february recap

Today, it’s the last day of our little semester break from school, which means tomorrow starts a new week with new tasks for the second semester. It will also be the last school semester ever for me, and I’m just beyond excited to end school soon. At the same time, a very vague time lies in front of me and all my classmates. It’s definitely going to be hard to leave the surroundings I got so used to in these four years. Nevertheless, I need to keep focused at the last couple of months which won’t be easy. The first part of our A-levels will be the final paper which needs to be handed in this friday at the latest. I’m so glad because I finally finished it last week on Monday and it feels just so good to be done. I’m gonna print it these days and then the only thing left will be the presentation in front of a committee, but since I really enjoy talking about this topic it won’t be too difficult.

Oh and then of course today is the Oscar Night too. Needless to say that La La Land is the biggest favorite this year. I’ve seen it I think two weeks ago with two friends of mine. I don’t know, maybe it was because of the high expectations I had, but it didn’t really catch me like other movies did before. The Storyline wasn’t the most exciting one, and I kinda just waited the whole time for a highlight, some deeper message behind it, but there was none. Still, it was a great evening and especially the music deserves in my eyes an Oscar. Really great songs, which I could listen to for hours and hours. My absolute favorite one is Audition – The fools who dream.

Then I read some great blogposts this month. Masha for example gives some tips for a more hygge life on her blog and also explains the word hygge. It’s a Danish term actually, in Swedish it would be called mysig. In Scandinavia, these words have so many different meanings, but I think Masha explains it very good. It also reminded me how badly I miss this mentality.
Maddie, whose blog dariadaria I absolutely adore, has written two really amazing articles (to be exact, one of them is a vlog). First, a reflection about herself and how to answer the question “Who am I”. Secondly, a video where she talks about seven reasons to travel alone. I thought about this quite often in the last couple of days, because I really want to go and travel solo for a couple of weeks/months after I graduated, but I don’t really know yet where/when/how. Her video just made me so excited about going abroad once again soon.
The next super interesting blogpost actually fits the issue of traveling solo. Jana writes about being alone in public. Even if you choose to go alone somewhere, there is always this little feeling of what other people might think etc. etc. I by myself feel sometimes really weird in places, where everybody seems to have someone to talk to.
Last but not least, Kristina Bazan published a massive travel guide to Tokyo on her blog. I need to admit that I’ve never been really attracted of the countries and cultures of Asia, but after I got to know some people from China and Japan during my exchange year, I got more interested about traveling there. And this Guide just reminds me once again of my endless Travel Bucket List.
Besides the Wanderlust, I’ve got another major craving right now. Aren’t these glasses you see on the picture above amazing??? They are called “Voyager” and are produced by the sustainable label Viu Eyewear. Not only are their glasses good-looking, but they have also prices which are actually affordable. They are without doubt on top of my wishlist, but I wanna wait with buying one pair until they open their new shop in my city.

Since the next four or five weeks are going to be quite stressful, I prepared some posts for you. Hope you like them and I wish you a good start for the week ahead!

a quick travel guide to monaco

It has gone quite some time now since I told you in this post that I wanna share more pictures with you from my travels to the C├┤te d’Azur in March last year. Since I shot more than thousand pictures during this trip, I never had the time to look through everything and to put it together to an entire blogpost. I decided to divide this little guide into three parts because one huge post would take forever to load.
As you might see below, I didn’t write many recommendations, like what to do, where to go and so on because me and my dad mostly strolled around and we didn’t have had a plan either. But since Monaco and Monte Carlo are such small places, it’s easy to just walk around and to pretty much explore everything within a day. If you want, you can head over to this blogpost from London which is more like a real guide. I’m going to write about Nice and Cannes in the following blogposts, so stay tuned. ­čÖé

HOW TO GET THERE
First of all, I need to say how much I loved Monaco’s train station! It’s definitely the architectural highlight of Monte Carlo. But let us begin with the actual train ride from Nice, where we stayed at the Ibis Hotel close to the central station. You can reach Monaco easily by train within 25 minutes from Nice Ville. The train departures usually at least once in an hour, so you don’t have to book any tickets in advance. And the tickets are cheaper than you might think, one-way costs only 3ÔéČ. The train ride itself is absolutely a highlight, take a seat at the window and enjoy the beautiful view over the sea. When we arrived in Monaco I got once more speechless, because this is the most amazing station I’ve ever seen. They built it in the middle of the mountains within a tunnel and it fits just perfectly there. If you didn’t knew it was located there I guess you wouldn’t find it, especially because there is this cute little church in front of it. There are two exits, one to the centre and one to the port. We chose the one to the port. Going down the stairs you can see and smell the sea already. As already mentioned below, it’s super easy to explore the city/country within a day and by foot as we did.

FOOD
To keep it short: I suppose you know this already, but the C├┤te d’Azur and especially (!) Monaco are extremely expensive places to go to. The many Yachts and glamorous cars aren’t there without a reason. This applies unfortunately also to the food locations, which are mostly very exclusive places with horrific prices. An example: One of this small scoops of ice-cream you see on the picture above costs 4ÔéČ. If you travel on a budget, just avoid getting hungry in Monaco. Walking small hills up and down can be quite exhausting though, so our solution was to look out after a supermarket and to buy baguette and cream-cheese there. Needless to say that it’s much cheaper, but besides that it’s also nice to sit down on a park bench eating a small picnic. Try to eat a bigger breakfast before going to Monaco and ideally, you take some snacks already with you from Nice.



ENJOY THE GREEN
Maybe this comes surprising, but Monaco got some beautiful green spots hidden between the buildings. We found one park which was actually really calm because there was not one single person. I don’t know at all how we got there, but if you walk a little bit around you’re definitely going to find it. It was on one of these small hills, from where you got this great view over the sea and the port.

THE ROYAL PALACE
The place where the Grimaldi were born is for sure one of the biggest attractions in Monaco besides the Formula One Race and the Casino. Climb up the stairs, it’s worth it. Beautiful view inclusive.


THE PORT
With all of it’s hundreds and hundreds super expensive Yachts, Monaco is the ideal place to see what money looks like. It’s impressive to walk along the landing stage, thinking that one boat is big while right beside of it is a yacht at least ten times bigger. Proportions have absolutely no meaning there. Some of you maybe think this sounds boring, but I liked spotting the Yachts. Everything is really quiet down there, one boat next to another, while the sun adds an even greater glamorous effect to the whole atmosphere.



THE MONACO LIFE
Besides all that glamour it still exists kind of a normal Monaco life. Some people walking their dogs, some working out, some doing grocery shopping… Because I love to watch people, we sometimes sat down, relaxed and just watched people managing their daily life. Although I really liked doing this, Monaco felt kinda empty. Everything was so clean, there were even two guys picking up every single leaf from the ground in the park. It felt like a world which didn’t exist, unreal and only built up.

VIEWS
Unfortunately, many buildings look pretty much the same
and there isn’t much left of the beautiful view to the mountains. Down
below you can see a couple of random photos, like one of a really cool car
(would love to drive this!), beautiful houses and shoots from the clear
blue water.
Go to Monaco if you are in Nice and got a couple of free hours, and if it’s just because of the amazing train ride!

Happy Birthday / Merry Christmas / Happy New Year

Lots of events were happening in the last few weeks. First of all, I celebrated my 18th birthday with family and friends. It’s actually quite awesome to finally turn 18, but at the same time I feel there’s no difference to when I was 17. Personally, I still think I’m 16, so from now on I’ve to really start thinking if someones asks me after my age. But otherwise it’s of course nice to be “officially” responsible for myself.
My classmates gave me the probably greatest gift ever: an instax mini 8! They’re simply the best and it feels truly unreal to be seperated from them after we’ll graduate this year. They are amazing people and it feels so good to be surrounded by people you can trust and have fun with. Some of my friends came to my place a couple of days ago to celebrate once more and, as it’s almost a ‘must do’ for a girls night, we watched all High School Musical movies and stayed up until 6am…

The last few weeks before we went on christmas holidays were exhausting as always – finding presents, sending letters away, learning for tests and so on. These holidays were extremly needed in order to relax and to get new energy for the next couple of challenges which are waiting. Something that always fills me up with energy too, is thinking about my time in Sweden and talking to all the lovely people I’ve met there. Such as my fantastic hostfamily. We finally managed to talk on Skype again after we last saw each other in the summer. All of them sat in front of their laptop, even some of their grandchildren were there. They’re so kind and I’m beyond grateful to be able to call them my second family.
Besides that, I celebrated christmas with my family and for the first time also with our little boy from Afghanistan who lives with us since about half a year. Certainly it’s different to when we it was just our three-person-household, but it’s cool to have a little brother also. ­čÖé New Years Eve spent the whole family together at my uncle’s and his wife place, just a super relaxed night to welcome the new year. Can you believe we already write the year 2017? I will never get used to how fast time runs.

The one week which is left before school starts again will probably be a comfy ‘staying at home and re-watching my favorite series’-week. SKAM is a norwegian series and probably the best produced series I’ve ever seen. The storyline is just extremely well made and I’m simply in love with it. Thanks at this point to my friend Jonna from Sweden who recommended it to me, it made me cry and laugh so hard!

I hope you all had a great start into the new year and that you are as excited as I am to see which adventures will wait for us in 2017. There’s for sure an exciting year ahead of us.


do it yourself — gift guide

Christmas is around the corner and so is the hectic time of buying presents. Why don’t you try to make some presents by yourself instead of running around in the city? I’m sure that selfmade gifts are a lot more esteemed nowadays, because the person who’s the gift is for will know that you’ve spend time and love on it. Down below you can find my top five do it yourself gifts for your beloved ones. Each of them is easy to make and very flexible in how you choose to design it to add a personal touch. Happy crafting! ­čÖé

Ôć¬ for book lovers

Ôć¬ for plant lovers

Ôć¬ for the special ones

Ôć¬ for interior lovers

Ôć¬ for jewelry lovers

what an awesome night

Wow! What an awesome night it was. A week ago, it was finally time for my austrian prom. Together with my classmates, we celebrated an unforgettable night. The day began quite early – waking up on a Saturday morning at 7am isn’t what I’m used to. ­čśë But me and my friend Laura, who also is on some of the pictures, had an appointment at the hairstylist already at 8am. My hair was done within half an hour, but Laura’s seemed to be more complex to style, as there were three hairstylists working on her hair. In the end, we were both very happy. We arrived at the event location at 10am, helping to decorate everything and do our final rehearsel. Everything was ready as we were forming a lane to welcome all of the guests. It was really beautiful to see everybody beeing happy and satisfied, since it was a bit stressful to plan the whole, big event all by ourselves. But everything worked out as planned. At midnight, it’s a tradition in Austria to do a so called “midnight show” were every class perform some kind of show to end the “offical” part and start partying. Since our motto was “Memories – Made in the 90’s” we decided to make a choreography to some songs from the 90’s. Me and my friends danced for example to Britney Spears “Hit me baby one more time” – take a look at our outfits below.
Huge thanks to everyone who was part of this awesome night – it was a honor to be surrounded by such fantastic people like my family and friends!

(c) we shoot it
dress: Peek&Cloppenburg

(c) my own pictures

london adventures

Meine London Reise liegt jetzt doch schon einige Zeit zur├╝ck. Dennoch m├Âchte ich euch ein bisschen von meinem eher spontanen Trip erz├Ąhlen und euch ein paar n├╝tzliche Tipps geben, die f├╝r euren Besuch in der sch├Ânen Hauptstadt Englands ganz hilfreich sein k├Ânnen. Wir, das hei├čt meine Freundin Kristin und ihre Freundin Kristin, sind am 12.2. aufgebrochen, um London zu entdecken, um am 18.2. wieder die R├╝ckreise anzutreten. Mein London-Outfit habe ich euch ja schon gezeigt, jetzt kommt aber auch ein kleiner Reisebericht.

OUR JOURNEY:
Wir sind am Freitag von Graz mit dem Zug um 20:25 nach Wien gefahren. Nach 1 1/2 Stunden Wartezeit sind wir um 0:30 Uhr von Wien Erdberg mit dem Flixbus nach Bratislava aufgebrochen. Flixbus f├Ąhrt direkt zum Flughafen, was f├╝r uns nat├╝rlich super war, weil wir nicht mitten in der Nacht noch irgendwo in Bratislava mit den ├Âffentlichen Verkehrsmitteln herumkurven mussten. Passt jedoch auf, dass ihr den richtigen Bus erwischt, flixbus hat auf der Linie nach Bratislava und auch zur├╝ck nicht diese typischen flixbus-Busse sondern Partnerbusunternehmen, die oft selbst gar nicht wissen, dass sie auch flixbus Kunden haben. Daher lieber zweimal nachfragen! Am Flughafen angekommen hatten wir allerdings eine mehrst├╝ndige Wartezeit bis unser Flug um 6:40 endlich abhob. Die ├╝berbr├╝ckten wir aber mit Schlafen, Lesen und Kartenspielen.
In London Stansted haben wir einen Bus ins Stadtzentrum genommen, von dort sind wir weiter ins Generator Hostel, welches in der N├Ąhe des Russell Square liegt. Dann haben wir erstmal gegessen, uns Tickets f├╝r das ├Âffentliche Verkehrsnetz in London gekauft und uns von der doch etwas anstrengenden Reise erholt. Wir haben uns jedoch schon vorinformiert (kann ich nur empfehlen, sonst geht da doch recht viel Zeit drauf wenn man sich nicht schon vorher entschieden hat, was man sehen m├Âchte!) und so stand Sonntag, Montag und Dienstag Sightseeing an, bevor es Mittwoch Nachmittag schon wieder mit dem Bus nach Stansted ging. Unser Flug zur├╝ck dauerte um eine Stunde l├Ąnger (Zeitverschiebung nicht vergessen!), deshalb kamen wir erst um 23 Uhr in Bratislava an. Jedoch habe ich ├╝ber das Hotel einen Chaffeur bestellt der uns abholte und zum Hotel in die Innenstadt brachte, da es ansonsten keine M├Âglichkeit gegeben h├Ątte, auf direktem Weg den Heimweg anzutreten. Daher verbrachten wir den Donnerstag bis Mittag im Hotel, schauten uns Bratislava an, wobei wir leider Pech mit dem Wetter hatten, ich auch noch krank wurde und mir zu allem ├ťberfluss auch s├Ąmtliche Dokumente und Ausweise gestohlen wurden. Deswegen konnten wir die Zeit in Bratislava leider ├╝berhaupt nicht genie├čen. Wir nahmen wieder den Flixbus (wobei ich sagen muss, dass es in Bratislava wirklich m├╝hsam ist, die flixbus Haltestelle zu finden und auch einzuchecken, weil die Partnerbusse keinen Plan von dem Handy Check-in haben – also f├╝r diesen Zweck lieber ausdrucken!) und in weiterer Folge von Wien den Zug. Die Busfahrten sowohl nach Bratislava als auch von Bratislava waren beide Male ├Ąu├čert chaotisch, viel Versp├Ątung zum einen, verwirrte Busfahrer zum anderen. Der Bus bei der R├╝ckfahrt war auch so voll, dass es nicht einmal genug Sitzpl├Ątze gab und einige Leute stehen mussten bzw. da bleiben mussten.

GENERAL TIPS FOR YOUR JOURNEY:
Wenn man unter 18 ist und ohne Eltern bzw. irgendeine erwachsene Person reist, unbedingt eine schriftliche, unterschriebene Einverst├Ąndniserkl├Ąrung der Eltern mit pr├Ązisem Reiseverlauf mitnehmen. Bei der Einreise nach London wurden wir bei der Passkontrolle danach gefragt und zum Gl├╝ck hatte jeder von uns vorsichtshalber so eine Einverst├Ąndniserkl├Ąrung mitgenommen.
Behebt au├čerdem Pfund schon im Voraus, am besten so zwischen 150-200. Wenn ihr eine Kreditkarte habt, n├╝tzt euch das definitiv, vorallem an Ticketautomaten oder ├Ąhnlichem. Wenn mehrere Personen zusammen reisen, ist es au├čerdem immer ratsam, wenn ihr mitschreibt, wer wem wieviel schuldet, dann beh├Ąlt man einen besseren ├ťberblick. Kauft euch die OysterCard auch gleich bei der Ankunft und ladet sie einmal mit ca. 30 Pfund – nachladen k├Ânnt ihr sie dann immer noch. Kontrolliert aber auch nach 5-10 Fahrten, wieviel Geld ihr noch oben habt. Der Flughafenbus von Stansted nach Stratford kostet ├╝brigens 8 Pfund pro Person, Tickets m├╝sst ihr schon vor Antritt der Reise kaufen. Auch daf├╝r unbedingt gen├╝gend Zeit einplanen, da man auf die Busse oft warten muss!

FOOD:
Wem es nach schwedischem Essen steht, wird bei FIKA in der N├Ąhe des Bricklane Markets f├╝ndig. Die M├Ąrkte haben an sich immer sehr sehr gutes und vergleichsweise billiges Essen anzubieten, also noch ein Grund, dort vorbeizuschauen. F├╝r einen Happen zwischendurch ist der Starbucks Londons “Pret a manger” zu empfehlen. Bei Shake Shack wurden wir f├╝ndig am ersten Abend, die haben sehr gute Burger zu vern├╝ftigen Preisen. Etwas teurer und “exklusiver” isst man bei Nando’s (deren Chicken Caesar Salad f├╝r 9 Pfund ist aber auch wirklich gut!) oder auch bei PizzaExpress, wobei deren Service und Preis-Leistungs-Verh├Ąltnis wirklich eher zu w├╝nschen ├╝brig l├Ąsst (16 Pfund f├╝r eine einfache Margherita Pizza). Empfehlen kann ich euch, das Fr├╝hst├╝ck im Hotel ausgiebig zu genie├čen und damit das Mittagessen vielleicht eher ausfallen zu lassen. Daf├╝r sind wir immer schon etwas fr├╝her am Abend essen gegangen und haben uns zus├Ątzlich bei einem Supermarkt in der N├Ąhe des Hotels (zb. Waitrose) kleine Snacks gekauft, die wir dann mitgenommen haben oder im Hotel zu Abend gegessen haben. Damit kommt man dann in Summe immer billiger durch.



TO VISIT:
Parks und Museen sind immer eine Empfehlung. Erstens, da Parks und auch viele Museen gratis sind, zweitens, weil man kulturell viel Wertvolles entdeckt und auch das “echte” Leben Londons in Ruhe beobachten kann. Wir waren leider aus Zeitgr├╝nden nur im Tate Modern, daf├╝r gibt es aber eine ganz klare Empfehlung! Wundervolle, moderne Kunst mit Aussage und vieles zum Nachdenken findet ihr dort. Nehmt euch daf├╝r unbedingt ausreichend viel Zeit! Wenn ihr dann noch Lust und Zeit habt, stattet auch dem British Museum einen Besuch ab. Soll angeblich auch sch├Ân und interessant sein.
Holt euch im Hotel eine Karte und markiert darauf schon bevor ihr los geht Dinge, die ihr gerne sehen w├╝rdet und die sich gut verbinden lassen. So vermeidet ihr, dass ihr nur durch die Gegend hetzt und k├Ânnt eher alles zu Fu├č bequem und entspannt entdecken. Etwas, dass wir leider nicht gemacht haben, war eine Graffiti and Street Art Tour (freetoursbyfoot.com). Aufgrund der gro├čen und bekannten Graffiti Szene Londons (ua. Banksy etc.) w├Ąre es sicher interessant gewesen, durch eine Tour all diese Werke bewusster wahrzunehmen. Es gibt auch zu anderen Themen Touren, die von Freiwilligen Londonern gef├╝hrt werden und die das nur gegen eine Art Trinkgeld machen. Also unbedingt rechtzeitig buchen, billiger bekommt ihr keine Tour durch London!

  • Bricklane Market! Gro├če, gro├če, gro├če Empfehlung! Einmal dort gibt es soviel zu entdecken, viele kleine Shops, mal etwas teurer (ua. Blitz London oder True Religion), mal etwas billiger. Viele K├╝nstler, viele Kunstwerke, international, handgemacht, vintage oder Second-hand. In der Truman Brewery findet sich au├čerdem ein Street Food Market, der von Menschenmassen und K├Âstlichkeiten nur so pulsiert. Vergleichsweise billig. Die ganze Umgebung ist auch einen Besuch wert, nehmt euch Zeit und schlendert gem├╝tlich durch die Gassen, genie├čt das Flair von kreativen Menschen um euch herum. Den besten Bagel Shop soll es dort auch geben: First & Best Beigel Shop (155)
  • Klassisches Shopping muss auch mal sein. Zb. in der Oxfordstreet, wo man sich bei Topshop, Urban Outfitters, Victoria’s Secret und Co. austoben kann.
  • Einmal kurz Luft schnuppern am Piccadilly Circus. Muss sein. Und dann am besten gleich Theaterkarten kaufen. Zb. am Leicester Square im Box Office. Dort gibt es immer Restkarten f├╝r diverse Theaterst├╝cke zu ergattern, also schl├Ągt zu, das ist eine einmalige und coole Gelegenheit! F├╝r 25 Pfund haben wir uns f├╝r Bend it Like Beckham entschieden.
  • Geht generell zu diversen M├Ąrkten und Parks, wenn ihr noch Zeit habt! Zb. Broadway Market, Dover Street Market, Pop Brixton (Pop-Up Stores), Barbican Garden Room (gratis Oase/Garten), Richmond Park, Hyde Park usw.
  • Camden Market – ├Ąhnelt Bricklane Market und ist es auch unbedingt wert, besucht zu werden. Gutes Essen und sch├Âne Atmosph├Ąre.
  • Die typischen Sehensw├╝rdigkeiten einmal abklappern: Themse, South Bank, The Shard, Tower Bridge, Buckingham Palace, Big Ben etc.etc.



GENERAL TIPS FOR SAVING MONEY:
Nachdem wir drei alle
noch Sch├╝lerinnen sind, hatten wir nat├╝rlich begrenztes Budget. Unser
Ziel war es also, so billig wie m├Âglich davonzukommen. Das ist uns auch
recht gut gegl├╝ckt, behaupte ich.
F├╝r die gesamte Reise hat jeder von uns 219ÔéČ bezahlt. In diesen 219ÔéČ war pro Person folgendes enthalten:

  • Generator Hostel London 4 N├Ąchte im Dreibettzimmer mit Fr├╝hst├╝ck: 111ÔéČ
  • Hin- und R├╝ckflug mit Ryanair (mit bl├Âden Flugzeiten & von Bratislava): 41ÔéČ
  • Hin- und R├╝ckreise flixbus Wien HBF – BTS Flughafen: 10,50ÔéČ
  • Hin- und R├╝ckreise ├Âbb Graz HBF – Wien HBF: 20ÔéČ
  • Hotel**** Bratislava 1 Nacht ohne Fr├╝hst├╝ck im Dreibettzimmer: 28ÔéČ
  • Transfer Flughafen – Hotel: 7,60ÔéČ

Nicht enthalten sind da jetzt zB. die Fahrt von Wien HBF nach Wien Erdberg und zur├╝ck (4,40ÔéČ) oder auch den zus├Ątzlichen Koffer, den wir zu dritt bezahlt haben (+10ÔéČ), da 10kg Handgep├Ąck dann doch recht begrenzt sind. Wie ihr seht, sind wir ausgesprochen billig gefahren. Nat├╝rlich war es zeitweise anstrengend und jeder von uns musste sich irgendwie zur├╝ckhalten um den Anderen nicht einmal an die Gurgel zu springen, aber wenn man sich dessen im Vorhinein bewusst ist und gemeinsam beschlie├čt, all das in Kauf zu nehmen, kann es eine aufregende und spannende Reise werden. Zu hohe Erwartungen k├Ânnen oft zu kleinen Streitigkeiten f├╝hren, also erwartet lieber nicht zu viel, sondern l├Ąsst alles auf euch zukommen! Wenn ihr euch schon vorher im Klaren dar├╝ber seid, was euch wichtig ist (Lage, Fr├╝hst├╝ck, Komfort etc.) dann k├Ânnt ihr auch besser danach ausw├Ąhlen. Das Hostel war in unserem Fall die beste Wahl, wir hatten Fr├╝hst├╝ck, es war zentral gelegen, die Gr├Â├če des Zimmers und das Gemeinschaftsbad waren ein Minus.

  • Versucht euch, nicht in den gro├čen Shoppingstra├čen Londons unn├Âtig aufzuhalten. Schauen ist okay, kauft aber nur das, was ihr schon seit l├Ąngerem haben wollt und versucht, gro├če Einkaufstouren in H&M oder ├ähnlichem zu vermeiden. Das k├Ânnt ihr zuhause auch haben. Achtet dabei auch auf das Gewicht eures Koffers, das kann ganz schnell zu ├ťbergewicht und damit zu zus├Ątzlichen Kosten f├╝hren – das wei├č ich aus eigener Erfahrung. Geht lieber zu solchen M├Ąrkten wie dem Bricklane Market, gebt euer Geld f├╝r besondere Einzelst├╝cke aus oder besucht Second Hand L├Ąden, in denen ihr teurere Marken zu viel billigeren Preisen kaufen k├Ânnt und gleichzeitig auch noch etwas Gutes tut – wie zB. bei traid (n├Ąhe Camden Market).
  • Nehmt den Bus! Der rote Doppeldecker ist nicht nur ein vielfotografiertes Objekt, er ist im Vergleich zur Tube auch billiger und bequemer, weil ihr bei den Tubes immer mit dem Lift hochfahren m├╝sst und an vielen Stationen gibt es ganz einfach nicht mehr als einen Lift. Die Stationen sind auch so ├╝berf├╝llt, das es schon mal eine Zeit dauern kann, bis man wieder an der Oberfl├Ąche ankommt.
  • Schauen reicht! Wenn es euch nicht ├╝beraus wichtig ist: Geht doch zu den Sightseeing-Pl├Ątzen aber kauft keine Tickets zum Eintritt. Das ist meiner Meinung nach oft ├╝bertrieben, man steht lange an und verpasst irgendwie das “wahre” Leben. Lokale M├Ąrkte, G├Ąrten, Parks und Pl├Ątze sind da meiner Meinung nach viel interessanter und spannender zu entdecken. Und wenn ihr euch gewisse Sehensw├╝rdigkeiten doch nicht entgehen lassen wollt: Erkundigt euch im Internet, ob ihr Tickets nicht irgendwo auch billiger bekommt und vorallem auch mit schnellerem Eintritt.


Das war’s! Ich hoffe, ich konnte euch ein paar hilfreiche Tipps f├╝r eure n├Ąchste London Reise mitgeben. Ich werde diese pulsierende aber doch auch gem├╝tliche Stadt defintiv wieder besuchen, denn eine Weltstadt zu sein und trotzdem so klein und gem├╝tlich zu wirken, schafft nicht jede Stadt.
Alles Liebe,
Liz.

COPENHAGEN {christmas market at tivoli}

Nachtr├Ąglich ein paar Weihnachtsgr├╝├če meinerseits. Ich hoffe, ihr habt den Weihnachtsabend gem├╝tlich mit euren Liebsten verbracht, seid beschenkt worden und habt andere beschenkt und seht mit viel Freude dem neuen Jahr entgegen.
Mir ist eine gro├če Last von den Schultern gefallen. Das jetzt ein paar freie Tage vor mir liegen, habe ich wohl so sehr gebraucht wie noch nie zuvor. Das Semester war richtig anstrengend und fordernd, aber ich habe auch einige wahnsinnig spannende Dinge erlebt. Unteranderem bin ich mittlerweile eine aktive Volont├Ąrin f├╝r meine Austauschorganisation und es macht mir einfach so unglaublich gro├čen Spa├č, andere Leute f├╝rs Ausland zu begeistern. Ohne die ganzen Seminare und Austauschtreffen w├Ąre dieses Halbjahr wohl auch nur halb so erlebnisreich gewesen. Es geht aber noch weiter, denn schon in zwei Tagen – am 29. – hole ich meine Freunde in Wien am Flughafen ab! Ich kann es kaum erwarten und werde euch nat├╝rlich von unserer “Wiedervereinigung” berichten.
Ich schreibe ziemlich oft in der Vergangenheit, so auch heute. Vor fast exakt einem Jahr, n├Ąmlich am 23. Dezember 2014, bin ich mit meinen zwei Freunden spontan auf den Weihnachtsmarkt in Kopenhagen gefahren. Der ist riesig und nur mit Superlativen und Hyperbeln zu beschreiben. Die Lichter, die Menschenmassen – einfach alles. Wenn ihr einmal die Chance habt, schaut unbedingt vorbei. Tivoli, eigentlich ein Vergn├╝gungspark auf wessen Gel├Ąnde all das stattfindet, ist auch sehr einfach erreichbar. Es liegt n├Ąmlich direkt gegen├╝ber vom Kopenhagener Hautpbahnhof. Mit dem Zug von Malm├ in etwas ├╝ber einer Stunde erreichbar, von Kristianstad (“meiner” Stadt) in etwas mehr als zwei Stunden. Geld wechseln nicht vergessen! Der Eintritt ist passabel, unter 15ÔéČ seid ihr dabei. F├╝r alle Attraktionen, wie zB. Karussell fahren etc. m├╝ssen extra Tickets direkt vor Ort gekauft werden. Dort hat der Begriff “Winterwonderland” eine ganz neue Bedeutung f├╝r mich bekommen.
EN: Merry Christmas afterwards! I hope you enjoyed Christmas Eve with all your beloved ones. I really need a few days off now. More than ever, I guess. The semester was pretty exhausting, but I also got to experience super exciting things. In the meanwhile I became an active volunteer for my exchange organisation because it’s just amazing to be able to inspire youths to go abroad. This half year wouldn’t have been as exciting as without all the meetings. But I’m looking forward, because my swedish friends will already arrive in two days! Literally can’t believe the fact, that we’ll all together again! Of course I’m going to tell you what we did – probably we’ll just talk, talk, talk.
Almost a year ago, exactly on the 23rd of December 2014, me and my friends spontaneously decided to make a trip to the christmas market in Copenhagen. It’s huge and you can’t describe it without using superlatives. If you get the chance to go there – go! Tivoli, where the whole market is arranged, is actually a funpark which is very easy to get to. It’s located on the opposite of the Copenhagen Centralstation. You can go there by train from Malm├ in a bit more than an hour, from Kristianstad (“my” city) in a bit more than two hours. Don’t forget to change your money! The entry costs definitely less than 15ÔéČ but for a ride on the carousel for example you have to buy extra tickets. The word “Winterwonderland” actually got a whole new meaning to me when I was there.



my summer

Nachdem mittlerweile der Herbst in unseren Breitengraden Einzug h├Ąlt, Pullover zu unseren liebsten Kleidungsst├╝cken werden und das Wetter Grund genug f├╝r daheim bleiben bietet, dachte ich, es w├Ąre der richtige Zeitpunkt, um meinen Sommer auf dem Blog revue passieren zu lassen. Aber: Wie einen Sommer wie diesen zusammenfassen? Schwierig. Es war wohl ein Sommer, wie ein Sommer sein sollte. Hoch und Tief, gro├čartige, einzigarte Momente, Erinnerungen, tausende Bilder.

Ich nahm Abschied von Schweden. Ich wurde von meiner Familie mit einer Riesen-├ťberraschung am Flughafen empfangen. Ich ├╝berraschte meine Freunde in der Schule. Ich ├╝berraschte meine beste Freundin bei ihr zuhause. Ich machte mit meiner Klasse einen Tag Wien unsicher. Ich stieg in den Flieger nach Newark, New Jersey, um meine beste Austauschsch├╝lerfreundin Emma zu ihrem Geburtstag zu ├╝berraschen. Wir machten einen Abstecher nach New York City, spazierten am Times Square, machten ein Picknick im Central Park, genossen eine wahnsinnige Aussicht am Top of the Rock, sahen ein Broadway Musical in welchem eine Freundin Emmas mitspielte und feuerten die New York Yankees bei einem Match an. Ich arbeitete an der technischen Universit├Ąt in meiner Stadt f├╝r einen Monat. Exakt einen Tag nach meinem letzten Arbeitstag stiegen ich und meine Freundin Kristin in den Flieger nach Kopenhagen. Wir besuchten meine schwedischen Freunde und meine schwedische Familie. Wir nahmen den Zug nach Stockholm, sahen uns das geniale Fu├čballmatch zwischen Schweden und ├ľsterreich an. Wir kamen zur├╝ck und nur zwei Tage sp├Ąter begann auch schon wieder der Ernst des Lebens.

Zwischen all diesen Highlights passierten noch so viele andere Dinge, welche jetzt allerdings eindeutig den Rahmen sprengen w├╝rden. Wer mir auf instagram (@liz_blick21) folgt, wird wahrscheinlich schon einen kleinen Auszug davon mitbekommen haben. Jetzt allerdings ist erstmal Schluss mit meiner Reiselust, denn es gilt, mich voll und ganz der Schule zu widmen. Ihr kennt mich aber wohl schon so gut, dass ihr wisst, dass es mich nicht lange am selben Ort halten wird… Ich schmiede bereits Pl├Ąne.

EN: How to summarize a summer like this. Hardly. It was a summer how a summer should be. Up’s and down’s, great and unique moments, memories, thousand of pictures

I said goodbye to Sweden. I got surprised by my family at the airport. I surprised my friends in school. I surprised my best friend at her place. I made a trip to Vienna with my class. I flew to Newark, New Jersey, to surprise my best exchange student friend Emma at her birthday. We made a trip to New York City, walked around on Times Square, made a picknick in Central Park, enjoyed the most amazing view from the Rockefeller-Center, saw a broadway musical in which a friend of Emma played a role and supported the New York Yankees at one of their games. I worked at a technical university in my city for one month and excactly one day after I finished my summerjob there my friend Kristin and I flew to Copenhagen. We visited my swedish friends and family. We took the train to Stockholm to watch the amazing match between Sweden and Austria. We went back to Austria and just two days later the serious side of life started again.

Between all those highlights happened a lot of other things too. Those who follow me on instagram (@liz_blick21) have probably already got to see a little part of my summer. Unfortunately, my wanderlust has to make a break, since I’ve to catch up with stuff in school. But as you might know, I can’t stay at one place for longer… I’m already making plans.

Wenn euch etwas an guten B├╝chern liegt

Hall├Âchen meine Lieben!
Heute will ich euch – wie versprochen – eine ganz besondere Person und ihr ganz besonderes Werk vorstellen. Die Person hei├čt Myri, wohnt in der Schweiz und hat in meinem Alter (also mit 14 Jahren) ihr erstes Buch geschrieben. Und was f├╝r eins! Leute, ich war so ├╝berw├Ąltigt von dieser Geschichte, dass ich gleich am selben Tag noch, als ich das Buch geliefert & ausgelesen habe, Myri eine Nachricht geschickt habe. In folgendem Text beschreibe ich ein bisschen meine Emotionen, als ich ihr wundervolles Werk gelesen habe, und meine Gedanken und Wege, wie es ├╝berhaupt dazu kam.

“Gestern kam dein Buch an! Um Punkt 16 Uhr
hat es der Brieftr├Ąger in einem gut gesch├╝tzten, Brief-Format-Paket
vorbeigebracht. Ich dachte nur “Endlich!”. Die beim Wagner Verlag lassen
sich ja ganz sch├Ân Zeit mit der Zustellung, und die Wartezeit ist umso
schlimmer, wenn man sich schon freut, endlich wieder mal was lesen zu
k├Ânnen.”
– meine Gedanken, als das Buch da war.

“Am Nachmittag dachte ich mir noch: “Nein, jetzt mag ich es nicht
anfangen zu lesen, wer wei├č, wann ich es wieder zur Seite legen kann”. Ich h├Ątte
schlau sein k├Ânnen (entgegen dem Blondinen-Image), das Buch zur
Seite legen und es erst heute, Samstag, wieder zu mir nehmen zu k├Ânnen um die
erste Seite aufzuschlagen. Ich habe es dann auf meiner Fensterbank, ich
meinem frisch ausgemalten Zimmer, deponiert und habe mich und meine
Neugier soweit zur├╝ckhalten k├Ânnen.” – meine Gedanken, als ich ├╝berlegt habe, es sofort zu lesen.

“Wenn nur diese dumme Gelse die ganze Spannung nicht versaut h├Ątte. Muss
die doch tats├Ąchlich die ganze Nacht (ich legte mich um 1 Uhr schlafen) um
mein Ohr herum surren. Da mein Zimmer ja einen frischen Anstrich hatte,
konnte ich sie auch nicht erschlagen (= mit einem Buch an die Wand
dr├╝cken, h├Ârt sich brutaler an, als es ist). Ich glaube, mein Vater w├Ąre
wohl nicht so begeistert gewesen von Gelsenblut auf einer sch├Ânen,
neuen, wei├čen Wand. Ich lie├č sie dann, mit etwas genervtem Ein- und
Ausatmen meinerseits, um meinen Kopf und mein Ohr fliegen. Als ich um 3
Uhr immer noch nicht schlafen konnte, hab ich mich doch schon sehr ├╝ber
dieses Viech aufgeregt.” – meine Gedanken, als ich schlafen wollte und die Geschichte ihren Anfang nahm.

“Es war also ein Fakt, mich
machte diese Gelse schlicht und ergreifend wahnsinnig. Aber ich w├Ąr ja
nicht ich, h├Ątte ich keinen Plan B zum Einschlafen. Meine Neugier ├╝berwog
dann doch, also hopste ich – mehr oder weniger lautlos – hin├╝ber zur
Fensterbank und schnappte mir dein Buch. Ich nahm mir vor, die ersten
zehn Seiten zu lesen, inzwischen im Flur Licht zu machen, damit die
Gelse hoffentlich den Weg nach drau├čen fand. Nach den ersten zehn Seiten
m├╝sste ich doch m├╝de sein, schlie├člich war es drei Uhr, ich sollte schon
l├Ąngst schlafen. Mich hat dein Buch so in den Bann gezogen,
ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe es bis 7:23 (ich
habe auf die Uhr geschaut) durchgelesen. 254 grandiose Seiten in
nicht ganz 4 1/2 Stunden. By the way – ein Rekord meinerseits. Bisheriger
Rekord: Knapp 100 Seiten eines Pferdebuchs mit Schriftgr├Â├če 14 und im
Stil eines Steckbriefs in zwei Stunden.” – meine Gedanken, als ich Myri’s Buch nahm, las und liebte.

“Nein, ich bin auch nicht m├╝de. Ich bin putzmunter und liebe dich f├╝r
Ryan. Hach, ist er toll. Wenn es nach mir
ginge, ich h├Ątte Ryan schon l├Ąngst geheiratet. Das Ende hat bewiesen, dass du eine Drama Queen bist. Und auch wenn du sagst, du bist kein Fan von Happy Ends: Ich h├Ątte Stunden geheult, w├Ąre das Ende keines gewesen. Ich liebe es. Und ich will auch einmal einen
Bilderbuch Typen, egal mit wie vielen Macken, erschaffen und in ein so
geniales Buch verpacken, wie du es getan hast.” – meine Gedanken, als ich das Buch langsam zugeklappt habe.

“Wenn es dir nichts ausmacht, schiebe ich die Schuld deinem Buch zu. Denn mein Vater wird mich sicher fragen, warum ich so lange wach geblieben bin.” – meine Gedanken, als mir bewusst wurde, dass meine Augenringe die Best├Ątigung f├╝r meine n├Ąchtliche Exkursion in Swea’s Welt waren.


“Deine Worte waren meine Droge. Und diese Droge hat mich jetzt auch wie
einen Wasserfall reden lassen, mich, obwohl ich eigentlich genauso
sch├╝chtern bin wie Swea. Es muss wohl eine gute Droge gewesen sein.” – meine Gedanken, als ich Myri’s Worte in meinem Kopf nur schwer verarbeiten konnte.

Weil meine Begeisterung wohl den
Rahmen sprengen w├╝rde, belasse ich es bei dieser mehr oder weniger
ausf├╝hrlichen Geschichte.
Noch ein paar (objektive) Fakten zu Myri’s Werk:
Titel: Fairytale – Oder was vom M├Ąrchen noch bleibt
Buchform: Taschenbuch
Autorin: Myriam Frisano
Preis: ÔéČ 13,90 via Amazon
Verlag: Wagner Verlag

Mir bleibt noch zu sagen, dass dieses Buch es wert ist, gelesen zu werden. Wie ihr seht, ist das keine kritische Rezension gewesen, sondern ‘nur’ mein Eindruck, meine Gef├╝hle, meine pers├Ânliche, subjektive Meinung zu diesem Buch. Und wenn euch dieses Buch nicht anspricht, sei es, weil es einfach nicht euer Genre ist oder ihr meine Meinung zu subjektiv gefunden habt, h├Ąlt Ausschau nach dem Namen Myriam Frisano in den B├╝cherregalen. Ich vermute, dass interessierte LeserInnen sicher noch in den Genuss zahlreicher B├╝cher von ihr kommen werden – nichts anderes w├╝nsche ich mir!

Es ist zwar laut Uhrzeit schon Montag und trotzdem z├Ąhle ich den Post jetzt mal als regul├Ąren Sonntagspost.^^ Das liegt ganz einfach daran, dass ich bis gestern (3 Uhr morgens) beim Festival gefeiert & getanzt hab und gestern (also Sonntag) f├╝r mich nur schlafen, schlafen, schlafen angesagt war. ­čśë Ich hoffe, ihr nehmt mir das nicht allzu b├Âse, dass daher der versprochene Post erst Sonntag/Montag Nacht von mir ver├Âffentlicht wurde. ­čśë
Alles Liebe,
eure Liz. ­čÖé