Weil ich solche Tage einfach liebe!

Chiara trägt: Schuhe von Humanic (Lazzarini), Tasche von Humanic (Marc O’ Polo), Shorts und Jeansbluse von Hollister.

Lisa trägt: Tasche von Humanic (Marc O’ Polo), Schuhe von Humanic (s.Oliver), Shorts von Tally Weijl, Shirt von Grain de Malice.

 Der Titel sagt eigentlich schon alles: Solche Tage wie die vergangenen bzw. die, die noch kommen werden, liebe ich einfach! Angenehm warmes Wetter, meine Cousine zu Besuch und einfach gemütlich rumsitzen. 🙂 Oder in diesem Fall eben Fotos machen.^^ (Bild 1-3 meine wunderschöne Cousine Chiara, auf den anderen bin ich zu sehen.)
Die Tasche und die Schuhe, die auf den Bildern abgebildet sind, sind neu gekauft. Hab mir einen guten Zeitpunkt ‘ausgesucht’, um drei Paar neue Schuhe und eine Tasche zu ergattern. Und zwar gabs bei Humanic die Aktion “Kauf zwei Paar reduzierte Stücke und du bekommst einen davon nochmals um die Hälfte billiger”. Da musste ich einfach zuschlagen! Mädels, ihr versteht mich doch, oder? 🙂 Paps hat es nicht auf Anhieb nachvollziehen können.^^
Ab Montag hieß es dann für mich: Lisa, um 7:30 Uhr solltest du spätestens aufstehen! Gott, ich sags euch, in den Ferien um 7 Uhr 30 aufzustehen ist Horror! :/ Total übermüdet bin ich dann in meinen Grafikkurs gegangen, wo ich aber im Nachhinein sagen muss, dass sich das frühe Aufstehen wirklich gelohnt hat. Hab nette, neue Leute kennengelernt, ein bisschen meine Photoshop Kenntnisse vertieft/erweitert und wir durften auch einmal eine Postkarte, Bild sowie ein Poster in A2 gestalten und auf Fotoglanzpapier mit nach Hause nehmen. Ich zeige euch meine Werke dann im nächsten Post. 🙂
Zuerst würde ich mich aber interessieren, wie ihr die Outfits bzw. die Tasche/Schuhe findet. 🙂

Ich hoffe, ihr habt gutes Wetter und gute Laune fürs Wochenende! 🙂
Allerliebst,
Liz (die euch ein paar Sonnenstrahlen von hier rüberschickt!^^)

Bilderwoche

Shirt: Zalando (Eleven Paris) / Cardigan: United Colors of Benetton / Kette: Accessorize / Short: Tally Weijl

Wie versprochen die ersten paar Bilder mit dem neuen Objektiv, welches wirklich dauerhaft im Einsatz ist. Ich habe unter den vielen Fotos leider schon viele aussortieren müssen, nicht zuletzt deswegen, weil ich mich immer noch nicht daran gewöhnen konnte, das man beim Ring nicht zoomen, sondern ‘nur’ fokussieren kann.^^ Das vergangene Wochenende war ich nicht zu Hause, weil meine Cousinen aus Liechtenstein zu Besuch kamen und ich mit ihnen viel unternommen habe (Tierpark, shoppen, Wasserspielpark etc.).
Ja, und ich wollte euch ja noch die Klamotten von Zalando zeigen, die ich bereits vor einiger Zeit bestellt und geliefert bekommen habe. 🙂 Das letzte Shirt mit dem Eiffelturm hab ich zurückgeschickt, war schlecht geschnitten bzw. stand mir der Schnitt überhaupt nicht, und die Farbe war so ‘matschig’, also jedenfalls nicht so, wie ich mir mintgrün vorgestellt habe. Das erste (Marylin Monroe) Shirt habe ich bestellt, bekommen und sofort geliebt! Es ist richtig geschnitten für warme Sommertage und einfach nur cool zu tragen. Das zweite Shirt ist auch toll, allerdings für S meiner Meinung nach schon sehr groß geschnitten. Ich habs aber nicht zurückgeschickt, weil es recht angenehm ist, bei warmen Tagen kein enges/figurbetontes Shirt zu tragen.
Ohrringe sind übrigens auch von Accessorize. Ich liebe sie einfach und trage die eigentlich fast immer. 🙂
Ich weiß nicht, ob vor nächsten Sonntag/Montag noch ein Post kommt, weil ich kommende Woche von 9-16 Uhr bei einem Grafikkurs sitze und ab Donnerstag wieder Programm mit meinen Cousinen ansteht. Aber natürlich werde ich ausführlich über alles berichten! 🙂
Allerliebst,
Liz <3

Aufregende Woche

Hallo ihr Lieben!
Ach, es gibt jede Menge zu erzählen, sowohl von letzter als auch von vorletzter Woche! 🙂
Am 27.6. wurde mein neues Objektiv geliefert, das Nikkor 50mm 1,8. Ich habe schon soviel Gutes über dieses Objektiv gehört und wollte es mir jetzt selbst kaufen. Da ich aber sowieso ein neues Objektiv wollte, weil ich ja schon seit über einem Jahr mit dem Kit fotografiere, war es zum Ferienbeginn genau richtig! Und ich liebe es abgöttisch! (:
Ein paar Testbilder folgen im nächsten Post.

Neben der ganzen Freude für mein neues Objektiv begann mit dem 24.6. auch die Abschlusswoche meiner Schulstufe. Wir fuhren ins Gericht, wo wir eine spannende Prozessverhandlung, bei der es um Mord ging, miterleben durften. Ich hatte bis dato noch keine Vorstellung davon, wie so etwas abläuft. Am Donnerstag waren wir auch wieder im Gericht, diesmal allerdings in einem anderen. Dort ging es nicht um Mord, sondern um Diebstahl, Körperverletzung etc.. Am 2.7. gab es dann ein sehr interessantes Projekt, wo eine Autorin in die Schule kam und mit zwei Klassen (wir und die Parallelklasse) eine kleine Geschichte schrieb. Ich finde das Ergebnis sehr gut (auch, weil meine Idee genommen wurde^^), wobei natürlich mit etwas mehr Zeit sicher alles noch stressfreier gewesen wäre. Am darauffolgenden Mittwoch fuhr unsere Klasse in einen Funpark, wo wir den ganzen Tag verbrachten. Ich habe mich auch getraut, das erste Mal in meinem Leben Achterbahn zu fahren! (: Mir tat meine Freundin so leid, die hätte neben mir sicher gut eine Packung Ohropax brauchen können…

Am Donnerstag, dem vorletzten ‘Schultag’, war noch ein Freibadbesuch angesagt. Ganz nach Wunsch verlief der nicht, denn als wir ankamen, war das Wasser meinem Gefühl nach eisig kalt, erst ein paar Minuten bevor wir wieder fuhren, kam so richtig schön die Sonne raus und es wurde warm. Und trotzdem habe ich es irgendwie geschafft, mir einen Sonnenbrand an den Schultern zuzuziehen! Tut immer noch weh und brennt ein bisschen, aber mithilfe von Joghurt habe ich das Ärgste überstanden.^^
Am Freitag dann die finale Abschlussfeier, wobei es keine Feier war, sondern eher Beerdigungsstimmung herrschte. Vier gemeinsame Jahre sind nicht lang, und dennoch habe ich mich mit den meisten aus meiner Klasse richtig gut verstanden und der Abschied war schwer. Ich habe anlässlich dessen ein 24-minütiges Video zusammengestellt, für das ich sehr positive Rückmeldungen (in Form von Tränen) bekam. (:
Ja und außerdem wurde mein Päckchen von Zalando geliefert! Ich liebe die Kleidungsstücke sehr und werde euch im nächsten Post dann auch alles zeigen. Genauso werde ich euch auch meine Shoppingausbeute von vergangenem Dienstag zeigen, wo ich mit einer Freundin einkaufen war. Ebenso werde ich euch mein Outfit von Freitag zeigen, welches ich für den Abschluss anhatte.
Das Jahr habe ich glücklicherweise mit einem Notendurchschnitt von 1,5 positiv bestanden. Ich bin sehr erleichtert, weil das Jahr wirklich anstrengend war.
Die allergrößte Veränderung für mich persönlich passierte aber am Dienstag im Rahmen der Shoppingtour mit meiner Freundin. Ich ließ mir einen Sidecut schneiden – undenkbar für mich noch vor einem halben Jahr! Kam auch sehr überraschend für alle Freundinnen, die einen Sidecut mit mir am allerwenigsten in Verbindung brachten, hihi. (: Mir gefielen Sidecuts aber schon immer, konnte es mir nur an mir selbst nie vorstellen. Tja, ohne Mama’s und Papa’s Wissen spazierte ich dann zum Friseur und ließ es mir einfach spontan machen. Ich bin mit dem Ergebnis wirklich zufrieden und ich habe gemerkt, wieviel sich doch mit einem Sidecut machen lässt! (:

Wie habt ihr eure Ferien begonnen? Würdet ihr ganz spontan etwas an euch verändern?
Ich wünsche euch wundervolle Ferien! (:
Allerliebst,
Liz.

Sommergefühl

Tuch: H&M 
Nachdem in den letzten Tagen durchwegs die Sonne geschienen hat und es heute wieder so ungemütlich geregnet hat, habe ich mich entschieden, wieder ein wenig Sommergefühl hier zu verbreiten.^^ Die Bilder hat mein lieber Papa gemacht. 🙂
Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende! Bei mir war eine Freundin zu Besuch und ich habe ein paar Fotos von ihr gemacht.
Und außerdem bin ich euch ja noch den Monatsüberblick meines 365 Tage Projekts schuldig, den Post werde ich im Laufe dieser Woche noch nachliefern.
Würde mich über eure Meinung zu den Bildern freuen, auch zur Bearbeitung. (Ich habe einmal ein wenig experimentiert.^^)
Allerliebst,
Liz.

Rezept: Regenbogencupcakes

Hallöchen! 🙂
Jetzt melde ich mich nach langem mal wieder und habe gleich ein superleckeres Rezept dabei! Dabei handelt es sich um Regenbogencupcakes, die zwar recht zeitaufwendig sind, aber dafür umso mehr schmecken. Bei der Zubereitung habe ich Anleihe an diesem Rezept genommen.

 Ihr benötigt für 12 Regenbogencupcakes:
130 g weiche Butter
130 g Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
80 ml Milch
6 Lebensmittelfarben
Zum Verzieren:
200 ml Schlagobers
2-3 TL Staubzucker
Streusel
Kleine Tipps: Die Butter sollte wirklich weich sein, denn ansonsten tut ihr euch schwer beim Mixen. Als Zucker habe ich Rohrzucker genommen (also den gelben bzw. goldenen), alternativ könnt ihr aber auch den ganz ‘normalen’ nehmen. Beim Mehl habe ich das Universalmehl genommen und bei der Milch könnt ihr ruhig großzügiger sein. Ich habe nicht 80 ml genommen, denn es sollte eine glatte Masse sein, und mit 80 ml wird das lange keine glatte Masse. 😉 Gebt einfach nach Gefühl soviel hinzu, dass es zu einer glatten Masse wird. Zu den Lebensmittelfarben: Die Farben sind ziemlich teuer! Ich habe die Farben in der Apotheke gekauft, bei anderen Lebensmittelgeschäften gab es die leider nicht. Die 6 Päckchen in den Farben Violett, Blau, Grün, Rot, Orange, Gelb zu je 4 g haben etwas über 10 € gekostet. Allerdings lohnt sich der Kauf! Ich habe den Fehler gemacht, und gedacht, ich müsste einen ganzen Teelöffel in den Teig geben, allerdings sind die Farben so intensiv, das bereits eine Teelöffelspitze vollkommen ausgereicht hat! Somit habe ich bereits über 50 Cupcakes gebacken und habe noch immer ca. 2 g pro Päckchen übrig.

1. Ihr vermischt Butter, Zucker und Vanillezucker und mixt das Ganze schaumig. Dann rührt ihr die Eier unter. 2. Mehl, Salz und Backpulver wird in einer extra Schüssel vermengt und im Wechsel mit der Milch unter die Masse gerührt. 3. Der Teig sollte nun eine glatte Masse sein. Dann wird er zu möglichst gleich großen Portionen in 6 Schälchen (siehe Bild oben) verteilt und in den gewünschten Farben eingefärbt. Verrührt die Farben mit dem Teig wirklich gut, denn es sollten keine Farbkrümel zurückbleiben! 4. Nehmt einen Teelöffel jeder Farbe und verteilt den farbigen Teig nach und nach in den Muffinformen. Passt auf, wirklich nur so wenig wie möglich zu nehmen, denn bei mir ging es sich gerade so aus! 5. 12-15 Minuten bei 180° (Umluft) backen. 6. Macht die Stäbchenprobe und lässt danach die Cupcakes ordentlich abkühlen. 7. Schlagt den Schlagobers auf, füllt diesen in einen Spritzbeutel und verteilt damit den Schlag auf den bunten Cupcakes. Zum Schluss könnt ihr das Ganze noch mit Streusel oder anderer Deko – passend zum Sommer vielleicht Obst? – verzieren. Fertig! 🙂

(Ich habe keine Ahnung, warum so ein ‘Loch’ bei meinen Cupcakes entstanden ist. Wenn mir jemand sagen kann, warum so etwas passiert, wäre ich sehr dankbar!)
Meiner Meinung nach ist der anstrengende Teil das regelmäßige Verteilen des bunten Teigs in den Muffinformen. Damit sich der Teig leichter verteilen lässt, könnt ihr den Löffel vorher in Wasser halten. Die Zubereitung hat bei mir ca. 2 1/2 Stunden gedauert – allerdings hat mir beim Verteilen sogar meine Mutter und meine Freundin geholfen! Es kann allerdings auch daran liegen, dass ich so ein Genauigkeitsfreak bin und der Teig natürlich exakt bis an den Rand der Form verteilt werden muss. 😀 Aber egal, auf welche Art ihr die Regenbogencupcakes zubereitet, es ist kein “Schnell mal machen”-Rezept. 😉 Da ich meinen Freundinnen zum nahenden Abschluss noch eine kleine Freude machen wollte, habe ich ihnen die Cupcakes mitgebracht und alle gaben mir positives Feedback.

Viel Spaß beim Backen!
Allerliebst,
Liz. 🙂

Jeansblusenliebe

 Kette: Accessorize / Jeansbluse mit Spitzeinsätzen: Review (Infected) / Hose in Lederoptik: Mango / Schuhe: Converse

Ich habe, wie ihr vielleicht schon gesehen habt, ein wenig an meinem Blog herum experimentiert, wobei das sicherlich nicht die letze Design-Veränderung gewesen sein wird. Ich habe noch so viele Ideen, aber einfach zu wenig Geduld und Zeit um diese auch ordentlich umzusetzen. 🙁
Jedenfalls findet ihr jetzt auf der linken Seite drei so hübsche, kleine Buttons, wo ihr mir neben GFC auch folgen könnt. Bloglovin kommt auch noch. 🙂

Nachdem es ja jetzt tagelang geregnet hat (an dieser Stelle ist noch zu sagen, dass ich den Betroffenen von der Hochwasserkatastrophe viel, viel Durchhaltevermögen wünsche!) hat sich am Wochenende endlich wieder die Sonne blicken lassen, und ich bin gleich raus und habe ein paar Outfitfotos gemacht. Und zwar sind das die Klamotten, die ich hier bereits erwähnt habe. Seht bitte davon ab, dass die Sachen ungebügelt sind, ich bin da immer ein wenig nachlässig. 🙂

Einen guten Start in die Woche wünsche ich euch! 🙂
Bis dann,
Liz.

Die Ironie der Kleidungsindustrie

Heute blogge ich über ein Thema, das mir persönlich ziemlich wichtig ist und mich schon seit längerem beschäftigt. Es geht um Essstörungen, genauer gesagt Bulimie und Magersucht.
Vor circa zwei Wochen habe ich meine Sommerklamotten wieder hervor geholt. Dabei habe ich gleich alles anprobiert, um die Dinge, die nicht mehr passen, auszusortieren. Letztes bzw. vorletztes Jahr hatte ich teilweise noch kurze Hosen in Kindergröße (164/176) gekauft, weil mir damals Damengrößen (insbesondere bei Hosen) noch zu groß waren. Mittlerweile ist der Großteil in meinem Schrank schon Damengröße, also S bzw. M (anders gesagt: 34, 36 & 38). Vor kurzem musste ich meine Hose in Größe 36 aussortieren, denn sie ging an der Hüfte nicht mehr zu (war eng geschnitten, hätte auch 34 sein können). Jetzt musste ich zu meinem Entsetzen allerdings feststellen, das mir die Hose in Kindergröße noch locker passt! Kann das sein? Das Kindergrößen mitunter sogar noch eher passen, als Hosen in Damengrößen?!
Ich habe mir jedenfalls wieder ein paar Gedanken dazu gemacht. Nicht nur zu den (sehr fragwürdigen) Schnitten meiner Hosen, sondern auch allgemein zu Essstörungen.

Meiner Meinung nach sind alle Kleidergrößen vollkommen in Ordnung. Allerdings sollte die Kleidungsindustrie (sollte mein Beispiel kein Einzelfall sein) nicht absichtlich Hosen in Größe 34 bzw. 36 so eng herstellen, dass selbst dünne Frauen denken, sie seien dick und müssten abnehmen. Denn das ist nicht so und führt nur zu einer Essstörung. Eine ausgewogene Ernährung und ein wenig Sport (obwohl ich da jetzt wirklich nicht das beste Beispiel dafür bin!) sollte erhalten bleiben, egal, in welcher Kleidergröße man am Ende steckt. Denn wie so oft sind Größen eine völlig subjektive Beurteilung der jeweiligen Produktionsfirma. Was dort 34 ist, ist wo anders 36, was da Kindergröße ist, ist dort 34.
Und um noch ein Wort zu Bulimie & Magersucht zu sagen: Bitte esst einfach, was euch schmeckt! Wenn euch Salat schmeckt, esst Salat, wenn euch Schokolade schmeckt, esst Schokolade! Es kommt nur darauf an, wieviel ihr davon esst und zu welchen Tageszeiten. Ich habe Tage, da esse ich am Tag wirklich nur schokoladiges und ungesundes, und dann wieder Tage, wo ich nur Wasser trinke und ein bisschen Obst. Denkt selbst ein wenig über euer Essverhalten nach und beurteilt euer Aussehen nicht nach Kleidergrößen, denn das sagt rein gar nichts aus.

Alles Liebe,
Liz. 🙂

Shampoo – Mein persönlicher Vergleich

Hallo ihr Lieben!
Leider komme ich erst jetzt dazu, das gestrige (bzw. vorgestrige) Versprechen einzulösen. 🙁

Nun aber ein ausführlicher Bericht über drei, sehr interessante, L’Oréal Haarpflegeprodukte.
Da ich ja bei meiner Firmung beim Friseur war (ein bisschen weiter unten habe ich darüber geschrieben) habe ich dort gleich die Chance genutzt, um nachzufragen, welche Haarpflegeprodukte empfehlenswert sind. Schon länger wollte ich eine neue Pflegeserie ausprobieren um einen Vergleich zu meinem jetzigen Shampoo zu haben. Leider haben die beim Friseur nur “Eigenmarken” benützt sodass ich die Produkte nicht kaufen konnte. Die Friseurin meinte aber, dass meine Haar(spitzen) sehr trocken wären und “aufgeladen”, also praktisch elektrisierend. Das ist mir auch bereits seit längerem aufgefallen, allerdings habe ich mir nie wirklich was dabei gedacht. Ehrlich gesagt habe ich mich bis vor kürzester Zeit noch überhaupt nicht mit Haarpflegeserien auseinandergesetzt, weil auf fast jeder Packung irgendwelche “Versprechen” á la “mehr Volumen für dünnes Haar” usw. draufstanden und ich diesen Werbeversprechen gegenüber schon ein wenig misstrauisch bin. 😉
Ich bin dann aber glücklicherweise bei Müller an eine sehr nette und bemühte Verkäuferin gelangt, die mir durch den Haarpflegeprodukt-Dschungel geholfen hat und für mich folgende Produkte ausgewählt hat, die ich auch gleich gekauft habe:

 Das Produkt ganz links ist die Spülung. Es soll laut Beschreibung für sehr geschädigtes und ausgetrocknetes Haar wirksam sein. Außerdem verspricht das Produkt “Tiefen rekonstruierend (was auch immer das heißen mag!), erhöhte Widerstandskraft, Geschmeidigkeit und Vitalität.”

Das Produkt in der Mitte soll so eine Art “Haarmaske” sein. Da habe ich ehrlich gesagt den Faden verloren, als mir die Verkäuferin erklären wollte, worum es sich dabei handelt. Jedenfalls soll es praktisch die “Verstärkung” zur Spülung sein, also gleiche Wirkung, nur eben noch intensiver. Und da es so eine intensive Wirkung hat, soll man die Haare damit nicht einmassieren sondern nur die Haare ab dem Ohr damit behandeln. Und das Ganze nur 1-2x die Woche.

Das dritte und letzte Produkt, dass ich mir von der neu erschienen Serie gekauft habe, ist ein Shampoo. Es verfügt über dieselbe Beschreibung wie die Spülung.

Ich habe das so verstanden, dass das Shampoo zur Reinigung verwendet werden soll (2-3 Minuten einwirken), dann die Haarmaske (ebenfalls 2-3 Minuten einwirken) zur leichten Kämmbarkeit und zur “Verstärkung” zusätzlich noch die Spülung, die ich, so meine ich es gehört zu haben, 15 Minuten Einwirkzeit verlangt und für die Geschmeidigkeit und Glanz sorgen soll. Korrigiert mich bitte, bevor ich hier einen Unsinn verbreite. 😉

Gesamt haben die drei Produkte ca. 12 € gekostet, wobei da bei Müller gerade so ein Angebot lief, also kann es auch mehr/weniger kosten.

Hier noch ein Vorher/Nachher – Vergleich:
Mein Fazit: Ich bin grundsätzlich zufrieden mit den L’Oréal Produkten. Ob sich der Kauf aber längerfristig gelohnt hat, wird sich aber erst nach dem 3. Mal Haarewaschen herausstellen. Mein erster Eindruck ist positiv, einzig mit den Beschreibungen, ua. “LAK 1000 + Ceramid” kann ich nichts anfangen. 😉 Erst nach dem dritten Tag werden meine Haare wieder leicht fettig – Daumen hoch für diese neue Produktserie! Da muss ich leider zugeben das mein bisheriges Shampoo von Schwarzkopf nicht gut war, denn meine Haare waren bereits alle 2 Tage fettig. Einzig im Geruch kann ich dem GLEM vital Produkt einen Pluspunkt geben, denn der Geruch ist besser als bei L’Oréal. (Nicht, dass bei L’Oréal der Geruch unangenehm ist – aber der Geruchssinn des Menschen ist sowieso subjektiv.) Die L’Oréal Produkte Total Repair Extreme riechen einfach nach fast gar nichts. Wie zufrieden seid ihr generell mit euren Haarpflegeprodukten? Und kennt ihr euch in dem Dschungel von Produkt(versprechen) manchmal auch nicht mehr aus?

Neuigkeit: Unter dem Header in der Leiste steht nun ein zusätzlicher neuer Punkt: “365 days to do anything”. Das ist eine Projektidee von Chamy die ich sehr spannend und interessant fand und gleich übernommen habe. 🙂 Ihr könnt ja schon einmal meine Ziele/Aufgaben durchlesen. Glaubt ihr, kann ich es schaffen? Und wenn nicht – auch kein Problem, denn der “Erlös” (50c) pro nicht erledigtem Punkt geht an eine gemeinnützige Organisation. 😉

Morgen kommt aufgrund von Zeitmangel leider kein Post, dafür wieder ein ausführlicher Post über das 365 Tage-Projekt und Social Media Zeugs am Donnerstag! Freut euch drauf! 🙂 Und vielleicht erwartet euch dann schon wieder ein neues Design, ich bin am Planen und Ausprobieren. 😉
Allerliebst,
Liz. ♥

Edit: Mittlerweile bin ich auf silikon freie Produkte umgestiegen. Langfristig gesehen hat das L’Oréal Shampoo meinem Haar leider mehr geschadet, als genützt.

Frühlingsnotizen

Hallo ihr Lieben! 🙂
Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass endlich Frühling ist! Bei mir hat sich das schöne Wetter aber auch gleich wieder verabschiedet, heute den ganzen Tag nur Hagel und Regen. 🙁
Trotzdem habe ich hier für euch noch ein paar frühlingshafte Bilder. Das letzte Bild zeigt übrigens meinen Hund Luna, mit der ich das schöne Wetter gleich ausgenutzt habe um einen ausgiebigen Spaziergang zu machen. 😉
Vorschau für den morgigen Post gefällig? Vorstellung meiner neuen Haarpflegeprodukte (Vorher/Nachher Vergleich) und ein super Projekt. Seid gespannt! 😉
Allerliebst,
Liz.

Firmung

 Kleid: Mango / Blazer + Armreif: Grain de Malice / Strumpfhose: Calzedonia / Schuhe: Salamander

Hallo ihr Lieben! 🙂
Meine Firmung fand zwar schon vor fast einem Monat statt, aber ich möchte euch trotzdem noch die Bilder zeigen. Die Frisur ließ ich beim Friseur machen. Die haben das richtig toll hinbekommen, nur leider hielt die Frisur (mit 38 Haarnadeln und sicher einer halben Dose Haarspray!) nicht wirklich. Deswegen wollte ich kurz vor der Firmung noch schnell Haarspray drauftun, bemerkte aber, das ich keinen mehr zu Hause hatte! Natürlich herrschte dann Panik und ich machte meine Eltern ziemlich verrückt. 😀 Zum Glück hat meine Cousine auf dem Weg zu mir noch schnell bei DM vorbeigeschaut und mir eine Dose Haarspray mitgebracht. Die Frisur hat dann (Gott sei Dank!) super gehalten! 🙂 Ich empfehle euch nur, den Friseurtermin knapp vor der Festivität anzusetzen. Ich habe den Fehler gemacht, meinen Termin schon um 9:30 Uhr morgens auszumachen, obwohl die Firmung erst um 14:30 Uhr begann. 🙁
Trotzdem war die Firmung wirklich toll, ich habe eine neue Freundin kennengelernt und alles drumherum war auch super! 🙂
Ich habe auch super tolle Geschenke bekommen, einerseits fliege ich Ende Juli für ein paar Tage nach Paris, andererseits fahre ich im November nach Wien um die Photo+Adventure Messe zu besuchen. 🙂

Ich wünsche euch ein wunderschönes, verlängertes Wochenende!
Allerliebst,
Liz.