioners, so it’s not as bad as it might sound). I found two extremely beautiful tights at Swedish Stockings: Nina Fishbone and Svea Premium. Gonna order them this week as well. The people behind Swedish Stockings follow a exemplary mission, because they produce their tights only from recycled ones. You can benefit from this as well, when you send them at least 3 of your old stockings and in return you will get a 30% voucher for your next purchase.

Not to forget, my 6 (not five this time, I couldn’t decide!) favorite blogposts in June were really inspiring and gave me lots of motivation to try something new or to think of something from a different angle. Take a look yourself!

  • Peppermynta Mag regularly puts different sustainable and charitable institutions in the spotlight. Last month it was an intiative called Shades of Love. In the Himalaya region the population suffers from sunlight – something, I didn’t know anything about. But thinking about how easy it is to help, namely just to donate sunglasses, it’s something everyone should consider to do.
  • Corinna from the blog Kissen & Karma posted a super sweet DIY on her blog, perfect for the outdoor summer: How to build a muntin window.
  • I love love love Mias travel guides. Here are her recommendations of Londons best cafés. I want to visit every single one she recommended! I consider to travel to London just to sit in these beautiful looking cafés…
  • Another blogger whose postings I adore are the ones from Stef. Her recipe of how to make Basilikumpesto seems to be easy and especially very yummy!
  • Vreni from Jäckle & Hösle writes an article about a topic which I never read somewhere on the internet before. It’s an issue for me as well, because to accept, that I’m simply never gonna to have browned skin in the summer, wasn’t always easy. Embrace your paleness!
  • I can’t name any article from Maddie from dariadaria which I don’t find somewhat inspiring. Maybe not a “classic” dariadaria post, she writes about her experience with Tesla and why it maybe is more than just a car for “the rich”.

On Sunday, I had a shooting with my lovely friend Sabeth and we took
some really sweet pictures which I hope to show you soon as well. And
today, my dear swedish-exchange-student-buddy Marlene is visiting me for
three days – we haven’t seen each other for almost a year now and I’m
really looking forward to meet her again! I hope you enjoy the next days as well and wish you lovely summer days ahead. 🙂

what to wear in cannes


Mein letzter Look den ich euch von meiner Reise letztes Jahr an die Coté d’Azur zeige ist unbeabsichtigterweise einer mit hauptsächlich Weekday Teilen geworden, was mir allerdings erst beim Zusammenstellen dieses Blogposts auffiel. Jetzt muss ich vielleicht auch kurz ausholen, um zu erklären, was es mit meiner Vorliebe für die Kleidungsdesigns von Weekday auf sich hat – weniger nämlich mit der Marke selbst, als mit den Designs. Ich hege eine Vorliebe (noch stärker seit meinem Jahr in Schweden) für skandinavischen Minimalismus. Gerade Linien, locker fallende Schnitte und monotone Farben bekommen in den Kaufhäusern dieser Welt immer meine Aufmerksamkeit, und wandern nicht selten auch in meine Einkaufstaschen… Weekday ist ein skandinavisches Unternehmen und setzt eben auch genau auf solche Designs, was meinem Budget schon oft zum Verhängnis wurde.

Alle Teile, die ich trage, habe ich schon vor zwei bis drei Jahren gekauft, sind also vermutlich nicht mehr erhältlich. Nachdem ich seit circa einem Jahr vermehrt darauf achte, von welchen Unternehmen und unter welchen Bedingungen meine Kleidungsstücke produziert werden, fing ich auch an, früher heißgeliebte Shops (Mango, H&M, Weekday…) zu meiden und wenn möglich, Teile aus früheren Kollektionen aus zweiter Hand über Plattformen wie Kleiderkreisel zu erstehen. Wie in diesem Fall beispielsweise die Hose. Erstens habe ich sie zu einem viel günstigeren Preis erstanden (Geldbeutel geschont) und zweitens konnte ich die “Lebensdauer” dieser (praktisch neuen) Culotte verlängern, anstatt dieselbe neu im Store zu kaufen. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich bei meinem Trip nach Kopenhagen vor zwei Wochen im Weekday-Sale dem Kauf zweier Jumpsuits nicht widerstehen konnte, trägt ein bewussteres Kaufverhalten dennoch dazu bei, Kleidung (und den Wert derselben) wieder wertzuschätzen.

Übrigens: Dass das kleine Sephora-Tascherl so gut zum Outfit dazupasst war auch reiner Zufall… Der Inhalt dieser Tasche war ein Lippenstift, den ich zuvor bei einem Shoppingtrip (der Anlass, warum wir den Abstecher nach Cannes gemacht haben) erstanden habe. Ich trage den Lippenstift auch auf den Bildern, den exakt selben habe ich im Internet leider nicht mehr gefunden, hier aber ein ähnlicher; Jumbo Lipstick im Farbton 04 Instant Red.

Nach meinem Outfitpost von Monaco und dem dazugehörigen Travel Guide folgt nach diesem Look von Cannes ein abschließender Bericht inklusive Bildmaterial natürlich auch noch. Davor plane ich aber noch den Juni-Rückblickspost. (Wahnsinn, schon wieder Juli?!)
Bis dahin, alles Liebe.

EN: The last look I’m showing you from my trip to the Coté d’Azur last year happens to be one with mostly Weekday-items. I’ll shortly explain why I’ve got this little addiction with pieces from Weekday – which rather has to do with their design than with the brand itself. Already before my year in Sweden I was in love with scandinavian minimalism. Such pieces with clear cuts, straight lines and monotone colors somehow always end up in my shopping bag…

I bought all pieces in this outfit already two or three years ago, which means they probably aren’t available anymore in the stores. Since I, about a year ago, started to pay more attention to under which circumstances my clothes were made, I tried to avoid shops like Mango, H&M and even Weekday. I started looking for pieces from previous collections from e.g. Weekday on platforms such as Kleiderkreisel, where you can purchase second hand clothing – like these pants I’m wearing. Buying second hand clothes gives you two really great benefits: first of all, you get almost new pieces much cheaper than in store and secondly, you can extend the life cycle of clothes instead of always getting the newest. Although I’ve to be honest with you, I couldn’t resist to buy two jumpsuits from Weekday lately on my trip to Copenhagen. But to have a conscious buying behavior already helps you to appreciate the value of your clothes.


By the way: It was pure coincidence that my little Sephora-bag matched the outfit so well… Before we shot this outfit in the lovely streets of Cannes, I bought a lipstick there, which I still love and wear at almost every occasion. Unfortunately, I couldn’t find the same on the internet, but I found a similar one: Jumbo Lipstick 04 Instant Red.


After my Outfitpost from Monaco and the travel guide there will be a last post with lots of pictures from Cannes. Before that, I’m planning on publishing the june recap.
Until then, lots of love.

Todays look is from March 2016.
Shirt: Weekday | Culottes: Weekday via Kleiderkreisel | Cardigan: Weekday | Shoes: Vans via Weekday | Sunglasses, Earrings: H&M (old)



may recap

via
(1) flying away (2) körbchen.at – “Stella” (3) essentialsforzula.com – “Adelphi

So much happened during the last few days and weeks that I don’t even know where to start. For once, all news are fun and exciting – which is also the reason why my monthly recap comes so late. Life has simply treated me good and kept me busy in a positive way.

Let’s begin with the most surprising thing (for me at least): I got through my finals in Math and well, I actually can’t really believe that I’m going to be completely (!) done with my exams in just a few days. It feels all so unreal and most of all, I didn’t dare it to myself. Thinking about my “exhausting” history with Math, it feels almost a bit like a little marvel to me. Now there are just my oral exams in English and Religion left. And then I really are done with my school career! (Can’t say it often enough, feels still weird!)
Besides that, another exciting event is about to happen. My swedish friends will take “Studenten” (the swedish word for taking finals or in German “Matura”) next Friday. And since me and my class are the first ones to take our oral exams, we’re also going to be done by Tuesday, which means me and my dear friend Laura will be able to travel to my beloved second homecountry to celebrate Studenten together with my friends and my former class. This is almost like a little dream coming true, me and my friends talked about this day already two years ago and I didn’t believe I could actually come just because of all my exams. But it seems I’ve got the fortune all on my side in the past two weeks and well, you maybe can tell, I’m beyond happy! There probably won’t be any blogpost until I come back on 20th of June because I just hadn’t the time to prepare some posts, but you can follow me on @lizblick on Instagram until I’ll show you the highlights here on the blog.

Other than that, I have to update you on my little wishlist. Remember the bralette I’ve told you about in my april recap? Unfortunately, it was out of stock when I wanted to purchase it. Fortunately, I found a bralette just as lovely as the ones from troo (you can get a 15% discount there right now!). The bralettes from the Austrian shop Körbchen are handmade by the two owners and the quality and beautiful design is sincerely worth the price. I got the chance to meet one of the owners at this years Feschmarkt, which is basically a local market where mostly small shops from all around Austria are selling their items. Now, you’ve even got the opportunity to buy pieces from Körbchen online. They just started their online shop, which means that not all items are available yet, but at least my favorite one is already online! “Stella” (picture above) is beautifully made and really comfortable. I love the back too, just take a look yourself.
Since I can tick this bralette off my wishlist, time to add a new “wanted”-piece. Can we please agree on that this light pink dress would be the perfect choice for a nice summer evening on the beach?! Just a bit unsure about the size, since this is only produced in xs/s, but it looks too good to not order it and at least try it on…

And as usual, I want to share my five favorite blogposts from May with you.

  • Darja from the blog flying away doesn’t only visit wonderful places, she also takes stunning pictures. Her shots from the Red Sand Beach made me wanna travel there so badly as well!
  • Useful travel guide from Angie on hellopippa: The best adresses in New York to shop sustainably produced fashion.
  • A blog entry from Christine which I agree to 100% with. Why she didn’t like the so extremely hyped series “13 reasons why”: Click here! Definitely worth reading (in German) because I think you shouldn’t just watch the series without actually discussing the impact that it might have on its viewers.
  • Jana from bekleidet wrote another important article. She makes a plea to go outside and to experience things instead of just being in your usual work environment day in, day out.
  • Not so much of a recommendation because of the topic, but because this is in fact one of my favorite typical Austrian meals. Stef from magnoliaelectric tells you how to make “Kaiserschmarrn mit Apfelmus“. Mhhm, bon appetit!

Hopefully, June is continuing to be as good as it already is. I wish you all a very calm week ahead and just the best until you hear from me again in two weeks!

a quick travel guide to nice

Seit ich vor einiger Zeit meinen kleinen Travel Guide von Monaco veröffentlicht habe, hatte ich keine Zeit mehr, um die letzten zwei Blogposts von meiner Reise an die Côte d’Azur fertigzustellen. Zumindestens einer davon, nämlich der Nizza Travel Guide, geht jetzt endlich online. Nizza war eigentlich unser Ausgangspunkt, denn dort hatten wir auch unser Hotel. Monaco und Cannes waren nur spontane Tagesausflüge, der Post zu Cannes folgt noch. Ich und mein Papa hatten nur ein paar entspannte Tages geplant, daher ist dieser Guide weniger gespickt mit Sightseeing-Empfehlungen, sondern eher mit Fotos und Eindrücken unserer Reise. Falls ihr selbst einen Trip nach Nizza plant, schaut euch auch diesen Post an, wenn ihr wissen wollt, welche Outfits ich eingepackt habe.

EN: Since I published my little travel guide to Monaco a while ago, I never had the time to finish the two last blogposts from my travels to the Côte d’Azur. Now it’s time for at least one of them, the travel guide to Nice. That’s where we stayed too, the trips to Monaco and Cannes (blogpost coming soon!) were just some spontaneous day trips. Me and my dad planned just a relaxed couple of days, which means that these blogposts contain most pictures and not so much of a “complete” travel guide with recommendations, because we mostly strolled around and didn’t do lots of sightseeing. Still, I hope you enjoy the impressions and get motivated to book a trip to the Côte d’Azur yourself. Oh and in case you wonder what to pack (and wear) on your trip to Nice, take a look at this post for some inspiration.

Was ich vermutlich am meisten in Nizza mochte, war die entspannte Atmosphäre. Es hat sich herausgestellt, das Mitte März die perfekte Reisezeit ist, zumindestens für uns. Es waren überhaupt nicht viele Touristen vor Ort und nachdem ich ohnehin nicht der “Strand mit hunderten Touristen teilen”-Typ von Mensch bin, hatte ich auch kein Problem damit, dass es noch nicht warm genug war, um schwimmen zu gehen. Viel wichtiger war es, dass es fast immer sonnig und angenehm warm war und während unseres 5-tägigen Aufenthalts gab es nur einen einzigen bewölkten Tag. Also wenn ihr auf der Suche nach einem ruhigen Städtetrip im Frühjahr seid, denkt über eine Reise an die Côte d’Azur nach. Weiter unten findet ihr auch ein Beispiel, wieviel so ein Kurztrip nach Nizza euch kosten könnte.

What I probably enjoyed most in Nice was the really laid-back atmosphere. It turned out that mid-March was just the perfect time to go there, at least for us. It wasn’t crowded at all, and I’m not the “sharing the beach with hundreds of tourists”-type of person either, so I had no problem with the fact that it wasn’t warm enough to go swimming. More important, it was almost always sunny and warm outside and while our 5-days long stay we had only one cloudy day. If you are looking for a very calm citytrip during spring, consider the South of France. Down below you can find an example of how much such a short trip to Nice might cost you.

HOW TO GET THERE
Nachdem unser Trip doch schon eine Zeit zurückliegt, ist folgendes nur ein Preisbeispiel. Wir haben Economy Light gebucht, was 8kg Handgepäck inkludiert. Geflogen sind wir mit Austrian nonstop von Wien nach Nizza und zurück. 8kg ist meiner Ansicht nach mehr als genug, vor allem wenn man keine exzessiven Shoppingausflüge plant (was ohnehin zu teuer käme). Ich habe heute nachgeschaut, wieviel es kosten würde, von 9.3. bis 14.3.2018 nach Nizza zu fliegen, mit denselben Konditionen. Es ist nach wie vor so billig wie vor einem Jahr, nämlich 108€ pro Person. Der Flughafen, und insbesondere die Landebahn, sind übrigens auch erwähnenswert, denn die haben sie praktisch direkt am Wasser gebaut und somit hat man beim Landeanflug einen spektakulären Blick auf das Meer.

Since our trip was a while ago in mid-March 2016, this will be just an price example when we went there. We booked Economy Light which includes 8kg handluggage with Austrian Airlines nonstop from Vienna to Nice and back. In my opinion, 8kg of luggage is more than enough, at least if you don’t plan to do excessive shopping there (which would be too expensive anyways). Today, I looked up how much it would cost to fly to Nice from 9.3. until 14.3.2018 on the same conditions, and it’s actually still as cheap as it was for us a year ago, 108€ per person. The airport in Nice is by the way also really beautiful, or especially I should name the landing, because they built the landing field more or less on water, which gives you a spectacular view over the sea while landing.

HOW TO GET AROUND
Um vom Flughafen ins Zentrum zu kommen hat man zwei Optionen. Entweder, man nimmt die Buslinie 99 welche alle 30 Minuten Richtung Nice Gare und wieder zurück fährt (6€ für die einfache Fahrt) oder man geht zur Zugstation Nice St. Augustin und nimmt den Zug von dort nach Nice Ville. Für uns war es irrsinnig kompliziert den Weg sowohl zur Busstation als auch zur Zugstation zu finden, was eventuell auch den vielen Baustellen geschuldet ist. An der Bushaltestelle haben total viele Leute gewartet, und obwohl man schneller dorthin findet als zum Zug haben wir den Bus nicht mehr erwischt. Als der Bus dann endlich kam mussten wir Tickets beim Fahrer kaufen, aber nachdem mein Französisch nicht existent ist und die Busfahrer sehr gestresst waren, haben wir nach einer halben Stunde Warten aufgegeben. Schließlich sind wir wieder zurück zum Flughafen und haben an der Information gefragt wie wir zum Zug kommen. Nice St. Augustin ist am nächsten, aber es ist mindestens genauso kompliziert dorthin zu gelangen wie zur Busstation. Zum Glück bekamen wir an der Information eine kleine Wegbeschreibung und ich kann euch nur empfehlen, euch diese Karte direkt zu holen, denn die wird das Vorhaben um einiges einfacher machen. Wenn ihr schnell seid und nicht viel Gepäck zu tragen habt, seit ihr innerhalb von 15 Minuten am Bahnhof. Ist man einmal dort, kommt man superschnell und billig ins Zentrum (max. 10 Minuten und 1,80€ für die einfache Fahrt).

To get from the airport to the city centre, you have two options. You can take the bus number 99 (yellow route) which departs every 30 minutes towards Nice Gare and back (6€ single journey) or you walk to the train station Nice St. Augustin and take the train to Nice Ville. For us it was really complicated to find our way both to the bus station and to the train station. There were lots of people waiting at the bus station (which you could get to more easily) but we didn’t manage to catch the bus. When the bus number 99 finally arrived we had to buy tickets at the driver, but as my french is non-existent and the bus drivers were all really stressed, we gave up after approximately half an hour.
Instead, we went back to the airport and asked at the information desk how we could get to the train station. Nice St. Augustin is the closest one, but it’s just as complicated to walk there. Luckily, the people at the information desk had a little map there which described how to get there. If you want to take the train go to the information desk directly in the first place to get this map, this will make things more easy, I promise. If you’re fast and don’t have lots of luggage to carry, you can get to the train station within 15 minutes. Once you’re there, it’s an easy and cheap way to reach the city centre (max. 10 minutes and 1,80€ for a single ticket).

WHERE TO STAY
Ich kann euch unser Hotel nur von Herzen empfehlen. Wir haben uns für das Ibis Styles Nice Centre Gare entschieden, welches ein modernes und freundliches 3* Hotel in der Nähe des Hauptbahnhofes ist. Die Lage war vor allem deshalb so toll, weil man schnell die Umgebung von Nizza erkunden konnte. Das Frühstück war wirklich gut und die Angestellten waren außergewöhnlich nett und halfen uns bei jeglichen Fragen. Wir haben knapp 300€ für vier Nächte im Doppelzimmer inklusive Frühstück bezahlt. Als ich kürzlich den Preis für fünf Nächte von 9.3. bis 14.3.2018 abgerufen habe, hat es 460€ gekostet. Es gibt sicherlich noch billigere Angebote für Nizza und diesen Zeitraum, aber wenn ihr ein angenehmes und gutes Hotel sucht schaut euch vielleicht auch das Ibis Styles Nice Centre Gare näher an.

I can only tell you from my experience that our choice of where to stay was really great. We stayed at the Ibis Styles Nice Centre Gare, which is a modern and friendly 3* hotel close to the main railway station. This was perfect to explore the surroundings of Nice. The breakfast was very tasty and the staff extremely friendly and helpful. We paid almost 300€ for four nights in the double room inclusive breakfast, but as I looked it up recently, five nights from 9.3. until 14.3.2018 would be 460€. I guess there are probably cheaper offers available, but if you want to stay at a nice and comfortable hotel maybe take a look at the Ibis Styles Nice Centre Gare too.

DAY TRIP RECOMMENDATION
Als wir an unserem zweiten Tag im Süden Frankreichs nach Monaco gefahren sind, sind wir an einem total herzigen Dörfchen namens Villefranche Mer vorbeigefahren. Der Blick aus dem Zug war so schön, dass wir uns entschieden haben, am nächsten Tag einen Abstecher dorthin zu machen. Leider war das der einzig bewölkte und nicht ganz so warme Tag, sodass wir nur einen halben Tag dort verbracht haben. Aber es war es trotzdem wert, ich hab die bunten Häuser und engen Gässchen geliebt und der großteils unverbaute Blick aufs Meer war auch ein Highlight. Das Zugticket hat auch nur 1,80€ one way gekostet.

When we went to Monaco on our second day, we drove by a lovely village called Villefranche Mer. It looked so sweet from the view of the train that we decided to go there on the next day. Unfortunately, this was the only day which was a bit cloudy and not so warm so that we spend just half a day there. But it was worth it either way, I loved the colorful houses and the beautiful sea view. The train ticket to Villefranche from Nice costs just 1,80€ one way.

FOOD
Nizza hat einige kulinarische Highlights zu bieten. Auch wenn wir meistens nur ausgiebig im Hotel gefrühstückt haben und demnach untertags nicht so hungrig waren (und wenn, dann haben wir uns nur Snacks im Supermarkt gekauft), haben wir nach guten Restaurants für das Abendessen Ausschau gehalten. Leider machten wir auch eine schlechte Erfahrung in den “Touristenstraßen” von Nizza, wo die meisten Leute draußen gegessen haben. Die Qualität des Essens war leider überhaupt nicht gut und zusätzlich auch noch ziemlich überteuert. An unserem ersten Abend in Nizza sind wir nur in kleinen Gassen herumgelaufen wo kleine, gemütliche Restaurants zwischen den Häusern versteckt sind. Ich würde euch wahnsinnig gern das Restaurant in dem wir in der ersten Nacht gegessen haben, empfehlen (siehe Bild) nur leider habe ich vergessen, den Namen dieses guten Lokals niederzuschreiben. Die Eigentümer haben sich auch eine Zeit lang zu uns dazugesetzt und mit uns gemütlich gequatscht und es war einfach ein wirklich süßes Plätzchen. Nehmt euch unbedingt die Zeit und spaziert in den Gassen fern der Restaurantmeilen herum und seid auch nicht abgeschreckt, wenn nicht so viele Leute draußen sitzen. Das ist meistens deswegen, weil es ziemlich versteckt hinter den großen Straßen liegt und Mitte März einfach noch nicht so viele Leute unterwegs sind, die diese Gassen entdecken.

Nice has a lot to offer when it comes to culinary highlights. Even though we mostly ate a lot at breakfast in the hotel and therefore weren’t hungry during the day (and if so, we just bought some snacks at the supermarket), we choose to look out for good places to eat in the evening. Unfortunately, we also had one bad experience in the more “touristic” streets of Nice, where most people sit outside and eat. The quality of the meals we ordered wasn’t good at all and additionally, it was pretty overpriced too. On our first night in Nice we strolled around in narrow alleys where small and cozy restaurants are located. I would love to recommend you this place where we ate on the first night (i’m getting hungry again just by looking at this picture!) but unfortunately I forgot to write down the name of the restaurant. The people who run it took the time and chatted with us a long time and it was simply a lovely place to be at. Take the time and walk besides the main restaurant-streets and don’t be put off by the fact if there aren’t many people at some place. This is mostly because these restaurants are hidden in between bigger streets, and in mid-March there are just not that many people who go and explore these alleys.

MUST SEE
Wie schon früher erwähnt, haben wir nicht viel Sightseeing gemacht. Die einzigen Plätze die wir wirklich “besucht” haben, waren die Promenade du Paillon und der Place Masséna. In der Nähe dieses Platzes ist auch Galeries Lafayette wo ich Ohrringe und einen Ring gekauft habe, die vergünstigt waren. Würde ich nochmal nach Nizza reisen, würde ich definitiv auch ein paar Parks und Museen besuchen, wie etwa den Parc Phoenix, das MAMAC oder das Musée Matisse.

As I’ve told you before already, we didn’t do much of sightseeing. The only places we really “visited” were the Promenade du Paillon and the Place Masséna. Close to this square is also the Galeries Lafayette where I bought earrings and a ring, which were on a discount. If I would travel to Nice one more time, I would probably also visit some parks and museums, like the Parc Phoenix, the MAMAC or the Musée Matisse.

what to wear in monaco

Nun, ich muss gestehen, dieser Post kommt ein wenig spät. Mein Trip an die Côte d’Azur ist mehr als ein Jahr her, aber es warten nach wie vor einige Bilder darauf, gezeigt zu werden. Als Ergänzung zu meinem kleinen Monaco Travel Guide von Februar hier also ein paar Bilder von meinem Outfit dass ich an diesem Tag getragen habe. Ich hab das wahrscheinlich schon öfters erwähnt, aber bequeme Looks sind für mich das nonplusultra während Reisen. Dieser Look ist ein fantastisches Beispiel dafür, was ich üblicherweise trage. Monotone Farben, angenehme Stoffe, locker geschnitten.
Und vielleicht ist das hier auch ein guter Tipp für die Packliste, falls jemand von euch plant, Südfrankreich im Frühjahr zu besuchen. Ich war im März dort und wie ihr sehen könnt, es war warm, sonnig und das Wetter war einfach viel besser als hier in Österreich.
Übrigens vermisse ich meine kurzen Haare die ich damals hatte. Jetzt ist fast ein Jahr vergangen seit meinem letzten Frisör-Besuch und ich hätte irgendwie Lust, meine Haare wieder auf diese Länge zu schneiden…

EN: Well, I’ve to admit, this post comes a little bit late. My trip to the Côte d’Azur was more than a year ago, but I still got pictures to show. In addition to my small Monaco travel guide from February here are some pictures of my outfit which I wore on that day. I guess I’ve mentioned this a couple of times before, but I always prefer comfy looks while traveling. This one here is a perfect example of what I’m usually wearing. Monotone colors, comfortable materials, loose cut.
And, on top of that, it might be a good packinglist-tip for those of you who plan to visit the Côte d’Azur in spring. I visited Monaco in late March and as you can see, it was warm, sunny and simply a lot better than the weather here in Austria.
By the way, I actually miss my shorter hair I had back then! It’s almost a year since I last cut it and I kind of wanna get back to this length again…

Todays look is from March 2016.
Blouse: Zara (old) | Pants: Zara (old) | Cardigan: Weekday | Shoes: Vans | Hat: Only | Sunglasses: H&M (old)



april recap

via

                             (1) lizblick instagram (2) troo.ch – “Grace” (3) bekleidet
As I was really busy this week and still will be next week, I thought I’d write a post in advance. Time for another monthly recap! I can’t believe how fast time is slipping away, seems just like a few days ago that I’ve written the march recap. A bunch of cool stuff has happened this month, besides the usual school life. Apropos school life, I told you already in my march recap about my big math test which I unfortunately failed at, but last week I got this “last chance” to see if I’m allowed to take finals and yes, I made it!!! I was extremely anxious before the test, but finally the enormous time of studying paid off! I will take my written finals this week in German and English and next week in Math. The oral exams are first in June, although I’m really looking forward to it, because I’m very interested in the subjects I chose. I’m going to graduate in Religion, English and History.
And what’s about the “bunch of cool stuff”? Well, first and foremost, the Shooting with Monika and Matthias, that I’ve by now probably told you a thousand times about, was for sure the highlight of my Easter holidays. Thank you by the way for all the lovely comments on the pictures, I appreciate every single one! I don’t know if I at some point already told you about my second instagram account, where I only upload pictures from shootings, unlike I do on the account linked in my sidebar. Some pictures are the same as the ones I’m showing here on the blog, even though I won’t upload them in the exact same order, so you might catch a glimpse at images which I haven’t shown on the blog yet.

Furthermore, I came across some really great articles in the blogosphere this month. I definitely recommend you to take a look at the following:

  • I adore Maddie and her way to put personal experiences into words. If you haven’t already read her article about things that we try to find at far away places while they are right in front of us, please switch immediately to her blog.
  • Jana, whose style of writing I love just as much as Maddie’s, published an entry that got right into my heart. She writes about old times, unforgettable moments and about a life worth living. Nostalgia.
  • I’m in urgent need to travel again! No, but seriously, my wanderlust hit this month a new level. I simply want to explore new places, meet new people and see something different. Mia from heylilahey just came back from her trip around the world and wow, just look at those awesome pictures from Costa Rica! I’m in love. And her budget guide for travelers is also very helpful.
  • One article that made me quite thoughtful this month was this one from Linn. She comments the election in Turkey and makes an enthusiastic plea to make use of our voices.
    Justine wrote an essay about why it doesn’t matter what’s happening to you and why instead it’s more important how you handle such situations. I agree on what she has to say, even though I sometimes struggle with this attitude myself…
    And Stef talks on magnoliaelectric, a fantastic blog which I follow since some years now, about her desire to just write spontaneously again, without thinking too much about it, something that I can absolutely relate to.

And what would be a monthly recap without a wishlist what to buy next? In particular this (way to good looking) bralette you can see above! I wanted to buy it last week when I saw that it was sold out… 🙁 The description says it’s limited but I subscribed to their newsletter and let’s cross fingers that they’re going to produce a few more pieces! The brand itself is called troo.ch and is very recommendable, since they produce in a transparent way and because of the fact that all of their designs are simply gorgeous! The prices are not too high either, between 40 and 50 Euros I’d say is a fair price for a quality piece like that. So if “Grace” isn’t going to be available soon I’ll definitely look out for another piece from their shop.
As I mentioned above, I won’t have much time for the blog until next week due to my final exams. Maybe I’ll publish some prepared posts, otherwise you’re going to hear from me next week on Sunday. I wish you all a nice week!

Warum Nationalstolz in Europa so wichtig ist

In letzter Zeit habe ich öfters Überlegungen zu einem Thema angestellt, dass wohl vor allem im deutschsprachigen Raum weiterhin eher verrufen ist und nicht so gerne thematisiert wird. Nationalstolz. Der Begriff wird so gerne und so schnell ins politisch rechte Eck gestellt, seit jeher wurde die Identifikation mit der Heimat dort gelassen und nie wieder aus dieser Ecke abgeholt. Doch warum, frage ich mich, ist das so, dass man in meiner Heimat Österreich mit dem Verständnis aufwächst, dass es etwas Unangenehmes sei, stolz auf sein Land, seine Herkunft zu sein? Wieso habe ich mich früher so strikt dagegen gewehrt, ein Dirndl (traditionelle Tracht) zu kaufen, geschweige denn zu tragen? Wieso habe ich mich immer eher beschämt abgewendet, wenn jemand die österreichische Flagge zeigte, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf “Das sind doch nur die Einsiedler vom Land, die alle nationalistisch gesinnte Parteien wählen”? Wieso konnte ich keine einzige Strophe unserer Hymne singen und wieso hatte ich kein Bewusstsein für die Dinge, die dieses Land, in dem ich geboren wurde und aufgewachsen bin, ausmachen?

All diese Fragen trafen mich wie ein Schlag, als ich zum ersten Mal gelebten Nationalstolz in meiner zweiten Heimat Schweden erfuhr. Und auch auf den Vorbereitungsseminaren für mein Austauschjahr wurde ich zum ersten Mal mit den Eckpfeilern österreichischer Mentalität konfrontiert. Ich verstehe nicht, warum sich selbst die “gebildetere Schicht” Österreichs regelmäßig anmaßt zu behaupten, man könne nicht gleichzeitig für Patriotismus und für eine offene, freie Gesellschaft sein. Wir wähnen uns in einer Union, die sich auf europäische Werte beruft, während wir es nicht einmal zustande bringen, uns über die Werte und Grundsätze unserer eigenen Herkunft, unseres eigenen Landes bewusst zu werden. Wie sagt man so schön, in einer Beziehung sei das Ich im Wir so wichtig? Ja, das ist es! Und zwar auch im großen Rahmen. Vielleicht eine gewagte These, aber ich formuliere es trotzdem so radikal: Nachvollziehbar, wenn sich Menschen nicht mit einer großen, vielleicht auch unbekannten, Gemeinschaft identifizieren können, wenn sie sich nicht einmal mit ihrem eigenen Heimatland auseinandersetzen. Auf exzellente Art und Weise damit geworben hat Alexander Van der Bellen während seines Bundespräsidentschaftswahlkampf, indem er äußert erfolgreich den Heimatbegriff endlich aus dem verstaubten rechten Eck geholt hat und erkannte, welche Inhalte unser Land ausmacht. Nationalstolz muss nicht neu definiert werden, er muss nur gelebt werden.

Es lässt sich auch ein anderes Sprichwort in diesen einen größeren Kontext übertragen: “Man kann erst jemand anderen lieben, wenn man sich selbst liebt.” Wer weiß, vielleicht stimmt auch das in der Beziehung zwischen Europa und den Nationalstaaten. Vielleicht muss man, um sich in einer großen, offenen Gesellschaft wie die der EU, zurechtzufinden, sich erst wieder einmal als stolzen Bürger seiner Heimat sehen, um sich schließlich auch als Bürger der EU zu identifizieren. Patriotismus ist in meinen Augen keine Verweigerung einer vereinten, offenen und weltumspannenden Gesellschaft sondern ein Besinnen darauf, welche Werte mir in meiner Herkunft wichtig sind und wie ich diese nach außen hin vermitteln beziehungsweise auch revidieren will. Weiß man nämlich selbst nicht, wer man ist, wird man das auch nur schwer anderen näherbringen können.

MONIKA + MATTHIAS


Wie in meinem letzten Post versprochen, hier ein paar mehr Bilder von dem Nachmittag mit Monika und Matthias. Sowohl im letzten als auch im vorletzten Eintrag habe ich schon ein wenig von den Hintergründen erzählt, wie es zu diesem Shooting gekommen ist. Es war ein wirklich schöner Nachmittag und wie ich früher bereits erwähnt habe, der Verlauf und auch die Ergebnisse von diesem Tag haben mich wirklich positiv überrascht. Ich bin weit weg davon, in irgendeiner Art einen “professionellen” Anspruch an meine Bilder zu haben und habe aus diesem Grund bisher auch nur mit guten Freunden von mir fotografiert, wo ich wusste, weder ich noch meine Freunde haben Erwartungen an das, was nach ein paar Stunden “durch die Gegend streifen” herauskommt. Daher auch die riesige Freude, als wir bei diesem Shooting nach gut drei Stunden alle zusammen am Bahnhof saßen, um schnell alle Bilder zu sichten. Ich wäre die letzte gewesen, im Vorfeld zu behaupten, dass diese paar Stunden fotografieren in solch diversen und schönen Bildern enden. Monika und Matthias haben sich wahnsinnig toll ergänzt und schlussendlich wirkte es beinahe so, als würden wir uns alle schon seit einer Ewigkeit kennen. Meine Begeisterung für diesen fantastischen Tag nimmt kein Ende, und weil ich nicht weiß, welchen schriftlichen Rahmen ich diesen Bildern sonst geben soll, wurde es wieder einmal eine kleine Lobeshymne.
Und ach, als kleinen Cliffhanger für die nächsten paar Portraits, die in einem etwas anderen “Setting” entstanden sind: Martina, die bunten Kamele, sie warten noch auf ihren Einsatz! 😉

EN: Finally some more pictures from the shoot last Monday, just as promised. I’ve told you in the last two posts already about the background of this shoot and how it came that I photographed for the first time some kind of a “pair shooting” (although these two are more like siblings, also because their facial expressions were sometimes incredible similiar!). It was a really beautiful afternoon and as I’ve written in the posts before, I got really surprised by the outcomes of this shoot. I’m far away from having any “professional” demands towards my pictures. This is also why I until now only photographed good friends of mine, when I knew that neither I nor my friends got any expectations on the results. We were simply strolling around and when we found an interesting place to shoot, we stopped and took a few pictures. Hence, we were really happy after this shooting when we all together sat at the train station, taking a quick look at all of the pictures. Monika and Matthias complemented each other really good and after three hours of shooting, it almost seemed like we have known one another for longer. My enthusiasm for this fantastic day has no ending, but since I didn’t know what else I should write within the context of these pictures, this post turned once more into a hymn of praise.
I’ll definitely publish some more portraits which we took in a quite different “setting”.

Falls jemand interessiert daran ist woher ich die Inspiration für diverse Posen und Settings bekomme, schaut gern auf meine Pinterest Wand. Ich sammle die meisten Ideen dort und liebe es, diese dann auch in meinen eigenen Bildern umzusetzen. Bin ich übrigens die einzige hier, die so verrückt nach Pinterest ist? Ich könnte Stunden auf dieser Plattform verbringen… Von nichts lasse ich mich so leicht ablenken wie von Pinterest, und plötzlich ist wieder eine Stunde vergangen.
<<<<< Der ultimative Beweis dass wir mehr Spaß hatten als es auf den Bildern oberhalb aussieht. 😉

EN: In case you’re interested in my source of inspiration, just take a look at my Pinterest board. I collect most of my ideas there and I just love to transform those ideas into my own pictures. Am I the only one here who is so much into Pinterest? I mean I could spend hours with collecting pins there…

focused! [happy 4th birthday, lizblick]

Dear readers,

today’s a special day! My blog is online since exactly four years now and it feels both like a long and a short span of time. When I think of the blog itself it really feels not like four years, maybe also because I took some time off in between (like during my exchange year) or didn’t post regularly (which I still don’t do, but that’s another thing…). On the other hand, thinking about what has happened in my life “offline” and besides the blog, four years seem like an eternity. I had just turned 14 when I started the blog and published the very first entry which you can see above. I wrote mostly about myself and already at that time I knew that I don’t pursue a “blog career” – meaning: no obligation for regular posts and being completely free regarding creating content and taking time to publish anything on the blog. Since this very first post, I still feel like Lizblick is my little public diary, with the exception that I’m able to share my thoughts with you which I really like about this kind of “diary”. Plus, it’s nice to look up old postings and to remind myself what I’ve done during all these years (especially since I have a very bad memory…). I hope to be able to continue this journey and maybe also get in contact with even more people, sharing and discussing all the big and small things in life which make me glad, upset or thoughtful.
All in all, these four years have been an amazing time and I’m really looking forward to what’s coming next.

Apart from the birthday words there is another reason for this slightly special day. At least for me, because my latest shooting on Monday was a bit different than the ones I’ve done before. I’ve already told you in my last post a little bit about the background.

Maybe you noticed this already if you have followed the blog for some time past, but my love for photographing started almost at the same time I began writing on the blog. Photographing was somehow always the connection between the blog and my personal life. It’s the same thing with photographing as it is with the blog, I do it because I like to keep memories and because I feel absolutely no kind of obligation to be professional. I don’t feel the need to fulfill someone else’s expectations and I can do simply what I feel like doing. After a time, when I photographed pretty much everything in my surroundings, I got more and more interested in people and portrait photography. I like how the expression of people tells a story and exposes their very own, private feelings.

This brings me to the following pictures from our shoot last Monday. First of all, I’m beyond grateful that I was able to shoot these two beautiful human beings, Monika and Matthias. Monika is a dear friend of mine and I really admire her positive, open-minded character. A countless amount of time we talked about shooting ideas and she is just so enthusiastic about every single one. And, as I told you in my last post, I’ve never met Matthias before, so I literally didn’t know what expectations he would have towards the shoot or simply what he was like. I was really surprised and glad that he turned out to be just as cheerful and excited as all of us. And well, we didn’t wanna stop shooting because after the “awkward first half an hour” (as I call it) it was just getting better and better with every minute. I think we all enjoyed this afternoon to the fullest. So huge thanks to both of them and of course also a million thanks to my beloved friend Martina, who always makes everybody laugh and have fun! Those days are exactly the reason why I love photographing so much. The pictures below are just a few which I think sum up this post/the day quite good, but there will be of course a lot more which I’m gonna show you soon.

Happy Easter and have a great beginning of the week!

Todays pictures are from April 2017.
Models: Matthias | Monika

mitt älskade stockholm [march recap]

Where to
start. Well, the last weeks have been quite stressful but also emotionally exhausting. There isn’t
much I’ve done except studying and sleeping. One reason for that was our final Math test, which I was really nervous and anxious about since it decides if I’m allowed to take my finals in May. Unfortunately, I didn’t manage to get a good grade on the test and this means I’ve got kind of a “last chance” the week after our Easter holidays. I’ve been struggling with Math since the very beginning of my school career but now that I’m so close to the end I just wanna get this whole thing done and never think about it again.



Besides my personal life happened something else which made me feel extremely upset. You probably have heard about the terror attack in Stockholm too. I got messages on my phone when my friends on facebook marked themselves as being safe. Just about ten minutes before I should hold my presentation of my final paper in front of a committee. Hearing about this awful news, especially because it happened in my beloved second home country, was horrible for me. The topic of my final paper was, silly enough, Austrians in the Swedish Exile. I was supposed to talk about similarities between the asylum policy in Sweden today and during the Second World War. So pretty much all I should say was that Sweden handles immigration issues really well but the moment I got the news about the terror attack I felt completely lost in my issue. I didn’t feel excited and enthuasiastic about the presentation anymore. However, I’m really blessed to have such understanding teachers who always help and support their students whenever needed. The presentation itself then went well and I was just glad to have it done, even though in my thoughts I was constantly in Sweden and by all my friends there.
Mitt fina Sverige, jag beundrar dig för ditt sätt att hantera så pass svåra och mörka situationer där alla befinner sig i sorg och osäkerhet. Jag hoppas att människor rycka nu ännu närmare till varandra. Mina tankar är hos er. Stockholm i mitt hjärta.

Except the horrible news from Stockholm, the last weeks went by quickly and some good things happened too. First of all: I’ve got a job! At least I think so, since we didn’t talk about the exact details yet. I’m so happy to finally have made some decisions for the near future. The job itself seems to be great because I’ll work at the airport, which I think is really fascinating. I’m going to start working there in exactly one month and I couldn’t be more excited about it. Certainly, this seems to be a good first step into some more future-stuff-planning.
After the presentation of the final papers (which was by the way also kind of our last school day because now we only have to attend the subjects in which we are going to take finals) me and my classmates went to the appartement of our dear friend Luise where we celebrated this very last day of our school life. As I’ve said a couple of times before, I just love my classmates and even though I’m glad to go out of school soon, it’s sad to know that we’re not going to see each other every day in class after that.

The first days off from school did I use to do several things which I wanted to do for a long time. Such as ordering two books. One from Astrid Lindgren (“Die Menschheit hat den Verstand verloren”), a book where her diary entries during the Second World War are collected. The second one is from Joachim Meyerhoff, whose first book my class teacher recommended to me. Now I’ve ordered part 2 of his trilogy (“Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war”). If you are looking for an enjoyable book, written with careful chosen words, I can only suggest you to take a look at his books.

While I’m happy to read something different than the literature for my final paper, I was also looking forward to the release of the fourth (and unfortunately last) season of Skam. I think it’s really cool that Sana is going to play the main character this season and I hope it will be as good as the seasons before. Something else I recently discovered is the online shop Ecco Verde. As I have to wear make-up for my job, I need to get new make-up and this is the ultimative opportunity for me to finally buy natural cosmetics. This BB Cream from purebio which you can see on the picture above seems to be the perfect choice, but I wanna look through everything first and then decide what I’m going to purchase.

And last but not least I’ve to tell you about a really exciting shooting which I had on Monday (sneak peek above). Me and my two friends Martina and Monika wanted to shoot together again, but we never managed to set a date and plan things properly. Because of another friend of ours and also kinda through coincidence we contacted a guy named Matthias and asked him if he wants to shoot with us. We said that we’re going to see if we find a possible date during Easter holidays but spontaneous as we are it was more of a last minute decision to meet and shoot on Monday. Honestly, I was a bit unsure how it’s going to be, mostly because I’ve only photographed good friends of mine before but also because of the fact that I never had like a “pair shooting” either, so far it was always just me and the “model” and nobody else. Maybe I’ll manage to show you some of the pictures already on Sunday, but one thing I can tell you already: The pictures turned out to be amazing and I never ever expected such great results!

Warum ich gern ein Entscheidungsmensch wäre

Um ehrlich zu sein, beneide ich jene Menschen, die rational und schnell Entscheidungen treffen können. In letzter Zeit habe ich mir auch immer wieder gewünscht so jemand zu sein. Vorallem jetzt, wo es wieder einmal nötig ist, einen Blick in die Zukunft zu werfen, um nicht völlig verwirrt in einigen Monaten dazustehen und mich darüber zu wundern, warum ich das alles nicht schon eher in Angriff genommen habe. Dabei geht es gar nicht darum, dass ich planlos bin und keine Ideen für meine Zukunft habe, denn das habe ich eigentlich schon recht genau im Kopf. Es sind nur so viele Entscheidungen, die auf einmal getroffen werden wollen: wann mache ich das, wie mache ich dies, um was soll ich mich zuerst kümmern, was kann warten. Ich habe so viele Ideen und Pläne und Wünsche, die ich am liebsten alle auf einmal erledigen möchte. Da kommt wieder ein Charakterzug von mir zum Vorschein, der gerade jetzt aber wohl eher Fluch als Segen ist: alles zu überdenken und schon gefällte Entscheidungen erneut infragezustellen. Ich möchte eigentlich nicht gleich studieren, zuerst arbeiten, mit dem Geld ins Ausland, danach für das Studium bewerben, hier studieren, dann eigentlich gern wieder nach Schweden. Was ist aber wenn ich für das Studium nicht genommen werde, wann soll ich mich für Arbeit bewerben zwischen den ganzen schulischen Aufgaben, wo soll ich mich bewerben, wie soll das gehen, dass ich zu einem Hearing für das Studium gehe, während ich eigentlich vorhabe, zu dieser Zeit im Ausland zu sein… Und sollte ich nicht vielleicht doch gleich studieren?
Manchmal wäre ich einfach gern ein Entscheidungsmensch.

Todays look is from February 2017.

Coat: from my mum | Shirt: Vintage via Dogdays Of Summer | Denim Jeans: Mango (old) | Belt: from my dad | Shoes: Gamloong via Humanic | Earrings, Ring: H&M (old)

february recap

Today, it’s the last day of our little semester break from school, which means tomorrow starts a new week with new tasks for the second semester. It will also be the last school semester ever for me, and I’m just beyond excited to end school soon. At the same time, a very vague time lies in front of me and all my classmates. It’s definitely going to be hard to leave the surroundings I got so used to in these four years. Nevertheless, I need to keep focused at the last couple of months which won’t be easy. The first part of our A-levels will be the final paper which needs to be handed in this friday at the latest. I’m so glad because I finally finished it last week on Monday and it feels just so good to be done. I’m gonna print it these days and then the only thing left will be the presentation in front of a committee, but since I really enjoy talking about this topic it won’t be too difficult.

Oh and then of course today is the Oscar Night too. Needless to say that La La Land is the biggest favorite this year. I’ve seen it I think two weeks ago with two friends of mine. I don’t know, maybe it was because of the high expectations I had, but it didn’t really catch me like other movies did before. The Storyline wasn’t the most exciting one, and I kinda just waited the whole time for a highlight, some deeper message behind it, but there was none. Still, it was a great evening and especially the music deserves in my eyes an Oscar. Really great songs, which I could listen to for hours and hours. My absolute favorite one is Audition – The fools who dream.

Then I read some great blogposts this month. Masha for example gives some tips for a more hygge life on her blog and also explains the word hygge. It’s a Danish term actually, in Swedish it would be called mysig. In Scandinavia, these words have so many different meanings, but I think Masha explains it very good. It also reminded me how badly I miss this mentality.
Maddie, whose blog dariadaria I absolutely adore, has written two really amazing articles (to be exact, one of them is a vlog). First, a reflection about herself and how to answer the question “Who am I”. Secondly, a video where she talks about seven reasons to travel alone. I thought about this quite often in the last couple of days, because I really want to go and travel solo for a couple of weeks/months after I graduated, but I don’t really know yet where/when/how. Her video just made me so excited about going abroad once again soon.
The next super interesting blogpost actually fits the issue of traveling solo. Jana writes about being alone in public. Even if you choose to go alone somewhere, there is always this little feeling of what other people might think etc. etc. I by myself feel sometimes really weird in places, where everybody seems to have someone to talk to.
Last but not least, Kristina Bazan published a massive travel guide to Tokyo on her blog. I need to admit that I’ve never been really attracted of the countries and cultures of Asia, but after I got to know some people from China and Japan during my exchange year, I got more interested about traveling there. And this Guide just reminds me once again of my endless Travel Bucket List.
Besides the Wanderlust, I’ve got another major craving right now. Aren’t these glasses you see on the picture above amazing??? They are called “Voyager” and are produced by the sustainable label Viu Eyewear. Not only are their glasses good-looking, but they have also prices which are actually affordable. They are without doubt on top of my wishlist, but I wanna wait with buying one pair until they open their new shop in my city.

Since the next four or five weeks are going to be quite stressful, I prepared some posts for you. Hope you like them and I wish you a good start for the week ahead!

a quick travel guide to monaco

It has gone quite some time now since I told you in this post that I wanna share more pictures with you from my travels to the Côte d’Azur in March last year. Since I shot more than thousand pictures during this trip, I never had the time to look through everything and to put it together to an entire blogpost. I decided to divide this little guide into three parts because one huge post would take forever to load.
As you might see below, I didn’t write many recommendations, like what to do, where to go and so on because me and my dad mostly strolled around and we didn’t have had a plan either. But since Monaco and Monte Carlo are such small places, it’s easy to just walk around and to pretty much explore everything within a day. If you want, you can head over to this blogpost from London which is more like a real guide. I’m going to write about Nice and Cannes in the following blogposts, so stay tuned. 🙂

HOW TO GET THERE
First of all, I need to say how much I loved Monaco’s train station! It’s definitely the architectural highlight of Monte Carlo. But let us begin with the actual train ride from Nice, where we stayed at the Ibis Hotel close to the central station. You can reach Monaco easily by train within 25 minutes from Nice Ville. The train departures usually at least once in an hour, so you don’t have to book any tickets in advance. And the tickets are cheaper than you might think, one-way costs only 3€. The train ride itself is absolutely a highlight, take a seat at the window and enjoy the beautiful view over the sea. When we arrived in Monaco I got once more speechless, because this is the most amazing station I’ve ever seen. They built it in the middle of the mountains within a tunnel and it fits just perfectly there. If you didn’t knew it was located there I guess you wouldn’t find it, especially because there is this cute little church in front of it. There are two exits, one to the centre and one to the port. We chose the one to the port. Going down the stairs you can see and smell the sea already. As already mentioned below, it’s super easy to explore the city/country within a day and by foot as we did.

FOOD
To keep it short: I suppose you know this already, but the Côte d’Azur and especially (!) Monaco are extremely expensive places to go to. The many Yachts and glamorous cars aren’t there without a reason. This applies unfortunately also to the food locations, which are mostly very exclusive places with horrific prices. An example: One of this small scoops of ice-cream you see on the picture above costs 4€. If you travel on a budget, just avoid getting hungry in Monaco. Walking small hills up and down can be quite exhausting though, so our solution was to look out after a supermarket and to buy baguette and cream-cheese there. Needless to say that it’s much cheaper, but besides that it’s also nice to sit down on a park bench eating a small picnic. Try to eat a bigger breakfast before going to Monaco and ideally, you take some snacks already with you from Nice.



ENJOY THE GREEN
Maybe this comes surprising, but Monaco got some beautiful green spots hidden between the buildings. We found one park which was actually really calm because there was not one single person. I don’t know at all how we got there, but if you walk a little bit around you’re definitely going to find it. It was on one of these small hills, from where you got this great view over the sea and the port.

THE ROYAL PALACE
The place where the Grimaldi were born is for sure one of the biggest attractions in Monaco besides the Formula One Race and the Casino. Climb up the stairs, it’s worth it. Beautiful view inclusive.


THE PORT
With all of it’s hundreds and hundreds super expensive Yachts, Monaco is the ideal place to see what money looks like. It’s impressive to walk along the landing stage, thinking that one boat is big while right beside of it is a yacht at least ten times bigger. Proportions have absolutely no meaning there. Some of you maybe think this sounds boring, but I liked spotting the Yachts. Everything is really quiet down there, one boat next to another, while the sun adds an even greater glamorous effect to the whole atmosphere.



THE MONACO LIFE
Besides all that glamour it still exists kind of a normal Monaco life. Some people walking their dogs, some working out, some doing grocery shopping… Because I love to watch people, we sometimes sat down, relaxed and just watched people managing their daily life. Although I really liked doing this, Monaco felt kinda empty. Everything was so clean, there were even two guys picking up every single leaf from the ground in the park. It felt like a world which didn’t exist, unreal and only built up.

VIEWS
Unfortunately, many buildings look pretty much the same
and there isn’t much left of the beautiful view to the mountains. Down
below you can see a couple of random photos, like one of a really cool car
(would love to drive this!), beautiful houses and shoots from the clear
blue water.
Go to Monaco if you are in Nice and got a couple of free hours, and if it’s just because of the amazing train ride!

denim + other issues

Eine Woche ist vergangen seit Trump das höchste politische Amt in den USA bekleidet. 207 Wochen noch to go, wie die Satiriker (die mir in den letzten Tagen trotz der täglichen, beklemmenden Neuigkeiten meinen Tag versüßen konnten) schreiben würden. Was ich mich aber wirklich, ganz ernsthaft, in letzter Zeit oft frage, ist, ob angesichts der Erlässe Trumps irgendjemand tatsächlich überrascht und verwundert ist. Wo sind all die hin, die im Wahlkampf so laut geschrien haben, man solle ihn doch nicht ernst und beim Wort nehmen, den Trottel-Trump? Kein Vorwurf, aber mein Grundverständnis ist, dass man seinen Mitbürgern immer alles zutrauen sollte, egal, ob es sich dabei um die politischen Schwergewichter á la Trump handelt oder um jemanden in seiner nächsten Nähe. “Nur weil er das sagt, muss er es noch lange nicht umsetzen” – solche Sager konnte und kann ich nach wie vor nicht ausstehen. Denn was ausgesprochen wurde, wurde gedacht – und alles, was gedacht werden kann, kann auch umgesetzt werden.
Dazu auch eine großartige Kolumne aus der New York Times: How to Listen to Donald Trump Every Day for Years:

“What’s new is that someone who talks like this in public has become the
president of the United States. Yet it isn’t surprising, and if we are
not to spend the next four to eight years alternating between
exasperation and confusion as he sounds off, we need to learn a new way
of listening.”

Ich bin keine politische Analytikerin, die Lösungen anzubieten hat, wie man mit einem weltfremden Politiker umgehen soll. Aber damit aufzuhören, ständig mit “Naja, schauen wir mal” auf offensichtliche Entwicklungen zu reagieren, wäre vielleicht mal ein Anfang.

Todays look is from June 2016.
Turtleneck Shirt: Urban Outfitters | Skirt: Weekday | Shoes, Earrings, Ring: H&M | Tights: no name | Denim Jacket: Second Hand (Levi’s)



art project – two

Ich möchte wieder so ein
bisschen Kind sein

Wieder unbeschwert durch
die Gegend laufen können

Will mir nicht die Worte
anhören

All das, was die anderen
so einfach sagen

Ich möchte wieder so ein
bisschen Kind sein

Wieder atmen können und
schreien

Will vieles nicht sehen
können

All das, worüber die
anderen morgen wieder reden werden

Dabei war ich doch diejenige
Die früher immer so
erwachsen sein wollte

Und kein Kind mehr sein

Ich will so vieles nicht
mehr hören

Früher war es so einfach
Ich hielt die Hände an
meine Ohren

Und hörte nichts mehr, es
war so leicht

Jetzt, jetzt muss ich
alles hören

Kann auch nicht mehr die
Augen verschließen

So wie ich es früher
gemacht hab

Hätte mir das doch nur
jemand gesagt,

ja dann, dann hätte ich
einen Plan gehabt,

dann, da bin ich mir
sicher, dann wäre alles

wirklich alles, anders  

Ich will wieder so ein
bisschen Kind sein

So unbeschwert durch die
Gegend laufen können

Will nicht die Worte hören

I wrote these words almost exactly three years ago. Back then, I had sometimes these philosophical thoughts which didn’t let me fall asleep. Instead, I often took the time to write my thoughts down, sometimes digital and sometimes on paper. While getting through old documents on my laptop, I found some of these notes again. No idea what my intention behind these words was, I’m not even sure I had some intentions while writing it. During these sleepless nights, a thousand of ideas were buzzing around in my mind. I liked the messy way of how letters kept forming themselves into words, pouring down on the paper. There were no rules, no advice given to me. Just myself lying in bed, holding a pen in my hand and thinking about how big and endless this world seems to me.
Today, these nights are rarely happening anymore. But the words haven’t stopped floating down my mind.

[may I introduce: Edina, a dear friend and classmate of mine. This was the same art project which I told you about already in the last post, but this picture is definitely one of my favorite ones. You might recognize the tribute to Frida Kahlo.]

art project – one

I wanted to publish these pictures sooner, actually directly after we shot them in November/December, but I never found an intro, something to say about it. I still don’t know how to start, but well, a little bit of explaining won’t hurt. We did the most interesting project in our art class in my opinion this year. The task was to create citates of (more or less) known pictures and to add somehow our own “messages” to it. I found this amazing collage of portraits of Meryl Streep, shot by Annie Leibovitz, somewhere at pinterest when I looked for inspiration. I think everybody is free to interpret these pictures by themselves, but I was so happy with the outcome of this project that I simply wanted to show them here on the blog too. Maybe you also recognize Monika, we did shoot some pictures before. I think I’m also going to make a second blogpost about this art project with pictures from other classmates of mine.




Happy Birthday / Merry Christmas / Happy New Year

Lots of events were happening in the last few weeks. First of all, I celebrated my 18th birthday with family and friends. It’s actually quite awesome to finally turn 18, but at the same time I feel there’s no difference to when I was 17. Personally, I still think I’m 16, so from now on I’ve to really start thinking if someones asks me after my age. But otherwise it’s of course nice to be “officially” responsible for myself.
My classmates gave me the probably greatest gift ever: an instax mini 8! They’re simply the best and it feels truly unreal to be seperated from them after we’ll graduate this year. They are amazing people and it feels so good to be surrounded by people you can trust and have fun with. Some of my friends came to my place a couple of days ago to celebrate once more and, as it’s almost a ‘must do’ for a girls night, we watched all High School Musical movies and stayed up until 6am…

The last few weeks before we went on christmas holidays were exhausting as always – finding presents, sending letters away, learning for tests and so on. These holidays were extremly needed in order to relax and to get new energy for the next couple of challenges which are waiting. Something that always fills me up with energy too, is thinking about my time in Sweden and talking to all the lovely people I’ve met there. Such as my fantastic hostfamily. We finally managed to talk on Skype again after we last saw each other in the summer. All of them sat in front of their laptop, even some of their grandchildren were there. They’re so kind and I’m beyond grateful to be able to call them my second family.
Besides that, I celebrated christmas with my family and for the first time also with our little boy from Afghanistan who lives with us since about half a year. Certainly it’s different to when we it was just our three-person-household, but it’s cool to have a little brother also. 🙂 New Years Eve spent the whole family together at my uncle’s and his wife place, just a super relaxed night to welcome the new year. Can you believe we already write the year 2017? I will never get used to how fast time runs.

The one week which is left before school starts again will probably be a comfy ‘staying at home and re-watching my favorite series’-week. SKAM is a norwegian series and probably the best produced series I’ve ever seen. The storyline is just extremely well made and I’m simply in love with it. Thanks at this point to my friend Jonna from Sweden who recommended it to me, it made me cry and laugh so hard!

I hope you all had a great start into the new year and that you are as excited as I am to see which adventures will wait for us in 2017. There’s for sure an exciting year ahead of us.


do it yourself — gift guide

Christmas is around the corner and so is the hectic time of buying presents. Why don’t you try to make some presents by yourself instead of running around in the city? I’m sure that selfmade gifts are a lot more esteemed nowadays, because the person who’s the gift is for will know that you’ve spend time and love on it. Down below you can find my top five do it yourself gifts for your beloved ones. Each of them is easy to make and very flexible in how you choose to design it to add a personal touch. Happy crafting! 🙂

↪ for book lovers

↪ for plant lovers

↪ for the special ones

↪ for interior lovers

↪ for jewelry lovers

BECAUSE IT MATTERS

Es sind wohl solche Schlagwörter, die Aufmerksamkeit wecken.
Wahrscheinlich sind es gerade diese Wörter, die eine blitzschnelle Reaktion
erfordern. Hinhören? Weghören? Diese Frage stellte sich mir nicht, als wir –
stimmungsgerecht begleitet von kaltem Nieselregen – aus dem Bus steigen. Ich
frage mich, ob es an diesem Ort sonnige Tage gibt. Wolkenlose Stunden. Es würde
sich wahrscheinlich falsch anfühlen, an einem Tag unter blitzblauem Himmel Geschichten
wie jene zu hören. Da war diese Frau, sie wohnte mit ihrer Familie nur einige
Meter vom Steinbruch entfernt. Der Geschichtenerzähler mit brauner Aktentasche
und ein paar wenigen Falten auf der Stirn las die Anzeige vor, die sie damals
an die Polizeidienststelle verfasste. Sie schrieb von „unzumutbarem Lärm“ den
man ihr, einer betagten, gebrechlichen Frau, nicht zumuten könne. Sie schrieb
von ihrem Wunsch einer Mauer, damit sie es nicht mitansehen müsse. Unverständnis.
Pures Unverständnis empfinde ich. „Egoistisch“, „auf den eigenen Vorteil
bedacht“, schoss mir durch den Kopf.
Diese Schlagwörter, auf welche ich bereits die ganze Zeit angespielt
habe, heißen „Konzentrationslager“. Heißen „Mauthausen“. Während der
Geschichtenerzähler weiter und weiter erzählt, beschreibt, anregt, versuche ich
zu verstehen. Zum Beispiel diese Frau. Oder diesen Bauern, der ebenfalls unweit
des Lagers wohnte und einzig seine eigenen Vorteile im Blick hatte. Oder all
diese Menschen, die bei einem Fußballspiel jubelten während dahinter hunderte
Gefangene einem grausamen Tod in die Augen schauten. Die Zahl wurde am Vortag
festgelegt.
Sechshundertdreiundsechzig. Minus sechshundert. Eins, zwei, drei, vier,
fünf… dreiundsechzig. Dieser Wille, dieses Klammern an eine Hoffnung, die
eigentlich nur mehr in der Fantasie existiert, erstaunt mich am Allermeisten. Ich
versuche, zu verstehen und bin doch kläglich daran gescheitert. Ich versuche,
mich hineinzuversetzen, in das Gefühl der Enge, der Angst, der Ungewissheit.
Und scheitere. In diesen Momenten ist alles so nah und doch bin ich so weit weg
von all diesen Schicksalen. Es sollte mir doch nahe gehen, denke ich, während
wir in dem Waschraum, in welchem die Häftlinge kahl geschoren wurden, stehen.
Das Einzige, was mich in diesem Moment bewegt, ist pures Unverständnis. Es
begleitet mich die ganze Zeit. Jeden einzelnen Schritt, den ich auf diesem
Platz mache, fühlt sich an wie Trampeln. An einem Ort, an dem ich durch Schreie
meiner Hilflosigkeit Ausdruck verleihen möchte, ist alles von ehrfürchtiger
Stille geprägt.
Die tausend weißen Buchstaben auf schwarzem Boden ergeben Namen. Hinter
jedem dieser Namen steckt eine Identität, eine Geschichte. Mein Blick fällt
immer wieder auf einzelne Namen und wieder komme ich der Versuchung nahe, in
meinen Gedanken ein Kopfkino spielen zu lassen. Als ich es verdrängen will,
mischen sich viele Gedanken dazu. War es genau diese Verdrängung einer wahren
Vorstellung, die viele Beteiligte dazu verleitet hat, narzisstisch zu handeln?
Der wohl beste Satz fällt am Ende, vor den offenen Toren einer
geschlossenen Geschichte. „Die Beschäftigung mit der Vergangenheit gibt uns die
Macht, unsere Zukunft beeinflussen zu können.”
ad: Ein gutes Jahr ist es her, dass ich mit meiner Klasse Mauthausen besucht habe. Damals schrieb ich auch diesen Text für den Geschichte Unterricht. Er erschien mir immer zu trist, um ihn auf meinem Blog zu veröffentlichen. Dieser Tage kam er mir allerdings wieder ins Gedächtnis. Heute ist der zweite Adventsonntag und Wahltag für Österreich. Es erschien mir passend, diesen Text heute online zu stellen. Denn sich an die Vergangenheit zu erinnern, ist kein Übel, sich an die Vergangenheit zu klammern, jedoch schon.

what an awesome night

Wow! What an awesome night it was. A week ago, it was finally time for my austrian prom. Together with my classmates, we celebrated an unforgettable night. The day began quite early – waking up on a Saturday morning at 7am isn’t what I’m used to. 😉 But me and my friend Laura, who also is on some of the pictures, had an appointment at the hairstylist already at 8am. My hair was done within half an hour, but Laura’s seemed to be more complex to style, as there were three hairstylists working on her hair. In the end, we were both very happy. We arrived at the event location at 10am, helping to decorate everything and do our final rehearsel. Everything was ready as we were forming a lane to welcome all of the guests. It was really beautiful to see everybody beeing happy and satisfied, since it was a bit stressful to plan the whole, big event all by ourselves. But everything worked out as planned. At midnight, it’s a tradition in Austria to do a so called “midnight show” were every class perform some kind of show to end the “offical” part and start partying. Since our motto was “Memories – Made in the 90’s” we decided to make a choreography to some songs from the 90’s. Me and my friends danced for example to Britney Spears “Hit me baby one more time” – take a look at our outfits below.
Huge thanks to everyone who was part of this awesome night – it was a honor to be surrounded by such fantastic people like my family and friends!

(c) we shoot it
dress: Peek&Cloppenburg

(c) my own pictures

why second hand is the way to go

Maybe you’ve already recognized it. The change in my choice of clothes. Not necessarily the change of my style, I think more about single pieces which I’m wearing nowadays.
It slowly began during my childhood and developed to a real attitude. I’m talking about Second Hand. Second Hand and Vintage are probably the most used words when describing the trend of Hipsters. But I believe the meaning of Second Hand is going way further than just being a short-time trend. I guess that most of you sometimes already wore pieces of your siblings, cousins or whomsoever. Why did you stop doing that when you got older? Why is it weird to answer people “It’s from my sister” when they ask where your “new” jeans is from? When I was younger I’ve got a bunch of stuff from my cousins and I was always so happy when they gave me some of their old clothes. At the age of 14, this changed completely. I still got things from my relatives but I felt like a “recycling place” with all their old clothes hanging in my closet. I wanted to go shopping, buy the latest trends and be able to tell my friends which brand my new jacket was.
And my way of dressing changed again while I was in Sweden. This had mainly two reasons. For the first time in my life, I had to take controll over my finances all by myself. I started to realize very soon that it’s actually more difficult than I thought it would be. I wanted to spend more money on adventures and less on unimportant things like clothes. Although I still wanted to go shopping. Thanks to my hostsister and some friends I explored the world of Second Hand Shops in Sweden. And I loved it! Firstly, because it was cheap and secondly, because it reflects the style of people in this particular area.
But there are several reasons why buying Second Hand is the future. It’s a sign against waste, overproduction and unfair working conditions. Of course it’s only one small step on the way to a more conscious thinking society, but it’s an important one. The complete change to Second Hand won’t happen within a day, it’s actually a slow process. However, it has to start somewhere.
The hunting after unique Second Hand pieces will definitely continue and I’m happy to take you with me on this journey!

If you want to read more about why Second Hand is the way to go, take a look on the articles linked below.
Lisa writes about how to end the fast fashion madness and about good reasons for giving your clothes a second life. She gives even some tips to people who want to change their shopping habits. Maddie from dariadaria published an excellent post on the catastrophic fashion industry. Let you inspire to buy some fair fashion items by the article on heylilahey. And last but not least, I strongly recommend you to read this awesome column (written in german) on glowing – I promise you’ll start to think differently after you’ve read it.

If you want to take a look on my former outfits where I already wore Second Hand pieces in different locations and styles: from austria | from london | from nice | from austria²

Todays look is from September 2015.
Oversized Blouse: Second Hand (Ralph Lauren) | Jeans: Second Hand (Trussardi) | Shoes: H&M (old) | Backpack: Second Hand




it’s all about changes

Autumn has arrived. This beautiful season is my favorite one of the year, with all the leaves slowly falling from trees. It’s for sure the most changing season, everything old gets a new shade. I like autumn also because you finally get some silent moments for yourself. Autumn is just the perfect time for new beginnings, new aims and new motivation.

Although I’ve to be honest with myself. This last week was very exhausting. I didn’t sleep well (or enough), I felt super stressed because I didn’t get done what I had to get done (or just last minute) and in general nothing worked out the way I wanted it to. People who know me know that I like things to work out as planned in order to avoid stress. But I felt just extremly unmotivated and therefore I neither had the energy nor the the right motivation to get stuff done. When I came home from school, I felt really tired and took a nap, but instead of taking a nap, I slept the whole afternoon because I didn’t get enough sleep during the nights. On top of that, my phone fell in the toilet and of course it was broken, so I had to order a new phone too, which makes the number on my bank account even smaller. And so this week was simply an endless circle of bad habits.
But a new week is waiting around the corner and I try to see things positive again. Just as autumn is the time of changes.

These pictures are from October last year. If you want to take a look on more pictures of Sabeth from this day, click here and here.

my favorite dress (goodbye summer)

Well, it’s been a while since you heard from me last. This has mainly two reasons:

1) I surprised my friends in Sweden. I’ve planned it quite some time, but of course, I could never write it down on the blog because some of my Swedish friends regularly visit the blog and so I had to keep it a secret – which was very difficult I’ve to admit. Especially in the last days before I departed. I booked my flight for the 26th July and the surprise worked out really good, take a look at my Instagram account (@liz_blick21) if you want to see what it was like. My time in Sweden was great as always, my former hostfamily welcomed me with open arms and it was awesome to see everyone again. Emma, my best exchange student buddy from the US, was almost on the exact same dates in Sweden as I was, so we met a couple of times and spend wonderful hours together in our favorite Swedish city Lund. Every single day of my three weeks long stay in Sweden was actually fully planned and of course, I tried to do as much as possible during these weeks. This explains also why I simply hadn’t time to take care of my blog or to publish any blogposts.
On the 11th of August, I needed to leave my second home again to fly back to Vienna, where my parents picked me up. We left for a family reunion to Slovakia, where I met for the first time all my relatives of my grandfather. It was a very emotional and exciting experience and I’ll probably tell you more about it another time.

2) As soon as I came back, I slowly needed to adjust again to my Austrian life. Although I’ve to say that I was also kinda glad being back, because of all the stuff I had to do for school, like writing on my final paper and so on. But then happened something really bad – my laptop broke down and until yesterday I neither had a computer nor did I get all my files and photos back. But I’m so glad that I got a new laptop from my dad as an early birthday present so that I’m now finally able to take care of the blog again! Cheers for that!

And as this weekend might be the last sunny one for the rest of the year, I thought I’ll share some pictures back from September 2015 with you. This dress is my absolute favorite dress. I’ve bought it in a second-hand store (or should I call it paradise?) in New Jersey more than a year ago, when I also went to watch a Yankees match in NYC together with Emma and her parents where I got this cap too. Time flies!

Shoes: Vans via Weekday | Dress: Second Hand | Cap: New York Yankees Shop

to look forward to something

Today, I’m going to write about why it is so important to look forward to something. To have this in my mind helped me a lot when going through hard times or times, when everything just seems meaningless and simply not worthy. Well, I believe that looking forward to someday in your life just gives you the right motivation until then. And this doesn’t have to be a big goal in the future or some career visions you wanna fulfill. It’s more about the small things in life, like the dinner next weekend, the birthday party the weekend after, the trip to a beautiful place some weeks later. Or maybe you can just look forward to your favorite movie being on TV on Saturday. Or looking forward to a letter from a friend which you’re expecting the next day. The point is that having small things which makes us glad doesn’t have to happen the very same day we want them to. Often, it’s the days, or weeks, or months before which makes us happy, because we get reminded of how badly we want it to be right now. To look forward doesn’t always mean life is boring. It is just a way of getting hope and power for tough times. I’m often lying in bed, thinking about the following days. And yes, of course I’m also thinking about annoying stuff that has to be done these days. But then I remind myself of the adventure that is waiting for me. And I couldn’t look forward to it more than I do right in the moment.
To look forward to something keeps us alive.

wednesday talk w/29

GEMACHT aktiv war ich wirklich nicht. Ich habe viel, viel geschlafen und mich langsam an meine VWA, von der ich euch im letzten Update schon erzählt habe, gesetzt. Ich habe außerdem ein Geschenk für eine Freundin gestaltet, das ich auch noch fotografieren werde und euch in einem der zukünftigen Posts zeige. Mit einer ganz lieben Freundin die ich von meiner Austauschorganisation yfu kenne war ich dann am Freitag noch eine Gastfamilie besuchen und danach haben wir bei mir noch Taco’s gegessen. Mein Papa hatte am Sonntag Geburtstag, da ist auch die ganze Familie zu einem gemütlichen Mittagessen zusammengekommen um meinen Papa hochleben zu lassen. Und ich hab Geschenke besorgt!

DONE I wasn’t very active, just slept a lot and wrote a little bit on my final paper for school. Moreover I created a present for a friend which I will show you in a future post. On Friday me and a friend from yfu visited a potential hostfamily and later we ate Taco’s together. Plus it was my daddys birthday on Sunday, so the whole family came together to eat lunch.

GEFREUT ach, mein absolutes Highlight diese Woche war das Skypen mit Jonna, einer meiner besten Freundinnen in Schweden. Wir hatten uns schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr gehört und diese Abstinenz hat dann auch in einem vierstündigen Gespräch geendet. Om du läser det här, Jonna: Stor Kram till dig!

BEEN GLAD over a skype-night with Jonna, one of my best friends from Sweden. We didn’t hear from each other since quite a long time, so we ended up talking more than four hours. Om du läser det här, Jonna: Stor Kram till dig!

GEÄRGERT über die Schwierigkeit, in einem Lokal in der Stadt für mehrere Leute etwas zu reservieren. Ich muss mich wohl langsam daran gewöhnen, schon mehr als eine Woche im Voraus zu reservieren… An die anderen Kleiderkreisel-Nutzer aus Österreich: Nerven euch diese ständigen Änderungen im KK-System auch so? Jetzt ist es uns Österreichern ja nicht einmal mehr möglich, über die “Grenze” (d.h. von und nach Deutschland) zu verkaufen bzw. zu kaufen. Ärgerlich. Ich hoffe, das ändert sich ganz bald wieder zum Besseren. Ach und über die zahlreichen Formatierungsvorgaben einer wissenschaftlichen Arbeit. Unfassbar was es da alles zu beachten gibt, da sind die Zitatregeln ja beinahe ein Klacks… Und eine Frage an alle Snapchat-Nutzer da draußen: Hat jemand von euch auch das Problem eines grünen Streifens am Rand wenn ihr Videos macht und dann anschaut? Google und der Reparatur-Service konnten mir nicht weiterhelfen…

IRRITATED about how difficult it is to book a board in a restaurant in the city for more than four persons. I probably need to get used to the fact that you have to book the board already more than a week in advance… Pretty annoying are also the many standards you have to consider when writing an official paper/thesis. And one question to all the snapchat users out there: Does someone also have the problem with a green stripe on the side when making a video? I could neither find a solution on google nor through my repair-service…

GEPLANT ich gehe jetzt gleich zu einer Geburtstagsparty eines guten Austauschschülerfreundes von mir. Bin schon gespannt wie es sein wird, da dort auch andere Austauschleute sein werden, die ich seit über einem Jahr nicht mehr gesehen hab. Und ich muss weiterhin auf Geschenkejagd gehen, denn der Geburtstag meiner Mama und anderer sehr guter Freude naht. Wenn ich bei meiner VWA ein bisschen schneller weiterkäme wäre ich auch sehr glücklich. Am Freitag werde ich nochmal in die Stadt fahren und Geschenke suchen, ein Auswahlgespräch für meine Organisation führen und am Abend kommen dann auch schon zwei meiner Freunde und übernachten hier, weil wir Samstagfrüh alle zusammen gut frühstücken werden – darauf freue ich mich schon! Und was den Blog angeht möchte ich endlich einheitliche Follower Buttons erstellen. Aber das nehme ich mir auch schon seit einer Ewigkeit vor… Wo wir schon bei Blog Plänen sind, einen Post über Dinge, die auf Reisen für mich unverzichtbar sind, kommt auch noch, womöglich noch am Sonntag!

PLANNEND to soon attend a birthday party of a good exchange student friend of mine. I’m excited how it’s going to be, since I’ll be meeting other ex-exchange student friends there as well. It’s more than a year ago since I saw most of them the last time. And I still have to go on gift hunting, the birthdays of my mother and other good friends get closer and closer. I would also be very happy if I came forward a little bit faster with the writing of my final paper. On Friday, I’ll be going to the city once more to search for presents, doing an interview with a future exchange student and later in the evening two of my friends will come to my place and stay here overnight because we’ll all together eat breakfast at a kinda fancy place on the next morning – really looking forward to it! Regarding the blog, I really want to create similiar follower buttons soon, but I’ve been talking about this already since a long time… Well, and then I want to publish a post about things which are really important to me while traveling, maybe it will be online already on Sunday!

GEDACHT Chia Pudding ist in Wahrheit geschmacklich nicht das Highlight, das einem auf Instagram suggeriert wird. Naja, jetzt hab ich es wenigstens mal selbst ausprobiert. Außerdem geht das mit dem Plan, mehr Bewegung zu machen, wohl nicht mehr so schnell auf… Abgesehen davon, bin ich die einzige die mit dem Pokémon Go Hype leider nichts anfangen kann? In meiner Kindheit war ich absoluter Pokémon Fan, aber mich langweilt der Gedanke, nach draußen zu gehen nur um auf den Bildschirm zu starren…
Und ich entwickle langsam aber sicher eine resignierende Haltung gegenüber all den unfassbaren Dingen, die in der Welt geschehen. Angesichts solcher Taten und Aktionen weiß ich mir das unbeschwerte Leben meines 8-jährigen Ichs wieder zu schätzen. In Gedanken an Nizza heute also auch die Bilder.

THOUGHT Chia Pudding is in real life not at all as tasty as it always looks on Instagram. At least I’ve tried it. Apart from this, am I the only one who doesn’t get the hype about Pokémon Go? I loved to play Pokémon in my childhood, but the thought of going outside just to stare at the screen again kinda seems boring to me. And I develop slowly but surely a resigning attitude towards all the unbelievable things going on in the world. Considering these horrible actions, I really start to appreciate the easygoing life of my 8-years old me. In thoughts to Nice also the pictures of todays post.

GESEHEN Gossip Girl auf Netflix. Ich möchte da zuerst durch sein bevor ich mit Gilmore Girls anfange… Aber nachdem ich es kaum erwarten kann, endlich mit Gilmore Girls zu starten, lege ich einen regelrechten Gossip Girl Marathon hin… Desweiteren bin ich auf einen recht unterhaltsamen und gut gemachten Youtube-Kanal aufmerksam geworden – der von Jon Olsson. Er ist Schwede und seine Freundin und Bloggerin Janni reisen um die Welt und nehmen auf ihrem Jetset-Leben die Kamera immer mit. Die Videos sind meiner Meinung echt gut gemacht und einfach unterhaltsam wenn man mal von seinem eigenen Alltag in das Leben etwas wohlhabender junger Leute abtauchen will.

WATCHED Gossip Girl on Netflix. I want to get through it before I start watching Gilmore Girls. But since I can’t wait to start with Gilmore Girls, I kind of binge watching Gossip Girl… Moreover, I discovered a really entertaining Youtube-Channel – the one of Jon Olsson. He is swedish and his girlfriend and blogger Janni travel together in the world and take the camera always with them on their trips. They produce actually really good videos in my opinion and it is just entertaining to follow them during their jetset life.

GELESEN nur das Übliche, also meine Bücher für die VWA. Und auf Twitter bin ich auf einige gute Artikel gestoßen, die geteilt wurden. Unteranderem auf diesen hier von Zeit Online, in welchem die Autorin den Nagel auf den Kopf trifft was Beziehungen in unserer heutigen Zeit anbelangt. Wer mir auf Twitter folgen möchte, wo ich um einiges politischer bin als hier am Blog, tue dies gerne hier.

READ just the typical stuff, which means books for my final paper. I found some good articles which got shared on Twitter. For example this one, where the author gets to the point regarding relationships today. Everybody who wants to follow me on Twitter, where I’m a lot more political than here on the blog, click here.

GEKAUFT Zeug aus der Drogerie – Desinfektionsmittel, Heilerde, Reinigungstücher. Und einen Drucker.

BOUGHT stuff from the drugstore – just like disinfectant, healing earth, cleansing wipes. And a printer.

GEWÜNSCHT diesen elektrischen Hornhaut Entferner oder was weiß ich wie das Ding heißt von Scholl. Nicht das man es unbedingt brauchen würde und es kostet ja auch genügend, aber da bin ich irgendwie voll das Werbe-Opfer, ich fand das Gefühl kommt in der Werbung echt verdammt gut rüber.

WISHED this electric callus remover or how you call it from Scholl. Not that I actually need this thing and it also costs enough, but in this case I’m probably a promo-victim.

GEHÖRT / LISTENED

just go and see what happens

Zu reisen ist zu leben. Ich möchte diesen Satz so gerne tausendmal unterstreichen. Die Chance, die unserer Generation gegeben worden ist, nämlich das freie Reisen, ist so unfassbar wertvoll. Für die meisten ist es wohl mittlerweile mehr eine Selbstverständlichkeit: Flugticket gebucht, zum Flugafen, einchecken, Abflug und in der Ferne landen. Entdecken und erforschen, einfach alles in sich aufnehmen. Das das vor nur wenigen Jahrzehnten alles aber bei weitem keine Selbstverständlichkeit war, wird uns viel zu selten bewusst. Diese Freiheit, anderes außer unserer eigenen kleinen Welt kennenzulernen, sollten wir uns unbedingt erhalten. Denn eigentlich kann sie uns auch keiner, außer wir uns selbst, nehmen. In Zeiten von Terror, Zäunen und Verletzlichkeit sollten wir hinaus um zu zelebrieren, was vielen anderen Generationen verwehrt blieb: Neugierde dem Unbekannten gegenüber.

EN: To travel is to live. I want to underline this sentence a thousand times. The chance of free travel, which was given to our generation, is really valuable. For most people it’s probably normal: ticket booked, check in at the airport, departure and landing somewhere far away. Explore and take in everything. In fact, it wasn’t long ago when this experience was anything but natural. It’s rare to think about it, since almost everyone in Europe born after 1995 grew up with the ideal of free travel. The freedom to get to know other things except our own little world should definitely be retained. Well, actually nobody except ourselfes can take it from us. In times of terror, fences and vulnerability we should go outside to celebrate what many other generations were prohibited from doing: curiosity towards the unknown.

Ich musste mir das heute von der Seele schreiben, da es mir wichtig erscheint, die Möglichkeit zu reisen viel bewusster wahrzunehmen. Eigentlich war geplant, den Nizza Travel Guide zu veröffentlichen, aber aufgrund des Anschlags erschien es mir weder angebracht und sinnvoll darüber zu schreiben – das wird aber natürlich nachgeholt. Stattdessen gibt es wieder etwas verspätet einen Outfitpost, fotografiert im Juli letzten Jahres in Wien, einen Tag bevor ich in die USA aufgebrochen bin. Über diese Reise werde ich sicher auch noch berichten – allerdings habe ich von dieser Zeit viel zu viele Bilder die ich nach wie vor nicht komplett durchgeschaut habe…
Apropos Reisen; dieser Look hier ist ein typischer Travel-Look. Ohne viel Schnickschnack, hauptsache bequem und praktisch. Mit meinem liebsten Second Hand Fund, dem Rucksack.

EN: I needed to write this down today, simply because the opportunity to travel and to be more aware of it seems important to me. Actually it was plannend to publish the Nice travel guide today, but since the attack which happened there it doesn’t seem appropriate to write about it – but it will be done for sure. Instead, here is a little bit late again an outfit post, photographed in july last year in Vienna, one day before I traveled to the US. I’ll of course also talk about this trip sometime, but I still have too many pictures to look through…
Apropos traveling, this look here is a typical travel look. Pretty simple and without any extras, just casual and comfortable. With my loveliest second hand finding, the backpack.

Shirt: Mango | Pants: Zara | Shoes: Converse | Backpack: Second Hand

monday talk w/28

Eine kleine, feine Veränderung. Ab nächster Woche wird es dann wohl eher ein wöchentlicher “Wednesday Talk” werden, aber nachdem mein Sonntagspost gestern ausgefallen ist, starte ich mit frischer Energie in meine erste Sommerferienwoche. Ein wöchentliches Update wollte ich eigentlich schon seit längster Zeit machen, da ich solche Posts auch ungemein inspirierend bei anderen Bloggern finde, wie zum Beispiel bei Jana von bekleidet. Unter der Woche habe ich ohnehin keine Zeit, mich durch anspruchsvolle Beiträge zu lesen, da kommt so ein kurzer, knackiger Post mit Inspiration und Motivation immer sehr gelegen. Meine etwas längeren Sonntagsbeiträge bleiben aber natürlich bestehen, nur meine Neuentdeckungen und Lieblingsfunde (Pinterest sei Dank!) bekommen durch den zusätzlichen Post endlich ihren eigenen Platz hier am Blog.

via

GEFREUT über den Fakt, dass jetzt endlich (!) Ferien angebrochen sind. Die letzten fünf, sechs Wochen tat ich fast nichts anderes als die Ferien herbeizusehnen. Außerdem freute ich mich über die Hilfsbereitschaft der Schaffner in meinem Zug – mehr dazu ein bisschen weiter unten. Und über nette Gespräche – am Donnerstag habe ich nach einer gefühlten Ewigkeit wieder mit Emma aus den USA skypen können. Übrigens sind seit 1. Juli alle Staffeln + ein Special von Gilmore Girls auf Netflix, woah, ich hab mich so gefreut!

GEMACHT gefühlt nichts. Aber wenn ich durch meinen Kalender blicke, war in der letzten Schulwoche doch noch einiges los. Am Montag habe ich einen Spontanausflug mit meiner Freundin Laura und ihrem Freund auf einen Berg hier in der Nähe gemacht. Wir sind mit der letzten Gondel am späten Nachmittag hinaufgefahren, ihr Freund wollte im Sonnenuntergang Bilder schießen. Die Wolken zerstörten diesen Plan aber und bevor es dunkel wurde, mussten wir bergabwärts wandern. Das stellte sich als eine ziemlich große Herausforderung für mich dar, da ich seit meiner Rückkehr aus dem flachen Schweden offenbar vergessen hatte, wie verdammt steil Berge in Österreich sind und ich nicht im Geringsten dafür gerüstet war… Tja, die Muskelschmerzen am nächsten Tag beim Klassenausflug nach Wien waren mir eine Lehre. Am Mittwoch stand wieder ein kleiner Wanderausflug zu einem See an, da kam mein Hund dann auch in den Genuss eines etwas längeren Spaziergang (wir waren danach aber beide fix und fertig). Vergangenen Donnerstag traf ich mich mit zwei Mädels aus der Stufe unter mir zum Frühstücken, da Larissa ihr Austauschjahr in England im September beginnt und meine Namensvetterin Lisa am Samstag auf ein 3-wöchiges Abenteuer nach Schottland aufgebrochen ist. Ich drücke ganz ganz fest die Daumen! Und am Freitag war es endlich soweit, Schulschluss. Danach ging es noch auf einen Frozen Coffee und Chia Pudding in ein Café mit Freunden, bevor ich mir einen Frisörbesuch gönnte. Und gestern, am Sonntag, hieß es früh aufstehen um am Flohmarkt ein bisschen Geld einzunehmen und Zeug, das schon lange herumsteht, loszuwerden – was ein ziemlicher Erfolg war.

GEÄRGERT über meine unfassbare Gedankenlosigkeit mit der ich manchmal durch die Gegend laufe. Am Montag ließ ich meine Kamera nämlich im Zug liegen, zum Glück wurde sie nach dem großen Schock von einem ganz lieben Schaffner wieder gefunden. Die Schaffner in meinen Zügen sind einfach die Besten! Nächster Tag, nächster Schock, denn im Bus nach Wien ließ ich Handy und Geldtasche liegen. Eine halbe Stunde später, als ich es bemerkte, war ich unentschlossen ob ich lachen oder weinen sollte. Dieses Mal war es nicht annäherend so einfach, meine Sachen wiederzubekommen. An dieser Stelle großes Danke an meine Freundin Laura, die mit mir den halben Tag in Wien damit verbrachte, von A nach B zu laufen um meine Sachen irgendwie wiederzubekommen. Schließlich tauchten Handy und Geldtasche wieder auf – nur ohne Geld. Wobei ich angesichts meiner Kopflosigkeit in diesen Tagen fast schon dankbar sein muss, dass ich so glimpflich davon gekommen bin.

GEPLANT ausschlafen. Und wieder regelmäßig ein Workout machen. Eine App, die ich euch in diesem Zusammenhang empfehlen kann, ist die 30 Tage Fit App. Außerdem bin ich gerade dabei, ein bisschen auszumisten, denn der Boden in meinem Zimmer wird nach einem ziemlich ärgerlichem Vorfall geschliffen und dafür muss die gesamte Einrichtung ins andere Zimmer übersiedelt werden, in welchem aber zuerst auch erst noch ein neuer Boden verlegt wird. Damit dieser Prozess aber überhaupt starten kann, muss sämtliches Zeug irgendwo verstaut werden und bei dieser Gelegenheit kann auch mal aussortiert werden. Bei Kleiderkreisel findet ihr mich unter liza2112 und nachdem ebay bis 30. September keine Gebühren verlangt, werde ich dort wohl auch noch einiges hochladen.

GEDACHT ich brauche mehr Bewegung. Und ich sollte Leuten rechtzeitig eine Geburtstagskarte schicken. Bin ich die einzige, die es sich jedesmal schafft, bis zum eigentlichen Geburtstag zu warten um dann einzusehen, dass es die Karte wohl nicht mehr rechtzeitig zum Empfänger schafft?! Apropos Geburtstag, ich brauche noch ganz ganz dringend Geschenksideen, am liebsten ja DIY-mäßig. Habt ihr Tipps?

GESEHEN das EM-Finale. Portugal hat man es dann aber am Ende auch irgendwie gegönnt. Twitter war übrigens während der gesamten Spielzeit meine beste Unterhaltung, ich habe Twitter zu Unrecht lange unterschätzt! Und Take me Out, diese Datingshow auf RTL. Das ist einfach so kurzweilig und in einer Samstagnacht, wenn man nichts Besseres zu tun hat, wirklich unterhaltsam. Ein paar Antworten und Selbstdarstellungen mancher Kandidaten sind zu komisch.

GELESEN meine Bücher für die VWA (Vorwissenschaftliche Arbeit). Also leider wirklich alles andere als entspannend, aber zumindest interessant zu lesen. Ich schreibe über Österreicher im schwedischen Exil und da habe ich schon ein Dutzend spannender Details gestoßen. In der Blogsphäre bin ich in letzter Zeit übrigens auf eine Vielzahl gut geschriebener Artikel gestoßen, unter anderem auf diesen hier von Jana. Den hat sie zwar schon im Februar veröffentlicht, dennoch: Wer ihn noch nicht gelesen hat tue es unbedingt! Jana schreibt über den paradoxen Zustand, Zeit zu haben ohne es zugeben zu wollen.

GEWÜNSCHT kältere Nächte. Freitagnacht war an Schlaf nämlich nicht im Geringsten zu denken, da sich die warme Luft in meinem Zimmer total gestaut hat.

GEHÖRT

being at home means missing home

It’s a weird feeling. Personally I believe it’s hard to understand if you haven’t made the experience yourself. To build up a completely new life during 11 months in a foreign country is one thing, but to call it after that time your second second home is another. And well, I decided to go abroad. A year ago, I came home while leaving home. Sounds strange? Yeah, it also felt like that. Back then, I felt everything has changed but instead nothing did change. Home isn’t any longer only one place. I have the privilege to have a home at different places, with different people. I really do consider it as a big privilege, since many people haven’t the opportunity to go abroad and to experience more than just the typical touristy-stuff. Therefore, I’m more than thankful that I got the chance to go. But the most difficult part with this whole thing is that from the time on you made the first step to another life, being at home means missing home.



N I C E {one}

Ich habe euch vor lauter Reisen, Schulstress und sonstigen Kleinigkeiten einen ganz besonderen Trip komplett vorenthalten. Nur auf Instagram (@liz_blick21) habe ich einmal einen kleinen Schnappschuss gepostet, ansonsten fristen jegliche Aufnahmen von damals ihr Dasein auf meiner Festplatte, was nicht zuletzt dem Fakt geschuldet war, dass mein Handy die Woche davor kaputt wurde und die Reise nach Nizza demnach nicht nur Erholungsurlaub sondern vorallem auch Handyentzug bedeutete (was ja eigentlich eh recht gut zusammenpasst). Mitte März sind Paps und ich zu einem 5-tägigen Kurztrip in den Süden Frankreichs aufgebrochen, um einfach mal wieder raus zu kommen. Nizza hatten wir schon früher gebucht, London kam dann einfach noch dazu, weil es da gerade so günstig war.

EN: Because of all the stuff going on right now, I completely forgot to tell you about a special trip. I just posted a picture on Instagram (@liz_blick21) because my phone was broken. That didn’t only mean relaxed vacation but also withdrawal from my phone (which actually matches quite good). In mid-March, my daddy and I went on a 5-day short-trip to the south of France. We booked Nice earlier, London just came in beetween because it was such a cheap offer.
Die Stadt an der Côte d’Azur hat einiges zu bieten, kulturell, kulinarisch und architektonisch. Zwischen Cannes und Monaco gelegen konnten wir auch noch jeweils einen Tagesausflug in diese beiden Städte machen. Große Reiseempfehlung! Gerade Mitte März ist es dort zwar schon recht warm, aber noch nicht touristisch überlaufen (und doch sind die Restaurants stark überteuert). Vielleicht stelle ich, wie auch schon von London, einen kleinen Travelguide für euch zusammen. Wobei ich sagen muss, dass wir diesesmal größtenteils einfach herumgeschlendert sind und zwar viele schöne Plätze entdeckt haben, ich aber beim besten Willen nicht weiß, wie diese heißen geschweige denn wo genau sie liegen. Ein paar Posts von Nizza, Monaco und Cannes kommen aber definitiv noch, denn ich habe eine Vielzahl an Bildern die ich gerne mit euch teilen möchte.

EN: The city on Côte d’Azur has much to offer. It’s located between Cannes and Monaco, so we could also go on a daytrip to these places. I can only recommend it! Especially in mid-March it’s already warm, but there aren’t as many tourists as during other times of the year. Maybe I will write a small travel guide for you, as I already did from London. Although I’ve to say that we mostly strolled around and found lots of interesting places, but I simply can’t remember either how they were named nor where they were located. But I’ll definitely share some more pictures from Nice, Monaco and Cannes with you!

Kurz ein paar Worte zu meinem Outfit an Tag 1 in Nizza. Mein Hut von Only wurde mittlerweile zu meinem treuesten Reisebegleiter (siehe auch hier meinen Look von London). Genauso gern trage ich auf meinen Reisen eine Multifunktionaljacke oder auch einen schönen, langen Cardigan. Die Hose und das Shirt habe ich übrigens beides aus Second Hand Läden, dazu schreibe ich eventuell noch einen seperaten Post.
Und noch eine Besonderheit: Ich weiß nicht, ob es auf vorigen Bildern schon zu erkennen war, aber ich trage seit über einem halben Jahr eine Zahnspange. Musste sein, aber ich dachte mir, ich lasse es lieber noch in jungen Jahren über mich ergehen. Die Brille von Calvin Klein ist auch erst ein knappes Jahr alt, aber im Flugzeug eine notwendige Alternative zu den Kontaktlinsen, die ich sonst immer trage.

EN: A few words about my outfit on day 1 in Nice. My hat from Only became my truest travel companion. I also love to wear a multifunctional jacket or a long and cozy cardigan while traveling. Both the pants and the shirt are from second hand shops, maybe I’ll write someday more about it.
Another thing to tell: Since more than a half-year I need to have braces. It wasn’t something I’d like to have, but I decided to have it sooner than later. My glasses from Calvin Klein are just a year old, but on flights are they a good alternative to my lenses which I wear almost all the time.

Hat: Only | Shirt: Second Hand (Topshop) | Grey Jacket: WA (via Stadium Sweden) | Cardigan: Weekday | Pants: Second Hand (Ralph Lauren) | Shoes (Vans): via Weekday | Earrings: H&M

monika & sabeth

Heute ist so ein Tag, da fallen mir einfach keine Worte ein. Die vergangenen Wochen haben wirklich an meinen Energiereserven gezehrt und irgendwie fühle ich mich ziemlich leer. Noch fünf Wochen Schule, aber ich könnte schon jetzt in die Ferien starten. Einfach um mal wieder so in den Tag hineinleben zu können, ohne Plan und Ziel und ohne schlechtes Gewissen. Stattdessen plagen mich Gedanken, die ich am liebsten ganz weit weg schieben würde. Ich habe mir vorallem in den letzten Wochen oft gewünscht, etwas zu verändern – einfach irgendetwas – bis ich eingesehen habe, dass ich momentan diese Kraft dafür nicht aufbringen kann. Und so sitze ich hier, fühle mich ein wenig zerrissen, unentschlossen und kraftlos.
Ich würde liebend gern Dinge tun, die mir wichtig erscheinen, Dinge, für die es sich meines Erachtens einzusetzen lohnt. Stattdessen kämpfe ich mit meiner eigenen Erwartungshaltung und der, der anderen und nehme Verantwortung auf mich, die ich vielleicht gerade jetzt nicht auf mich nehmen sollte. Aber, und das ist ein großes, betontes Aber, ich brauche Verantwortung. Das gibt mir das Gefühl, etwas zu tun, was irgendwo einen weiteren Sinn verfolgt. Wäre ich für nichts – auch nicht für mich selbst – verantwortlich, ich wüsste nicht, was die Intention meiner Handlungen wäre.
Nun, das hat alles keinen Bezug zu den Bildern, aber das musste ich mir von der Seele schreiben. Diese Aufnahmen stammen vom selben Tag im Oktober letzten Jahres wie diese hier von Sabeth. Hier sind einige meiner Lieblingsbilder dabei, aber vielleicht raffe ich mich noch auf, ein paar weitere Bilder zu bearbeiten.

EN: Today is such a day where it’s impossible for me to find words. The last weeks took lots of my energy and right now I’m feeling pretty much empty. Five more weeks to go in school, but I could start the holidays already now. Just to live the day, without plans and aims and without a bad conscience. Instead, I worry about stuff which I don’t want to worry about. Especially in the last weeks I’ve wished I was able to change things, just to change something. Until I had to realize that I currently haven’t the energy. So I’m sitting here, feeling inner strife, irresolute and anemic.
I’d love to do things which are important to me, things for which in my opinion it’s worth do to something. However, I’m fighting with my own expectations towards myself and against the expectations which other people have about me. I’m taking responsibility on me which I might not take. But: I actually need responsibility. It gives me the feeling to do things which somehow have a deeper meaning. If I wouldn’t be responsible for anything – not even for myself – I didn’t know what the intention behind my actions was.
Well, all of this hasn’t any connections to these pictures, but I had to write it down. The pictures were taken on the same day in October last year as those from Sabeth. Here are also some of my favorite pictures, but maybe I’ll post some more pictures from this day.









london adventures

Meine London Reise liegt jetzt doch schon einige Zeit zurück. Dennoch möchte ich euch ein bisschen von meinem eher spontanen Trip erzählen und euch ein paar nützliche Tipps geben, die für euren Besuch in der schönen Hauptstadt Englands ganz hilfreich sein können. Wir, das heißt meine Freundin Kristin und ihre Freundin Kristin, sind am 12.2. aufgebrochen, um London zu entdecken, um am 18.2. wieder die Rückreise anzutreten. Mein London-Outfit habe ich euch ja schon gezeigt, jetzt kommt aber auch ein kleiner Reisebericht.

OUR JOURNEY:
Wir sind am Freitag von Graz mit dem Zug um 20:25 nach Wien gefahren. Nach 1 1/2 Stunden Wartezeit sind wir um 0:30 Uhr von Wien Erdberg mit dem Flixbus nach Bratislava aufgebrochen. Flixbus fährt direkt zum Flughafen, was für uns natürlich super war, weil wir nicht mitten in der Nacht noch irgendwo in Bratislava mit den öffentlichen Verkehrsmitteln herumkurven mussten. Passt jedoch auf, dass ihr den richtigen Bus erwischt, flixbus hat auf der Linie nach Bratislava und auch zurück nicht diese typischen flixbus-Busse sondern Partnerbusunternehmen, die oft selbst gar nicht wissen, dass sie auch flixbus Kunden haben. Daher lieber zweimal nachfragen! Am Flughafen angekommen hatten wir allerdings eine mehrstündige Wartezeit bis unser Flug um 6:40 endlich abhob. Die überbrückten wir aber mit Schlafen, Lesen und Kartenspielen.
In London Stansted haben wir einen Bus ins Stadtzentrum genommen, von dort sind wir weiter ins Generator Hostel, welches in der Nähe des Russell Square liegt. Dann haben wir erstmal gegessen, uns Tickets für das öffentliche Verkehrsnetz in London gekauft und uns von der doch etwas anstrengenden Reise erholt. Wir haben uns jedoch schon vorinformiert (kann ich nur empfehlen, sonst geht da doch recht viel Zeit drauf wenn man sich nicht schon vorher entschieden hat, was man sehen möchte!) und so stand Sonntag, Montag und Dienstag Sightseeing an, bevor es Mittwoch Nachmittag schon wieder mit dem Bus nach Stansted ging. Unser Flug zurück dauerte um eine Stunde länger (Zeitverschiebung nicht vergessen!), deshalb kamen wir erst um 23 Uhr in Bratislava an. Jedoch habe ich über das Hotel einen Chaffeur bestellt der uns abholte und zum Hotel in die Innenstadt brachte, da es ansonsten keine Möglichkeit gegeben hätte, auf direktem Weg den Heimweg anzutreten. Daher verbrachten wir den Donnerstag bis Mittag im Hotel, schauten uns Bratislava an, wobei wir leider Pech mit dem Wetter hatten, ich auch noch krank wurde und mir zu allem Überfluss auch sämtliche Dokumente und Ausweise gestohlen wurden. Deswegen konnten wir die Zeit in Bratislava leider überhaupt nicht genießen. Wir nahmen wieder den Flixbus (wobei ich sagen muss, dass es in Bratislava wirklich mühsam ist, die flixbus Haltestelle zu finden und auch einzuchecken, weil die Partnerbusse keinen Plan von dem Handy Check-in haben – also für diesen Zweck lieber ausdrucken!) und in weiterer Folge von Wien den Zug. Die Busfahrten sowohl nach Bratislava als auch von Bratislava waren beide Male äußert chaotisch, viel Verspätung zum einen, verwirrte Busfahrer zum anderen. Der Bus bei der Rückfahrt war auch so voll, dass es nicht einmal genug Sitzplätze gab und einige Leute stehen mussten bzw. da bleiben mussten.

GENERAL TIPS FOR YOUR JOURNEY:
Wenn man unter 18 ist und ohne Eltern bzw. irgendeine erwachsene Person reist, unbedingt eine schriftliche, unterschriebene Einverständniserklärung der Eltern mit präzisem Reiseverlauf mitnehmen. Bei der Einreise nach London wurden wir bei der Passkontrolle danach gefragt und zum Glück hatte jeder von uns vorsichtshalber so eine Einverständniserklärung mitgenommen.
Behebt außerdem Pfund schon im Voraus, am besten so zwischen 150-200. Wenn ihr eine Kreditkarte habt, nützt euch das definitiv, vorallem an Ticketautomaten oder ähnlichem. Wenn mehrere Personen zusammen reisen, ist es außerdem immer ratsam, wenn ihr mitschreibt, wer wem wieviel schuldet, dann behält man einen besseren Überblick. Kauft euch die OysterCard auch gleich bei der Ankunft und ladet sie einmal mit ca. 30 Pfund – nachladen könnt ihr sie dann immer noch. Kontrolliert aber auch nach 5-10 Fahrten, wieviel Geld ihr noch oben habt. Der Flughafenbus von Stansted nach Stratford kostet übrigens 8 Pfund pro Person, Tickets müsst ihr schon vor Antritt der Reise kaufen. Auch dafür unbedingt genügend Zeit einplanen, da man auf die Busse oft warten muss!

FOOD:
Wem es nach schwedischem Essen steht, wird bei FIKA in der Nähe des Bricklane Markets fündig. Die Märkte haben an sich immer sehr sehr gutes und vergleichsweise billiges Essen anzubieten, also noch ein Grund, dort vorbeizuschauen. Für einen Happen zwischendurch ist der Starbucks Londons “Pret a manger” zu empfehlen. Bei Shake Shack wurden wir fündig am ersten Abend, die haben sehr gute Burger zu vernüftigen Preisen. Etwas teurer und “exklusiver” isst man bei Nando’s (deren Chicken Caesar Salad für 9 Pfund ist aber auch wirklich gut!) oder auch bei PizzaExpress, wobei deren Service und Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich eher zu wünschen übrig lässt (16 Pfund für eine einfache Margherita Pizza). Empfehlen kann ich euch, das Frühstück im Hotel ausgiebig zu genießen und damit das Mittagessen vielleicht eher ausfallen zu lassen. Dafür sind wir immer schon etwas früher am Abend essen gegangen und haben uns zusätzlich bei einem Supermarkt in der Nähe des Hotels (zb. Waitrose) kleine Snacks gekauft, die wir dann mitgenommen haben oder im Hotel zu Abend gegessen haben. Damit kommt man dann in Summe immer billiger durch.



TO VISIT:
Parks und Museen sind immer eine Empfehlung. Erstens, da Parks und auch viele Museen gratis sind, zweitens, weil man kulturell viel Wertvolles entdeckt und auch das “echte” Leben Londons in Ruhe beobachten kann. Wir waren leider aus Zeitgründen nur im Tate Modern, dafür gibt es aber eine ganz klare Empfehlung! Wundervolle, moderne Kunst mit Aussage und vieles zum Nachdenken findet ihr dort. Nehmt euch dafür unbedingt ausreichend viel Zeit! Wenn ihr dann noch Lust und Zeit habt, stattet auch dem British Museum einen Besuch ab. Soll angeblich auch schön und interessant sein.
Holt euch im Hotel eine Karte und markiert darauf schon bevor ihr los geht Dinge, die ihr gerne sehen würdet und die sich gut verbinden lassen. So vermeidet ihr, dass ihr nur durch die Gegend hetzt und könnt eher alles zu Fuß bequem und entspannt entdecken. Etwas, dass wir leider nicht gemacht haben, war eine Graffiti and Street Art Tour (freetoursbyfoot.com). Aufgrund der großen und bekannten Graffiti Szene Londons (ua. Banksy etc.) wäre es sicher interessant gewesen, durch eine Tour all diese Werke bewusster wahrzunehmen. Es gibt auch zu anderen Themen Touren, die von Freiwilligen Londonern geführt werden und die das nur gegen eine Art Trinkgeld machen. Also unbedingt rechtzeitig buchen, billiger bekommt ihr keine Tour durch London!

  • Bricklane Market! Große, große, große Empfehlung! Einmal dort gibt es soviel zu entdecken, viele kleine Shops, mal etwas teurer (ua. Blitz London oder True Religion), mal etwas billiger. Viele Künstler, viele Kunstwerke, international, handgemacht, vintage oder Second-hand. In der Truman Brewery findet sich außerdem ein Street Food Market, der von Menschenmassen und Köstlichkeiten nur so pulsiert. Vergleichsweise billig. Die ganze Umgebung ist auch einen Besuch wert, nehmt euch Zeit und schlendert gemütlich durch die Gassen, genießt das Flair von kreativen Menschen um euch herum. Den besten Bagel Shop soll es dort auch geben: First & Best Beigel Shop (155)
  • Klassisches Shopping muss auch mal sein. Zb. in der Oxfordstreet, wo man sich bei Topshop, Urban Outfitters, Victoria’s Secret und Co. austoben kann.
  • Einmal kurz Luft schnuppern am Piccadilly Circus. Muss sein. Und dann am besten gleich Theaterkarten kaufen. Zb. am Leicester Square im Box Office. Dort gibt es immer Restkarten für diverse Theaterstücke zu ergattern, also schlägt zu, das ist eine einmalige und coole Gelegenheit! Für 25 Pfund haben wir uns für Bend it Like Beckham entschieden.
  • Geht generell zu diversen Märkten und Parks, wenn ihr noch Zeit habt! Zb. Broadway Market, Dover Street Market, Pop Brixton (Pop-Up Stores), Barbican Garden Room (gratis Oase/Garten), Richmond Park, Hyde Park usw.
  • Camden Market – ähnelt Bricklane Market und ist es auch unbedingt wert, besucht zu werden. Gutes Essen und schöne Atmosphäre.
  • Die typischen Sehenswürdigkeiten einmal abklappern: Themse, South Bank, The Shard, Tower Bridge, Buckingham Palace, Big Ben etc.etc.



GENERAL TIPS FOR SAVING MONEY:
Nachdem wir drei alle
noch Schülerinnen sind, hatten wir natürlich begrenztes Budget. Unser
Ziel war es also, so billig wie möglich davonzukommen. Das ist uns auch
recht gut geglückt, behaupte ich.
Für die gesamte Reise hat jeder von uns 219€ bezahlt. In diesen 219€ war pro Person folgendes enthalten:

  • Generator Hostel London 4 Nächte im Dreibettzimmer mit Frühstück: 111€
  • Hin- und Rückflug mit Ryanair (mit blöden Flugzeiten & von Bratislava): 41€
  • Hin- und Rückreise flixbus Wien HBF – BTS Flughafen: 10,50€
  • Hin- und Rückreise öbb Graz HBF – Wien HBF: 20€
  • Hotel**** Bratislava 1 Nacht ohne Frühstück im Dreibettzimmer: 28€
  • Transfer Flughafen – Hotel: 7,60€

Nicht enthalten sind da jetzt zB. die Fahrt von Wien HBF nach Wien Erdberg und zurück (4,40€) oder auch den zusätzlichen Koffer, den wir zu dritt bezahlt haben (+10€), da 10kg Handgepäck dann doch recht begrenzt sind. Wie ihr seht, sind wir ausgesprochen billig gefahren. Natürlich war es zeitweise anstrengend und jeder von uns musste sich irgendwie zurückhalten um den Anderen nicht einmal an die Gurgel zu springen, aber wenn man sich dessen im Vorhinein bewusst ist und gemeinsam beschließt, all das in Kauf zu nehmen, kann es eine aufregende und spannende Reise werden. Zu hohe Erwartungen können oft zu kleinen Streitigkeiten führen, also erwartet lieber nicht zu viel, sondern lässt alles auf euch zukommen! Wenn ihr euch schon vorher im Klaren darüber seid, was euch wichtig ist (Lage, Frühstück, Komfort etc.) dann könnt ihr auch besser danach auswählen. Das Hostel war in unserem Fall die beste Wahl, wir hatten Frühstück, es war zentral gelegen, die Größe des Zimmers und das Gemeinschaftsbad waren ein Minus.

  • Versucht euch, nicht in den großen Shoppingstraßen Londons unnötig aufzuhalten. Schauen ist okay, kauft aber nur das, was ihr schon seit längerem haben wollt und versucht, große Einkaufstouren in H&M oder Ähnlichem zu vermeiden. Das könnt ihr zuhause auch haben. Achtet dabei auch auf das Gewicht eures Koffers, das kann ganz schnell zu Übergewicht und damit zu zusätzlichen Kosten führen – das weiß ich aus eigener Erfahrung. Geht lieber zu solchen Märkten wie dem Bricklane Market, gebt euer Geld für besondere Einzelstücke aus oder besucht Second Hand Läden, in denen ihr teurere Marken zu viel billigeren Preisen kaufen könnt und gleichzeitig auch noch etwas Gutes tut – wie zB. bei traid (nähe Camden Market).
  • Nehmt den Bus! Der rote Doppeldecker ist nicht nur ein vielfotografiertes Objekt, er ist im Vergleich zur Tube auch billiger und bequemer, weil ihr bei den Tubes immer mit dem Lift hochfahren müsst und an vielen Stationen gibt es ganz einfach nicht mehr als einen Lift. Die Stationen sind auch so überfüllt, das es schon mal eine Zeit dauern kann, bis man wieder an der Oberfläche ankommt.
  • Schauen reicht! Wenn es euch nicht überaus wichtig ist: Geht doch zu den Sightseeing-Plätzen aber kauft keine Tickets zum Eintritt. Das ist meiner Meinung nach oft übertrieben, man steht lange an und verpasst irgendwie das “wahre” Leben. Lokale Märkte, Gärten, Parks und Plätze sind da meiner Meinung nach viel interessanter und spannender zu entdecken. Und wenn ihr euch gewisse Sehenswürdigkeiten doch nicht entgehen lassen wollt: Erkundigt euch im Internet, ob ihr Tickets nicht irgendwo auch billiger bekommt und vorallem auch mit schnellerem Eintritt.


Das war’s! Ich hoffe, ich konnte euch ein paar hilfreiche Tipps für eure nächste London Reise mitgeben. Ich werde diese pulsierende aber doch auch gemütliche Stadt defintiv wieder besuchen, denn eine Weltstadt zu sein und trotzdem so klein und gemütlich zu wirken, schafft nicht jede Stadt.
Alles Liebe,
Liz.

l i z b l i c k turns 3

Es ist für mich vollkommen surreal, wie schnell die Zeit vergeht. Nun sind es schon 3 Jahre, seit ich diesen Blog ins Leben gerufen habe. An einem Wochenende im April, im Jahr 2013, bin ich vor dem Laptop gesessen. Mit der Mission, eine Art Tagebuch für mich zu schaffen, nachdem ich es nicht geschafft habe, ein solches im wahren Leben zu führen. Zu dieser Zeit habe ich nicht im kühnsten Traum daran gedacht, dass diese Inhalte für irgendjemand anderen von Interesse sein könnten. Ich sehe meinen Blog allerdings immer noch als so klein, so persönlich und so unregelmäßig geschrieben wie er es seit dem Beginn ist. Aber das ist okay, nachdem der eigentliche Gedanke ja sowieso ein völlig anderer war. Ich bin einfach glücklich, meine (philosophische) Sicht der Welt mit euch zu teilen. Daher glaube ich auch, dass sich die Grundidee dieses Blogs niemals ändern wird: Lizblick.

EN: Crazy how time flies. It’s been 3 years now since I’ve started the blog. On a weekend in April 2013, I sat in front of my laptop with the mission to create some kind of diary for myself online, since I couldn’t keep doing it in “real life”. By this time, I’d never imagine that the content I produced would be of interest for any other person. Well, I still consider my blog as little, as personal and as unregularly written as it is since the beginning. But that’s okay, because the original mission was always another one. I’m just happy to share my (philosophical) view of the world with you. That said, I think the main idea of this blog will never change: Lizblick.

SE: Helt sjuk hur tiden bara skiner iväg. Det har varit 3 år nu sedan jag började blogga. På en helg i April 2013 satt jag framför min dator med en mission. Att skapa nån slags dagbok för mig själv på nätet, sedan jag inte riktigt gjorde det i “real life”. Då hade jag inte alls kunnat föreställa mig att innehållet som jag producera här skulle vara interessant för någon annan. Jag tycker ju fortfarande att min blogg är lite, personlig och oregelbunden skriven som det var det från början. Men det är okej, för att den originala tanken var ändå alltid en annan. Jag är glad att få dela med mig mina filosofiska tankar om världen här med er. Detta sagt, tänker jag att huvud idéen aldrig kommer förändras: Lizblick.

S A B E T H

Ein neues Gesicht auf meinem Blog. Das ist Sabeth. Während meinem Jahr in der Ferne ist sie neu in die Klasse gekommen und bei meiner Rückkehr war ich natürlich gespannt, wer “die Neue” ist. Umso erfreuter war ich dann, als ich sie im Oktober letzten Jahres fotografieren durfte. In Schweden habe ich die (Portrait-)Fotografie ziemlich vernachlässigt, daher war ich froh, mich mal wieder “austesten” zu können.
Der letzte Shooting-Post ist übrigens datiert mit 30. Juli 2014, also es wurde wirklich wieder Zeit!
Gestern war ich mit Sabeth und Monika (die ihr vielleicht schon von diesem und diesem Post kennt) wieder auf spontaner Fotomission, aber über tausend Bilder zu sichten wird ein Weilchen in Anspruch nehmen… Eines kann ich aber schon verraten: Freut euch darauf!

EN: A new face on my blog. That’s Sabeth. During my year abroad, she came new to the class and. I was very thrilled to get to know here when I came back, because I’ve heard lots about her already. Therefore, I was really happy when I was able to photograph her in October last year.
My last photoshooting post on the blog is from 30 july 2014, so it’s actually really time for a little update!
Yesterday me, Sabeth and Monika (which you might know from earlier posts) went on a spontaneous photography adventure, but to look through over thousand pictures will be a challenge itself… I can only recommend you to look forward to see the results!



hat stories

Es gibt sie, diese Kleidungsstücke, die man an anderen bewundert während man sich selbst einredet, sie stünden einem nicht. So ging es mir bis vor einem Jahr mit Hüten. Hut hin, Hut her, ich fand nie einen, von dem ich behaupten konnte, ich fühlte mich wohl, ihn in der Öffentlichkeit zu tragen.
Wie es aber eine romantische Lovestory verlangt, fiel mir dieser schöne Hut just dann in die Hände, als ich es am wenigsten erwartete. Die Moral der Geschichte: Zwanghafte Suche führt nicht zwingend zum Erfolg. Manchmal aber doch.
Und so wurde aus meiner Lieblingskopfbedeckung ein mir treuer Begleiter auf meiner London Reise, die jetzt zwei Wochen zurückliegt. Kristin, ihre Freundin Kristin und ich machten uns via Bratislava auf in die schöne britische Hauptstadt und genossen ein paar wundervolle Tage gefüllt mit Sightseeing, Shoppen und mehr Sonnenstrahlen als erwartet.
In den kommenden Wochen werde ich sicher noch ein paar Impressionen unseres Trips mit euch teilen samt einigen Tipps für eure London Reise.
Ich wünsche euch eine wunderschöne nächste Woche!

EN: You all know them: Those pieces which you admire on others while you try to persuade yourself that they don’t fit you. That was me a year ago with hats. I never found a hat which let me feel comfortable in public. But as a romantic lovestory requires, this beautiful hat and I just found each other when I expected it at least. The moral of the story is, obsessive search doesn’t have to lead to success.
But sometimes it does.
My hat became a true companion during my London trip two weeks ago. Kristin, her friend Kristin and I traveled via Bratislava to the british capital and enjoyed some beautiful days filled with sightseeing, shopping and a lot more sun than expected.
During the next weeks I’ll definitely share a few more impressions together with some useful tips from our trip with you.
I wish you a wonderful next week!

Hat: Only | Shirt, Shoes (Vans), Cardigan: Weekday | Jeansshirt, Coat, Backpack: Second Hand | Trousers: Mango

k a l a s (call it birthday)

Einundzwanzig ist nicht nur meine Glückszahl, sondern auch der Tag, an dem ich geboren worden bin. Am einundzwanzigsten Dezember 2014 habe ich meinen 16. Geburtstag in Schweden gefeiert. Mittlerweile bin ich 17 geworden (was noch immer viel zu eigenartig erscheint aufgrund der Tatsache, dass ich auf die Frage, wie alt ich bin, ständig mit “15” antworten möchte). Nachdem mein Geburtstag wieder zurück in der Heimat recht unspektakulär ausgefallen ist, wollte ich einen Blick zurück werfen.
“Kalas” nennt sich das Geburtstagsfest auf Schwedisch. Mein “kalas” war mehr oder weniger ein ganzes Wochenende lang. Nachdem ich mit meinen engsten Freunden schon vorgefeiert habe mit einem Sleepover bei mir, bin ich am Tag darauf in den Zug nach Malmö gestiegen und bin dort von Roberts (aus Lettland) und seinem Area Rep (seiner yfu Kontaktperson) abgeholt worden. In dessen wunderschönem Haus am Land habe ich dann einige andere Austauschschüler aus der Region getroffen, unter anderem Emma (USA) und Tiffany (China). Ein bunter Ländermix waren wir also – nur kein einziger Schwede war dabei, da selbst Roberts Area Rep ursprünglich Dänen sind. Wir hatten einen so unglaublich schönen Nachmittag und Abend, haben Spiele gespielt, gebacken, “gröt” gegessen, viel gelacht und uns so einiges zu erzählen gehabt. Spät in der Nacht sind wir dann alle eingeschlafen. Und der nächste Tag, ein Sonntag, mein Geburtstag, war wohl einer der Tage, die mir am intensivsten in Erinnerung geblieben sind. Plötzlich wurde ich von vielen “Happy Birthday” singenden Stimmen geweckt. Ich war soooo unglaublich überrascht! Kaum runter ins Wohnzimmer gestapft wartete die nächste Überraschung, eine wunderschöne, für schwedische Geburtstage typische “Prinzessinentorte” mit 16 Kerzen drauf. Meine Freunde sind einfach die Allerallerbesten – und als mir am Abend noch meine gesamte Gastfamilie gratulierte und ich ein Paket von meinen Eltern in Empfang nehmen durfte, war mein Glück wohl mehr als perfekt. Diesen Geburtstag wird so schnell nichts mehr toppen.

EN: Twenty-one isn’t just my lucky number, it’s also the day I was born. On the twenty-first of december 2014 I celebrated my birthday in Sweden. In the meanwhile, I’ve turned 17 (which still feels a little bit strange for me because of the fact that I always want to answer “15” when someone asks me after my age). Since my birthday back home was pretty normal, I wanted to take a look back.
“Kalas” is the swedish word for birthday partys. My “kalas” was more or less a whole weekend long. I’ve celebrated with my best friends already on friday, when I invited them for a sleepover at my place. The day after I took the train to Malmö where Roberts (from Latvia) and his Area Rep met me. Later, in their house, I met some other exchange students, like Emma from the US and Tiffany from China. So there were people from all over the world, but the weird thing is that there was no “original” Swede since even Roberts Area Rep actually come from Denmark. We had such a fun evening, playing games, baking, eating “gröt”, laughing and talking the whole time. It was kinda late when finally everyone fell asleep. And on the next day, a sunday, it was my birthday! Suddenly I woke up because of voices singing “Happy Birthday” in my room. I was literally soooo surprised! In the living room was already the next surprise waiting for me: the typical swedish birthday cake called “Princess cake” with 16 candles on it. My friends are simply the best! My luck was more than perfect when my hostfamily congratulated me and when I’ve got a huge package from my parents. I felt so blessed for all those wonderful people surrounding me. There won’t be any birthday which can overcome this one.

1 2 3