Kulturszene stellt Forderungen an Koalition

Wien. Die Kunst- und Kulturszene hat im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben, welche Forderungen sie an das zukünftige Koalitionsprogramm stellen. Ihre Standpunkte wollen rund 75 Einrichtungen und Organisationen, die sich diesen Forderungen angeschlossen haben, in den anstehenden Verhandlungen vertreten wissen. Das Koalitionsprogramm der österreichischen Kunst- und Kultur-Interessensvertretungen enthält zwölf konkreten Forderungen.

Adaption der Kulturpolitik gefordert

Gerhard Ruiss von der Interessensgemeinschaft (IG) Autorinnen Autoren betont: „Es geht um eine Professionalisierung der Arbeitsbedingungen zwischen der Kunst- und Kulturszene und der Politik.“ Man wolle sich rechtzeitig in die Sondierungen einbringen und nicht erst mit einem fertigen Regierungsprogramm auseinandersetzen. Außerdem wird die Forderung nach einem eigenen Kunst- und Kulturministerium laut. „Sechs ministerielle Zuständigkeiten, das ist ein bisschen viel“, so Ruiss.

„Österreich ist ein Kultur-, ein Musikland“, stellt Harald Huber vom Österreichischen Musikrat fest. Seit 2014 gäbe im Bildungsministerium keinen Ansprechpartner. Die 200.000 SchülerInnen, die in Österreich in Musikschulen sind, scheinen in keiner Bildungsstatistik auf. Dass diese nicht als Bildungsleistung anerkannt werden, sei ein weiteres Defizit.

Die Frage nach der Bezahlung

Die EU-Richtlinie sowie internationale Verpflichtungen sollen ehestmöglich in nationales Recht umgesetzt werden. Die IG der Übersetzerinnen und Übersetzer, von Werner Richter am Podium vertreten, stimmt zu. In der Kritik an dem sogenannten „Upload-Filter“ seien andere vorliegende Verbesserungen untergegangen. Viele KünstlerInnen hätten diese Richtlinien auch mitgetragen. „Kunst kann ja nicht gratis sein, wir wollen alle von unserer Kunst leben“, sagt Richter. Die Forderung nach angemessener Vergütung und die Vertragsanpassung seien etwas, „was wir eh schon seit langem fordern“.

Die kommende Bundesregierung soll sich, wenn es nach Maria Anna Kollmann vom Dachverband Filmschaffende geht, auch der sozialen Lage von KünstlerInnen annehmen. Kollmann macht auf Altersarmut, akute Armutsgefährdung und Versicherungslücken aufmerksam. Und auch im Bereich der Arbeitslosenabsicherung gäbe es viel zu tun: „Das ist die Chance für die neue Regierung, hier etwas grundlegend zu verbessern.“ Künstler müssten wie Unternehmer agieren, unterstreicht Ulrike Kuner von der IG Freie Theaterarbeit. Diese hat im Jahr 250.000 Beratungen durchgeführt, auf rechtlicher und administrativer Ebene herrsche Unsicherheit.

“Dornröschenschlaf der Kulturpolitik”

Yvonne Gimpel von der IG Kultur Österreich sagt, Kulturförderung solle auch abseits vom „Kultur-Hotspot“ Wien geschehen. Ihrer Meinung nach gibt es seit Jahrzehnten riesige Baustellen: „Den Dornröschenschlaf der Kulturpolitik wollen wir wachküssen.“ Klare Mindeststandards für die Arbeitsbedingungen seien notwendig. Über kurz oder lang sei dies auch nicht ohne Budgetaufstockung möglich, um Qualität und Quantität zu sichern.

Riess blickt abschließend auf die Makroebene: Sein Plädoyer umfasst die Sicherung der Medienfreiheit und -vielfalt, insbesondere die Unabhängigkeit des ORF bei der nächsten Reform. Die Medienförderungsreform solle auch auf die Realisierung des öffentlich-rechtlichen Bildungs- und Kulturauftrags und auf die Beachtung des nichtkommerziellen Mediensektors Wert legen.


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=G3IEdN93eYM

Liebe Lisa,

No feeling is final.

Du hast das Wort um eine spätnächtliche Uhrzeit ergriffen. Ich kann es dir sagen, es ist 01:03 Uhr. Du sitzt vor einem Bildschirm und tippst einen neuen Blogeintrag. Das kam in den letzten Monaten selten vor. Die Tasten zu bewegen und die Buchstaben zu verfolgen, wie sie einer nach dem anderen erscheinen.

Brief an mich, letter to myself, picture of me



Read More

found and loved

found and loved. The title of one of my Spotify Playlists. I don’t know actually how I came up with this title, it was probably another late night when I couldn’t sleep. I remember, I sat on the balcony in Vienna, cuddled in blankets and reminiscing.

Read More

ANNIE

It’s been a while. And while I’m slowly starting to type on my keyboard again and letter by letter appears on the screen, I feel it was about time to publish something on the blog again.
I have actually written quite a lot in the past. But more in my diary/journal/callitwhateveryoulike instead of ‘publicly’ on the internet. I was craving paper under my hands and a pen between my fingers. I was craving for analog life if that is an expression, that could sum up the past months.
Today, I wrote down a question in my journal. “What keeps you alive”, it says. Life kept me alive lately. And that is, by far, the most enriching and inspiring thing that can happen to any human being, in my opinion.

That doesn’t mean that there haven’t been any troubles, no anxiety, no stress. There has been a lot of this too. Especially at the end of summer, late August until late September. There has happened a lot of changes, decisions, followed by consequences. Most of them, I took on myself. I started figuring out a lot and I started to take care of my own life a little bit more. I moved to Vienna, to a nice apartment, searched for roommates, found two amazing ones who make me smile every time we’re meeting in the kitchen. I worked, commuted from Vienna to Graz almost every single weekend just for work until I had to quit simply because it took too much of my energy. I spent lots of time with friends, made new friends, met with friends I haven’t seen for several years.

Oh, and a new year. 2019. Crazy shit. What has happened to the old year, to the year, that made me take so many risks at once, that taught me how to stay alive? What happened to the year, that let me do things I didn’t dare before?

I summed it up on the 31st of December while sitting on the second floor on a sofa in my so beloved Swedish hometown. On a day, when I finally had the serenity to reflect on my lovely lived life.

a year of joy, beautiful adventures,
new experiences, lovely people, changes, decisions,
consequences.
and a year ahead,
seeming to get no less exciting.

Down here, you see a picture of me. It’s a very old, yet unpublished picture of me wrapped in clingfilm (had to google that word). It was for an art project at my former school. It’s inspired by a similar picture Annie Leibovitz took of some guy, probably someone famous. Can’t remember his name.
A not very current link to an interview with Annie Leibovitz, unfortunately only in German. I like her answer to the first question.
Anyways, this picture means quite a lot to me. Every time I stumble across it on my computer, I feel and think differently about it. Let’s call it ‘Freedom of feeling’ this time.

march recap

via
(1) Jeans ‘Kimberley Slit’ Kings of Indigo via aboutyou.at (2) Lena Seamless Bralette via Essentials for Zula (3) Jäckle & Hösle

March started with a quite spontaneous but very beautiful trip to Vienna, where I and my friend Laura met another friend of ours, Elena. I took the bus Friday evening when Laura and Elena came home from work and walked to Elena’s beautiful apartment (luckily I could find my way quite easily thanks to Laura’s great description because it was freezing cold outside and I really didn’t want to stay any longer outside than needed). I’ve actually never seen Elena for long before, we met just shortly once. But it was so nice to spend the weekend with lovely friends and to talk lots ‘girly stuff’. Saturday was fully packed, we visited two different Vintage clothes fleamarkets, where I bought a beautiful small black shoulder bag for 8€ and a dark blue oversized (super comfy!!!) sweater for 9€. Really happy with my finds. While we went to an Asian restaurant, we walked by an English Cinema and saw that they’d play Call Me By Your Name just one hour later. We decided spontaneously to go and watch it and oh my god, what a great movie! Huge recommendation for everybody, go and watch this movie, it’s amazing and worth to see. Timotheé Chalamet is a great young actor and I would have loved to see him receiving an Oscar.
On Sunday it was already time to go back because I had to work in the evening. But still, it was a beautiful trip and having seen Elena’s apartment, I’ve got even more excited to maybe soon live and study in Vienna myself. Also, I’m hoping that me, Laura and Elena are going to meet each other soon again, we have already been making plans for the near future.

But I made an even bigger trip in March than traveling to Vienna. I visited Oslo and my dear friend Paula, who currently lives there. It was such a beautiful trip, filled with activities, laughter and deep talks, good food and meeting new people. I really enjoyed these five days and was kinda sad to leave the city and Paula. Although she and her friend Fabian from Uruguay, who is also working and living in Oslo, flew to Austria just two days after my return, as they were spending the Easter holidays here. I’m planning on writing an extra post about my time in Oslo, probably also with some info about the city and tips on how to get there.

The last month was in general very filled with meeting friends again. For example, I met Irina over a very good Asian dinner to congratulate her on her birthday a little in advance. Then I slept over at my friends Kristin’s place and we spent the night together with some friends. On the same evening, a small personal change has happened too: Kristin cut me bangs! And I love my new hairstyle, never had bangs before but as Kristin is currently doing an apprenticeship at a hairdresser, she got to practice and I got a different look with which I’m super happy. 🙂
Not to forget the two coffee-and-cake dates I had with Magda (she got her driving license and drives so well, I was extremely impressed, as I still suck at this whole driving-thing) and we talked for hours while eating super yummy waffles at a café that she showed me. And I met Laura, actually my colleague at work but for sure as much a friend as a colleague, over a cup of super tasty Chai Latte and we agreed that we have to repeat this very soon. A little shooting can’t be missing in my monthly recap, I met Jakob and we took around thousand pictures. Still, haven’t had the time to look through them – and who knows when that’s gonna happen anyway, as my next couple of weeks are fully planned already. I’m gonna work as usual, take my last eight hours of driving lessons split up on four dates (finally got a date for the driving test, I’m gonna be done by 30th of April if everything goes alright – fingers crossed!), do some stuff for my exchange student organisation and last but not least write my admission test at the university in Vienna on 24th of April (fingers crossed for that day too please) for which I still have to prepare and study.

Even though the month of March has been quite busy (but in a very good way!), I still got the time to do a little “fashion research” on the internet. I found two pieces which now are on top of my wishlist. One is this seamless bralette from Essentials for Zula (I started doing some workouts and a multifunctional and good-looking bralette like that would be a perfect addition) and the other one is this pair of Jeans from Kings of Indigo. I do have several jeans, although not a single one which fits perfectly. They are currently on sale too!
Recently, I came across an interesting webshop as well, it’s called House of Dagmar, located in Sweden and although their items are quite pricey, the designs and their sustainable approach are definitely to recommend.

Sure, there are more pages to recommend! Time for my five favorite blog posts/articles from last month.

  • A great article published on the homepage of German newspaper “Die Zeit” that makes you think about how much the work of artists and all kinds of creative workers is worth. And a suggestion that people who create and people who consume value this work a little more, not only with words and prayers but with actual and fair payment.
  • Vreni from Jäckle & Hösle takes us through her room and not only are the interior pictures super inspiring (giving me lots of ideas for my own apartment) but also her words are carefully chosen to describe her relationship to this room.
  • Masha Sedgwick always makes me wonder about society and their prejudices. It’s quite often that I don’t share her opinion, also in this blog post, there are some parts where I could agree and some, where I think she’s mixing things up. In addition to the topic in her Sunday post that Influencers have got no talents whatsoever, I read another article in “Die Zeit” which made me think of Masha’s post again. Interesting to read and to look at it from different angles!
  • Christine Polz shared some very helpful photographing tips and now I really want to experiment with night sky photography as well.
  • How many times have I already recommended the blog Flying Away?! I don’t know, but it doesn’t really matter anyway, I’m just gonna keep recommending it. This time, a beautiful post filled with stunning pictures from Madeira.

happy easter [featuring tb april pictures]


Eigentlich fast schon nachträglich von mir auch noch ein kleiner Ostergruß. Zusammen mit ein paar Bildern, die vor ziemlich exakt zwei Jahren entstanden sind. Wahnsinn, 2016 kommt mir vor wie gestern – und nachgerechnet ergeben es dann doch ganze zwei Jahre. Um ehrlich zu sein, ist es schon sehr spät und ich weiß gar nicht mehr, welchen schriftlichen Rahmen ich diesen Bildern geben soll, außer eben dem zeitlichen. Hab mich auch einmal wieder ein bisschen mit Collagen herumgespielt, das habe ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gemacht!

Mein Osterwochenende war äußerst beschaulich, dieses Jahr habe ich es auch gar nicht richtig mitbekommen, das es schon soweit war. Wir haben am Karsamstag Osterjause gemacht und das klassische Eierpecken durfte natürlich in alter (Familien-)Tradition nicht fehlen. Am Ostermontag kommt meine Oma zu Besuch, ich muss allerdings arbeiten. Zum Glück ist es jetzt wieder etwas ruhiger, der März war doch einigermaßen gefüllt, aber ich glaube, der April wird dem um fast nichts nachstehen, in der Retroperspektive. Also unterbeschäftigt bin ich definitiv nicht, auch neben der Arbeit sind meine Tage eigentlich immer mit diversen Vorhaben ausgefüllt. Ich habe ein altes Hobby wiederentdeckt, Scrapbooking. Das habe ich damals in Schweden ja wirklich regelmäßig gemacht und irgendwie fehlte mir zuhause häufig Ruhe, Zeit und Muße, mich diesem kreativen Prozess hinzugeben. Zumal es auch immer ein Reflexionsprozess ist, in dem ich Gedanken und Gefühle revue passieren lasse. Momentan versuche ich ja tendenziell doch eher, mich in der Zukunft oder zumindestens im Jetzt zurechtzufinden.

Die lieben und schönen Menschen auf den Bildern sind übrigens Monika und Sabeth, wahrscheinlich schon oft gesehen hier auf dem Blog. Apropos revue passieren, ein März Recap folgt sicherlich in den nächsten Tagen. Hab diese Woche nur zwei Dienste, juhu 🙂

current beauty favorites – winter17/spring18

Zwischendurch einmal passiert dieses äußert seltene Ereignis auf meinem Blog, dass sich ein Beauty-Post in meinen Editor verirrt. So auch heute wieder. Wobei angemerkt sei: Meine acht Naturkosmetik Favoriten hab ich euch zuletzt erst im September des vorigen Jahres vorgestellt. Also so lang her ists gar nicht. Lässt sich aber auch einfach damit erklären, dass mein momentaner Job ein gepflegtes, das will heißen frisch geschminktes, Äußerliches mit sich bringt und wie schon desöfteren erwähnt, habe ich dazu gleich einmal einen Gutteil meines Gehalts für diverse Kosmetikanschaffungen verwendet. Und ich habe den “Liebe”-Teil in meiner Hassliebe für Make-up wiederentdeckt. Ich finde Schminken einfach wirklich anstrengend, das mag eigenartig klingen, aber für mich ist das tatsächlich auch schon fast wie Arbeit; mich hinzusetzen und eben nicht nur mit den Basics Tagescreme, Concealer, Mascara in fünf Minuten fertig zu werden sondern tatsächlich zwanzig bis dreißig (ja, so lange dauert mein Arbeits-Make-Up-Werk) Minuten mit mir und meinem Gesicht im Spiegel zu verbringen. Aber wie schon oft erwähnt, ich hab dadurch auch ein wenig meine Experimentierfreudigkeit an Make-Up – und da im Speziellen in der Naturkosmetik – wiederentdeckt. Da gibts so unfassbar viel Neues, dass sich während meiner Gymnasiumszeit, als mir Schlaf hundertmal wertvoller als mein geschminktes Ich war (hat sich aber auch nicht verändert, so ehrlich muss ich sein), entwickelt hat.
Ich darf also präsentieren: Ganze fünfzehn Beauty-Favoriten, die ich seit Ende letzten Jahres regelmäßig verwende und mich sicherlich auch noch bis in den Frühling 2018 begleiten werden. Als Foto-Untergrund diente mir die aktuelle Ausgabe des Material Magazine, die ich mir in Köln noch schnell gekauft habe. Women Who Create, ein ganz wundervoller Titel und vom Cover bin ich mindestens genauso begeistert!

(1) L’Occitane Body Cream: Möchte eine einzige Lobeshymne auf diese Body Cream verfassen. Ich bin normalerweise wirklich kein Freund von Body Cremen, ich mag das Prozedere des Eincremens schon nicht und dann noch gefühlt ewig und drei Tage warten zu müssen, bis es eingezogen ist und man alles mit Fingerspitzen angreifen muss, nur um ja nichts mit fettigen Abdrücken zu versehen… Nein, mir waren Body Creams immer schon unsympathisch, vor allem jene, die schon “Ultra Rich” auf der Verpackung stehen hatten, wie als Drohung für noch mehr Fett und ewiges “Nicht-Einziehen”. Diese Sheabutter Körpercreme von L’Occitane hat es aber wirklich möglich gemacht, mich mit Körpercremen zu versöhnen – oder zumindest hat sie keines meiner Vorurteile erfüllt. Ich hab sie einmal aus dem Badezimmer entführt und meine Familie hat sich dann stark dafür eingesetzt, dass sie wieder zurück in den Badezimmerschrank kommt – damit sie sie weiter heimlich mitbenutzen können. (39,90€)

(12) Alverde Eye Roll-On & Concealer: Der hat sich in diesen Post mit hinein geschummelt, obwohl er weder neu noch ein “vorübergehender” Beauty-Favorit ist. Ich hab mir diesen Eye Roll-On bestimmt schon zwei oder drei Mal nachgekauft in den vergangenen vier Jahren (man kommt auch ewig damit aus) und zuletzt war ich auch etwas besorgt, ob DM ihn wohl hoffentlich nicht aus dem Sortiment genommen hat. Dem war zum Glück nicht so, ich hab ihn wiedergefunden und auch wieder gekauft. Mit dem Eye Roll-On fühlen sich meine Augenringe bei einem Frühdienst nur noch halb so schwer an und ich mag dieses angenehm, leicht kühle Gefühl total. Das ist immer das Allererste, was ich vor Tagescreme und Make-Up auftrage und ich möchte auch nicht darauf verzichten. Mit dem Concealer, der die Augenpartie aufhellt und wacher erscheinen lässt, muss man klarkommen – ich finde, die Konsistenz lässt sich am besten sanft einklopfen und nicht verstreichen. Etwas besser verteilt bzw. verwischt wird es dann ohnehin mit der Tagescreme. (3,95€)

(6) Alverde Lipstick: Den habe ich zum Geburtstag von meinen lieben Freundinnen Monika und Selina geschenkt bekommen und das war wirklich eins der besten Geschenke. Uneingeschränkt weiterempfehlenswert, ich liebe diesen matten Farbton (40 Rosé Delight) und die weiche Textur, die sich fast wie Lippenbalsam anfühlt. (3,25€)

(5) Artdeco Lipgloss: Das Besondere an diesem Lipgloss ist mit Sicherheit der Geruch, denn der ist so unfassbar gut, das kann ich gar nicht richtig beschreiben. Passt perfekt in Kombination zu meinem Alverde Lipstick, ich trage nur 2-3 Tupfer vom Lipgloss (57 brilliant purple monarch) auf und damit ist aus dem matten Lippenstift schon die glossy “Abendvariante” entstanden. (11,45€)

(2) Artdeco Eyeliner: Ein silber glitzender, zarter und weicher Eyeliner, den ich aber ein wenig zweckentfremdet habe und eigentlich nur zum “Highlighten” meines inneren Augenwinkels verwende und dann ein bisschen am unteren Augenlid verwische. (7,99€)

(3) benecos Eyebrow Pencil: Hab ich eigentlich nur wegen dem Bürsten-Teil gekauft, weil der den ich hatte, abgebrochen ist. Der Augenbrauenstift selbst ist aber auch super, ziemlich genau der Farbton (Gentle Brown), der zu mir passt, vielleicht nur noch ein wenig dunkler. Ich verwende aber derzeit hauptsächlich das Bürstchen, weil ich mit Augenbrauenpuder immer noch am besten klarkomme. (2,99€)

(11) Sante Concealer: Ein Kauf, den ich letzten Jahr im Dezember eigentlich aus der Not heraus getätigt habe, weil mein billiger Drogerie-Concealer aufgebraucht war. Dieser hier von Sante hat die für mich absolut perfekte Konsistenz für einen Concealer, ich mag das nämlich sehr wenn Concealer nicht zu fest (pudrig) sind aber auch nicht zu flüssig (cremig). Und der hier ist eben nicht zu viel von beidem, womit ich super glücklich bin. Haltbarkeit ist durchschnittlich würde ich sagen, durch die Stiftform lässt er sich präzise auftragen und danach gut verblenden. Manchmal, wenn ich präziser abdecken will, verwende ich auch meinen Lily Lolo Concealer Pinsel. (8,49€ – hier oder hier)

(4) Sante Sharpener: Hab ich mir von der Verkäuferin dann gleich noch dazu mitgeben lassen, und erfüllt seine Funktion wie erwünscht. Eben auch super für den Concealer, der ja doch schnell die “Form” verliert und somit immer wieder neu angespitzt werden will. (2,99€ – hier oder hier)

(8) Logona Peeling Gel: Das ist mittlerweile leider schon aufgebraucht, werde es mir aber sicher bald wieder kaufen, weil es ein wirklich tolles Peeling ist. Ich liebe es, wenn Reinigungsprodukte einen frischen Geruch haben (wurde mir jetzt wieder bestätigt durch ein Lush Schokopeeling, von dem ich eine kleine Probe bekommen habe) weil ich es dadurch schon viel lieber auftrage und einmassiere. Die kleinen Peeling-Körnchen sind sehr sanft zur Haut und auch wenn man sich keine Wunderdinge erwarten darf, fühlt sich das Gesicht gut gereinigt an und sieht auch ein wenig ebenmäßiger aus. Ich habe es ein- bis zweimal pro Woche verwendet und bin damit fast drei Monate ausgekommen. (8,99€)

(13) So’Bio Étic Make-up Entferner: Auch diese Reinigungsmilch ist mittlerweile im Mistkübel gelandet, allerdings nur die leere Verpackung. Ich werde sie aber wie das Peeling Gel nachkaufen, aus mehr oder weniger denselben Gründen. Hier kommt noch dazu, dass sich mein Gesicht gar nicht ausgetrocknet anfühlt, eher weich und geschmeidig. Das Make-up geht gut mit einem Wattepad ab, praktisch mit dem Pumpspender zu dosieren und ich bin damit auch knapp drei Monate bei fast täglicher Verwendung ausgekommen. Bei – vorallem wasserfestem – Augen Make-up musste ich allerdings oft noch zwei seperate Wattepads verwenden. (9,19€)

(14) Weleda Deo Roll-On: Über den Geruch bin ich mir noch unschlüssig, ich verbinde Granatapfel einfach sehr mit Herbst und Winter und bei Deos bin ich doch auch jemand, der frische Düfte bevorzugt. Für ein Naturkosmetik-Deo hält es aber sehr gut, acht Stunden sicher ohne Probleme. Für die Arbeit verwende ich es trotzdem nicht, da bin ich einfach zu unsicher, weil ich mich ständig bewege und Dinge hin und her hebe. Sowohl vom Duft als auch von der Wirkung passt es also meiner Meinung nach wirklich am besten zu gemütlichen Herbst- und Wintertagen. (6,99€)

(10) Clinique Lipstick: Wer ein eingefleischter Skam-Fan wie ich und mein Freundeskreis ist, kennt sicher dieses Bild das auf Instagram auf diversen Fan-Accounts geteilt wurde. Das zeigt Noora mit dem Lippenstift, den sie in der Serie häufig trägt und der einfach so schön aussieht. Irgendjemand hat sich die Mühe gemacht, herauszufinden, welcher Farbton das ist. “Runway Coral” von Clinique ist das also, und ich und meine Freunde haben gefühlt eine Ewigkeit nach diesem Farbton in den Kosmetik-Abteilung aller möglicher Shops gesucht und gefragt. Überall sind wir mit leeren Händen wieder von Dannen gezogen, denn es hieß immer “aus einem alten Sortiment” oder “nicht mehr verfügbar”. Auf der Clinique Homepage gibt es ihn noch, dann allerdings habe ich ihn zufällig auch bei der Arbeit entdeckt und mich gefreut wie ein Honigkuchenpferd! Hab den dann auch gleich mehrfach für Freunde mitgekauft. Ich liebe den rötlich-orangenen Ton, die weiche Konsistenz und die recht gute Haltbarkeit. Am besten mit einem Lippenpinsel auftragen, dadurch wirkt er, finde ich, nicht so grell, hält noch etwas länger und man kommt länger damit aus. (23,50€)

(15) Sante Tagescreme: Sante hat auf dem Naturkosmetik-Markt wirklich einige tolle Produkte, unter anderem auch diese Tagescreme. Ich finde, sie lässt sich sehr gut auftragen, liegt angenehm auf der Haut und mattiert auch ein wenig. Ich lasse sie immer vollständig einziehen und trage dann darüber mein Make-up auf, was sehr gut funktioniert. (7,99€)

(7) Skin & Tonic Lip Balm: Ich mag den minzigen Geschmack von diesem Lip Balm unfassbar gerne, es kühlt und erfrischt die Lippen merklich und hinterlässt ein gepflegtes Gefühl, das länger anhält und die Lippen nicht austrocknet. (4,99€)

(9) Rituals Hand Lotion: Eine meiner Lieblings-Neuentdeckungen in diesem Winter! Man braucht so wenig Creme und die Hände fühlen sich schon butterweich an. Sie spendet Feuchtigkeit, zieht aber superschnell ein und hinterlässt keinen Fettfilm, was mir wie gesagt bei Cremen wirklich wichtig ist. Bei diesen klirrend kalten Temperaturen war sie im Rucksack immer mit dabei. (8,00€)

[oct, nov, dec, jan] february recap

via

(1) Martina (2) Moos Shirt via hundhund (3) Cleo Tee via hundhund

So many months passed by and so little recaps were written! Since February is such a short month, instead of doing “just” a february recap, I thought it’s easiest to make a “summary-recap” of the last five months. Don’t even know where to start… well, as you might know, since November I started working 20 hours a week, which is great, because I have got a regular income and I’m flexible with my time, since I don’t go to university yet. Other than that, I shot some pictures for a theater production named “Dear Diary” which was an entirely different challenge for me, because usually I don’t like shooting inside and with low light. But it turned out better than expected and I think Matthias, who asked me if I would like to photograph the play, was satisfied with the results as well. And then another spontaneous shooting took place in November. Jakob, a friend of Matthias’, asked me to shoot him in the garden of his grandfather, and even though it was biting cold outside, we managed to take tons of pictures and some turned out pretty good. Still haven’t had the time to edit, but I’m working on it. If there’s one thing I’m superslow at, it’s definitely editing. I don’t know how people just find their “style” with editing, for me, it’s always completely different depending on the shooting, the pictures and the models.
And then there was December, the last month of every year, where suddenly a thousand events and meetings happen. I shot my friend and former classmate Edina together with her supersweet puppy called Frida in the snow. We said we have to repeat this shoot someday again, when there’s more snow outside and when we both got more time. I celebrated my 19th birthday with my friends. We were going out on the 20th of December, even though my actual birthday is on the 21st, but I had to work the morning shift on the 22nd, so being hangover at work wasn’t an option haha. Instead, we had brunch at a nice place on the 21st and later during the day, I went home to celebrate with my family as well. For me, birthdays aren’t special because of the presents, but because of the fact that I get to see all my friends together and to receive lovely messages and words.
Since I had to work on Christmas Eve, it wasn’t the same Christmas that we usually celebrate, but still very beautiful and relaxed. Way too much food and way too many sweets, that didn’t change though.
On New Years Eve I had to work as well, but later I went to my friend Lauras place and welcomed 2018 together with her, her boyfriend and two other friends in the city. And I started the new year with a shooting together with Matthias. Very casual and spontaneous, but I loooove the outcomes. It proves me once again that great pictures happen by coincidence, at least this is my philosophy with photography haha. I will show you some pictures soon, since I had to edit them right away!!

Here we are, another month is coming to its end. This gives me also the opportunity for catching up with the ‘regular’ recap postings. I applied for university in the beginning of february and already have a date in late april where I get to write the admission test. Someday soon I’ll have to start learning and reading and doing everything that needs to be done in order to pass this test. Besides that, I’m still learning for my drivers license haha, at least I managed to pass the theoretical part now (after I failed like ten times in a row haha) but the practical part where I’ve actually got to drive is still waiting for me. Hopefully I’m done by today in a month, this whole driving license is slowly but surely getting on my nerves.

It has been a week since I got back from my intense travel through 4 countries in 7 days. On Monday, I caught the earliest bus to Vienna, from where I flew to Cologne and then took the bus again to Essen, where I stayed overnight at my friend’s Kathi place. Continued on Tuesday by taking the bus back to Cologne, where I met up with my deeply missed friend Martina, we slept at a hostel (Pathpoint Backpackers Hostel Cologne) and woke up early on Wednesday to catch the flight towards Copenhagen, where we then stayed in a Airbnb until Friday. From Copenhagen, we took the train towards Sweden and met my friends at Jonnas place, where we also stayed overnight before on Saturday we changed locations again and met Mia, another friend of mine. And on Sunday, after many sleepless nights, we got back to Copenhagen Airport, took the flight to Cologne, while we somehow managed to forget that Carneval season has started and it was impossible for us to move any further than to Vapiano close to the central station. In the evening, it was time to say Goodbye to my beloved friend Martina, when I had to take my flight back to Vienna and Martina had to take the train back to the Netherlands. Really busy, intense but very beautiful week.

My order from the online shop hundhund made my return still somewhat exciting, because I ordered beautiful clothes in the sale. The trousers seem to be outsold already because I can’t find them in their online shop anymore, but the two shirts you can see in the picture above are still available in size xs.
I also bought new glasses from Viu! They opened a store in my city last summer and my parents gave me a gift card from their shop as a christmas present. So I finally went there and couldn’t decide which glasses to get, but in the end I found some and now I’m superhappy with my choice! I hope I can show you my clothes from hundhund as well as my new glasses from Viu soon on the blog. 🙂
Last but not least, I couldn’t resist and ordered some new beauty products from Eccoverde too. I will show you my favorites (and also give you my honest opinion on my “not-favorites”) once I’m done testing everything.

Some of my favorite blogposts and articles are following as usual.

  • Mia from heylilahey always inspires me with here extensive travel guides. This time with a compilation of Thailand posts turned into one big travel guide from Thailand, including beautiful pictures and giving me the immediate feeling of “i have to go there”. 
  • If you are looking for simple, beautiful and great DIYs, go have a look at Bonny und Kleid. Bonny published two really nice DIYs this year: One of a upcycled stool and one of a upcycling idea for a flowerpot.
  • I didn’t take many pictures in Copenhagen and Sweden during our trip, since I always feel like coming home instead of being a tourist (although I have to say, concering my bad orientation, I definitely feel a bit like a tourist every single time when using Google Maps) but Linn has also quite recently been to Copenhagen, and her Travel Guide is useful for everyone wanting to explore the city.
  • A few weeks ago, I started watching a series called Younger. My friend Kristin recommended it to me already months ago, but I somehow forgot about it. But as I now found it on a swedish tv-channel, I finally watched it and fell in love. Not only did I fall in love with the series itself but also with one of the main characters. In real life, the actors name is Nico Tortorella and while I was googeling him, I found this really great article of him published on Refinery29 already in 2016. But it couldn’t be more relevant. Please go and read this, I sincerely cried reading those words about 29 women who inspire him.

zwischen der stille [dreams, plans and travels 2018]

Jeder Beginn eines neues Jahres weckt unmittelbar das Gefühl in uns, sich neue oder auch alte, bereits da gewesene Vorsätze wieder in Erinnerung rufen zu müssen. Vorsätze, das klingt für mich sehr streng, sehr definierbar und mehr nach der Erwartungshaltung anderer als nach meiner eigenen. Vielmehr gibt mir der erste Monat eines neuen Jahres meist die nötige Ruhe, um Vergangenes und Zukünftiges zu reflektieren. Und nach den ersten zweiundzwanzig Tagen des Jahres zweitausendachtzehn habe ich mich endlich wieder an ein offenes Dokument gesetzt, an das Bearbeiten einiger Bilder, damit ich Träume, Pläne und Reiseziele sammle, niederschreibe, ordne. Ja, nennt es Vorsätze, meinetwegen.
Todays look is from June 2017.
Shirt: Urban Renewal by UO (Second Hand) | Shorts: Mango (old) | Sunglasses: no name | Earrings: H&M (old) | Cap: New York Yankees

Zwischen der Stille bleibt immer sehr viel Raum für Träumereien. Und so sehr sich meine heutigen, (leider etwas realistischeren?!) Träume von jenen meines 11-jährigen Ichs unterscheiden mögen; sie sind da und schwirren konstant in meinem Kopf umher. Manchmal denke ich, dass sich an der Schwelle zum Erwachsensein (dem offiziellen Erwachsensein mit diesen 18, 19 Jahren) Träume und Pläne immer mehr ineinander verwirren, dass der Traum auch Zukunftsplan, Ziel, und Wunsch gleichzeitig ist. Ich kann mich kaum mehr erinnern, wie das früher war. War da der Traum, Pferdehofbesitzerin zu sein, ein klarer Traum oder definiertes Ziel? Hatten all die Pläne, wie der Stall aufgebaut und funktionieren sollte, etwas mit Realitätsverweigerung zu tun oder mit tatsächlicher Zukunftsplanung? Und wie ist das jetzt; ist mein Traum, Korrespondentin zu werden, nun Zukunftsplan, Ziel, Wunsch oder Traum? Oder eben alles gleichzeitig?
Wobei ich mich doch noch sehr gut daran erinnern kann, das Pferdehofbesitzerin ein langjähriger Berufswunsch in meiner Kindheit war, denn ich war mir sicher, dass ich das später, “wenn ich groß bin”, machen möchte. Jetzt bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob mein aktueller Berufswunsch der einzige ist. Beziehungsweise, ob das etwas ist, wonach ich wirklich strebe oder doch nur eine notdürftig erfundene Antwort auf die ständig gefragte Frage “was ich denn in Zukunft machen möchte” ist. Währenddessen ich mich mit diesen Unsicherheiten auseinandersetze, verfolge ich doch, mit einer gewissen Beständigkeit, den Wunsch, Journalismus zu studieren. Spätestens dann, wenn ich das Aufnahmeprozedere erfolgreich überstanden haben sollte, werde ich wohl herausgefunden habe, wieviel Traum und wieviel bewusst angestrebtes Ziel das war.

Neben all den vage formulierten Sätzen und Gedanken gibt es aber auch tatsächlich schon fest fixierte Termine und Pläne für mein 2018. Unteranderem fliege ich in exakt 14 Tagen, also am 5. Februar, von Wien nach Köln (zu einer unmenschlich frühen Zeit, low budget lässt grüßen) und werde dann gleich weiter nach Essen fahren (vermutlich mit dem flixbus, Deutsche Bahn ist teuer?!) und dort die liebe Kathi besuchen. Ich habe sie einmal für etwa zwei Stunden bei meiner schwedischen Kontaktperson / second emergency host family getroffen, als ich ein paar Monate nach meinem Austauschjahr wieder zu Besuch war und sie eben die neue Austauschschülerin war. 🙂 Jetzt hat es sich voll gut ergeben, dadurch dass ich frei bekommen habe, noch einen Zwischenstopp bei ihr einzulegen. Am Dienstag fahre ich früh wieder nach Köln zurück, da ich dort Martina, meine liebe Freundin, die momentan in den Niederlanden ist, treffe und wir schließlich zusammen den Tag in Köln verbringen (irgendwelche Empfehlungen was sehenswert und ausprobierenswert ist?). Dann eine Nacht im billigen Hostel schlafen, weil tags darauf (wieder einmal zu einer unmenschlich frühen Zeit) der Billigflieger Richtung Kopenhagen abhebt. Ich glaube, wir müssen schon um halb fünf am Flughafen sein… Zum Glück bin ich durch einige Frühdienste schon abgehärtet. 😉 Für Kopenhagen sind 2 Nächte veranschlagt (statt im Hostel diesmal im Airbnb), bis wir am 9. zur Mittagszeit mit dem Zug in meine zweite Heimat Südschweden tuckern und die Reunion mit geliebten Menschen stattfindet, die ich viel zu selten sehe. Bis der Kurztrip am 11. sein Ende nimmt und wir via Kopenhagen wieder nach Köln fliegen und sich in Köln meiner und Martinas Weg wieder trennen wird – sie fährt in die Niederlande, ich fliege weiter nach Wien.

Ein anderes, fix gebuchtes Reiseziel stellt im März, also nur wenige Wochen nach Kopenhagen, Oslo dar. Das hat sich ebenfalls angeboten, abgesehen davon, dass ich seit Skam (und auch schon davor) ewig einmal nach Oslo wollte, wohnt seit ein paar Monaten meine liebe Freundin Paula dort. Wir waren beide Austauschschüler mit derselben Organisation und haben uns so kennengelernt. Jetzt macht sie aktuell ein Internship im YFU Norway Office und bevor sie im Frühjahr wieder nach Österreich zurückkehrt, nutze ich noch die Gelegenheit, bei ihr vorbeizuschauen und mir Oslo aus der Insider-Perspektive zeigen zu lassen. 🙂 14. bis 19. März, also auch wieder ein Kurztrip, auf den ich mich schon unglaublich freue! War schon jemand von euch in Oslo?

Diese zwei Kurztrips sind also meine ersten fixierten Reisen für dieses Jahr, aber ich hoffe, es bleibt nicht bei diesen zwei. Momentan sind so viele Freunde von mir im Ausland, und da bietet sich natürlich die einmalige Gelegenheit, für einen gratis Schlafplatz 1. das jeweilige Land/die jeweilige Stadt zu erkunden und 2. gute Freunde, die ich sehr vermisse und viel zu selten sehe, wiederzusehen! Ich hätte schon so Lust, weitere Reisen zu buchen, allerdings geht das momentan nicht, da ich an meiner Führerscheinprüfung nach wie vor arbeite (seit Sommer letzten Jahres, shame on me) und ich mir einige Zeitspannen im Frühjahr und Sommer freihalten muss für das Aufnahmeprozedere an den Unis, an denen ich gerne mein Journalismus Studium im Oktober dieses Jahres beginnen möchte, sollte ich eben aufgenommen werde. Aber einmal übersichtshalber, meine Wunschdestinationen für 2018 wären folgende:

  • Amsterdam / Arnhem (Martina besuchen, eigentlich war ja geplant, die Kopenhagen/Köln Reise gleich damit zu verbinden, also dass ich zuerst in die Niederlande fliege, dort ein paar Tage verbringe und wir dann zusammen nach Köln fahren und von dort weiter, aber daraus wurde nichts, weil ich dafür mindestens zwei Wochen am Stück Urlaub gebraucht hätte und sich das nicht ausging, also steht der Niederlande-Trip noch hoch oben auf der Travel to Liste)
  • London (Ich war schon einmal dort, allerdings wäre die Reise diesmal nicht aus Touri-Gründen geplant, sondern weil meine schwedische Freundin Wilma für ein Jahr Au-Pair macht und ich sie nicht, wie meine anderen schwedischen Freunde, in Schweden treffen kann. Deshalb wäre ein Abstecher nach London wundervoll)
  • Berlin (mit Paula, das steht allerdings noch in den Sternen, weil es für ein YFU Camp wäre und wir da erst verständigt werden, ob wir als Volunteers dabei sein dürfen)
  • kleinere Reisen innerhalb Österreichs (für YFU Seminare vielleicht und auch, um Freunde im ganzen Land wieder einmal zu treffen, hauptsächlich eigentlich eh in Wien)
  • SCHWEDEN ! Ich habe so ein schreckliches Heimweh, Südschweden, daran hängt mein Herz und mein Heimatort, wo auch diese Bilder entstanden sind, ist einfach mein “happy place”. Dieser Trip im Februar ist ja wirklich nur ein Stippvisite und ich würde liebend gern hin, ohne Zeitstress. Vielleicht geht sich in diesem Jahr wieder ein mehrwöchiger Besuch aus. Dann möchte ich auch endlich das neue Zuhause meiner Gastschwester kennenlernen, die wundervolle Hauptstadt Gotlands, Visby.

Nun ja, angesichts aller Pläne, die ich für 2018 mitbringe und allen Träumen (oder einem Traum) mit denen ich das neue Jahr begonnen habe, sehe ich ein sehr aufregendes Jahr auf mich zukommen. Ich freue mich, wenn es ein Jahr voller interessanter, spannender Begegnungen wird. Und wenn ich also tatsächlich in einem Blogpost davon erzähle, dass ich jetzt Journalismus studiere, ich einem anderen davon, dass ich gerade eine eigene Wohnung/ein eigenes Zimmer einrichte und in wieder einem anderen Blogpost mit Freude Bilder von schönen Reisen mit euch teile, dann habe ich wohl all das getan, was andere Vorsätze und ich pures Glück nenne. 

the golden laugh

Long time no see, I know! But now I’m back, at least in this post I will write a little bit about my current life situation. Life kept me busy, I had days where I nearly didn’t sleep at all and days (like yesterday) where I (over-)slept the entire day which ended in waking up and wondering whether it’s the middle of the night or already dark again. Took me 20 minutes to figure out in which time zone I’m in and why it was dark again. Confusing days. And now I’m finally sitting at my desk again, typing some words into the file of blogger. Surprising thing, I “upgraded” my work hours to 20 hours a week now, so all I’m doing is working, sleeping, studying (a little bit) and working on a stable social life. It’s sooo weird, like you have met your closest friends almost every day at school for four years and then you just go seperate ways and you have to make almost kind of “appointments” with your friends because you won’t meet them “by coincidence” at school anymore. So I have the feeling my social life is pretty much non-existent, because even though I try to see my friends at least once a month, it feels like a way too short span of time every time we meet. And then you’re sitting there, all like “Well what’s relevant enough to talk about now, we’ve only got like – two hours?!” So you’re trying to fit all the personal and gossip news into a two-hours-long-coffee-session, while you’re deeply missing the times where you could just be randomly babbling about “the not so exciting and all exciting”-news during lessons. I keep talking more and more about old times on the blog and I feel sorry to keep you always in the past with my posts, but my daily/regular life moves so unbelievable fast forward that I can’t even keep up by writing relevant and current stuff on the blog. I haven’t stopped taking photos by the way, still doing shootings from time to time. Here is a picture of my dear friend Kristin, another wonderful human being that I see and talk to waaaay to seldom.

Hope you’re all good, sending you warm greetings!

1 2 3 4 16