Outfit: Boyfriend and Flowers

Hallo meine Lieben!
Einen Vorteil hat das krank sein ja irgendwie. Wenigstens komme ich jetzt dazu, rechtzeitig, und nicht erst kurz vor Mitternacht, einen Post abzuschicken. ­čśë Die Bilder zum heutigen Outfit entstammen voriger Woche, als ich es noch vor der D├Ąmmerung raus schaffte. Bei meinen Neujahrsvors├Ątzen kann man ja unteranderem dem Punkt ‘regelm├Ą├čig Outfits posten’ entnehmen, das ich vorhabe, mehr Outfits zu posten. Mit dem heutigen Tag fange ich also an, und wenn das Wetter mir nicht ganz die Laune verdirbt und ich schnell gesund werde, werde ich euch diesen Monat noch einen zweiten Look zeigen.

Ihr seht hier gleich mehrere St├╝cke, die ich neu eingekauft habe. Zuerst einmal die Boyfriend-Jeans von Primark, die mir leider viel zu gro├č ist, daher trage ich auch zum ersten Mal einen G├╝rtel. Ich hasse eigentlich G├╝rtel (keine Ahnung, wieso) aber ohne gehts bei dieser Hose einfach nicht. ­čśë

Das zweite St├╝ck, welches neu ist, seht ihr hier. Diesen Pulli habe ich vor zwei Wochen bei Mango im Sale ergattert. Er ist mir zwar auch zu gro├č, aber bei Pullis macht mir das nichts aus.
Wie handhabt ihr das? Nehmt ihr f├╝r ein St├╝ck, welches ihr unbedingt haben wollt, auch die ‘falsche’ Gr├Â├če in Kauf?

Au├čerdem ist noch dieser sch├Âne Ring neu bei mir eingezogen. Ebenfalls im Sale bei Mango ergattert und erstaunlicherweise erst mein zweiter Ring.

Obligatorisch bei meinen Outfits sind auch die Converse. Und ihr werdet sie wohl auch noch bei so gut wie jedem Look von mir entdecken. Wenn ich bei einem Outfit keine Converse trage, ist es a) kein Alltagsoutfit von mir oder b) meine Converse sind kaputt.
Allerdings ist mir beim Bearbeiten der Bilder eine zweite Kombinationsvariante eingefallen. Viele Bloggerinnen kombinieren ihre Boyfriend-Jeans ja mit spitzen Pumps. Dadurch bekommt der ganze Look eine andere Attitude. Mein Look ist casual gehalten, aber sobald ich mir spitze Pumps gekauft habe, ziehe ich das Outfit nochmal an, nur eben mit Pumps und eventuell anderer Jacke bzw. Mantel. Da bin ich dann wirklich selbst gespannt, was andere Schuhe alles ausmachen.

 Pulli & Ring: Mango // Jeans: Primark // Jacke: Armani Jeans // Schuhe: Converse // Kette: Accessorize // G├╝rtel & Ohrringe: no name

F├╝r morgen sagt es bei uns Schneefall voraus, aber nachdem ich krank bin, habe ich ohnehin nicht vor, hinaus zu gehen. Ich hatte schon die Hoffnung, die K├Ąlte zieht an unseren Breitengraden vor├╝ber, aber alles Hoffen hat wohl nicht geholfen. ­čśë
Eine gro├če Freude hat mir diese Woche aber eine Mail von Masha gemacht, denn ich habe bei ihrem Review-Gewinnspiel gewonnen. ­čÖé Au├čerdem ist heute endlich mein Paket von Mango angekommen und die gelieferten Kleidungsst├╝cke sind bis auf ein Teil wirklich grandios! Ich hoffe, ich schaffe es, sobald ich gesund bin, ein Haul ├╝ber all die vielen, neuen St├╝cke zu machen.

Alles alles Liebe,
eure Liz.

Belma – Monika – Romana

Das ist der Plan, das ist meine Geschichte.
Jetzt muss sie nur noch geschehen.
Eliza, 21. August 1975, 17 Uhr
{aus Isabel Abedis ‘Whisper’}
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Sch├Ânes bauen. – Johann Wolfgang von Goethe

/x/details.png

Ein freundliches Wort kostet nichts, und dennoch ist es das Sch├Ânste aller Geschenke. – Daphne du Maurier

 Charme ist der unsichtbare Teil der Sch├Ânheit, ohne den niemand wirklich sch├Ân sein kann. – Sophia Loren

Jeder Mensch tr├Ągt einen Zauber im Gesicht: irgendeinem gef├Ąllt er. – Friedrich Hebbel

Eine sch├Âne Uhr zeigt die Zeit an, eine sch├Âne Frau l├Ąsst sie vergessen. – Maurice Chevalier
 Anmut umgibt die Eleganz und kleidet sie. – Joseph Joubert
Das Sch├Ânste, was wir erleben k├Ânnen, ist das Geheimnisvolle. – Albert Einstein
Das Sch├Ânste an den meisten M├Ąnnern ist die Frau an ihrer Seite. – Henry Kissinger

Sch├Ân ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. Je mehr jemand die Welt liebt, desto sch├Âner wird er sie finden. – Christian Morgenstern

Hallo meine Lieben! (:
Vor einigen Wochen hatte ich ein wieder einmal ein kleines Shooting mit ganz ganz lieben Freundinnen von mir. Die Lichtverh├Ąltnisse waren – nett ausgedr├╝ckt – ziemlich grauenhaft. Noch dazu war es eisig kalt, wir haben alle total gefroren. Wegen diesen Umst├Ąnden bin ich so ├╝berrascht eine sch├Âne Auswahl zu haben.
Ich pers├Ânlich bin unglaublich gl├╝cklich, mit so sch├Ânen Menschen wie den drei M├Ądels shooten zu d├╝rfen – es tut mir so leid, dass ihr gefroren habt und Danke euch von ganzem Herzen f├╝r euer unendliches Durchhalteverm├Âgen! Mir gefallen alle Bilder sehr gut und die Auswahl fiel mir wirklich schwer. Wenn die drei nochmal Lust haben auf ein kleine Bilderserie bin ich die letzte, die etwas dagegen hat.^^
Was meint ihr zu den Bildern? Habt ihr ein absolutes Lieblingsbild?
Alles alles Liebe und haltet durch – morgen ist schon wieder Freitag,
Liz. (:

Gedanken #1

“Ich glaube, eines der Hauptprobleme bei der Integration ist, dass die,
die zuwandern, wenn sie in der Schule nicht gezwungen werden Deutsch zu
sprechen, zu Hause im h├Ąuslichen Umfeld nat├╝rlich in ihrer
Muttersprache miteinander reden, und das ist das Hauptproblem bei der
Bildungsreform insgesamt. Ich w├╝rde in der Schule Deutsch verpflichtend
als Verkehrssprache einf├╝hren, auch in der Pause. Sie sollen Deutsch
lernen, damit sie sich besser integrieren. Wir wollen keine
multikulturellen Schulen
, die Staatssprache ist Deutsch, sie sollen
Deutsch lernen, sie haben dann f├╝r ihr Leben bessere Chancen, und was
wir vielleicht verhindern k├Ânnen, sind Zust├Ąnde wie in Birmingham oder
Paris.”

Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2622407/

Das sind die Worte des Chefs der FP├ľ Steiermark (Gerhard Kurzmann).
Ich habe das Interview gelesen (bzw. geh├Ârt) und in mir hat sich sogleich eine riesige Wut aufgetan. Diese Worte ernten von mir volles Unverst├Ąndnis.
Meine Meinung: Das ist rassistisch, gemein und ganz einfach unangebracht.
Nat├╝rlich; Integration ist ein schwieriges Thema, eine Thematik, die durchaus diskussionsw├╝rdig ist. Viele f├╝hlen sich bem├╝├čigt, ihre Meinung kundzutun, was durchaus verst├Ąndlich ist. Nicht jedoch bei solchen Politikern, die keine Ahnung vom heutigen Leben haben, sondern noch immer in alten Strickmustern denken.
Ja, es stimmt: Kinder aus anderen L├Ąndern sprechen oft daheim in ihrer Landessprache. Dass das hinderlich beim Deutsch lernen ist, kann schon sein. Aber warum nicht die positiven Seiten sehen? Heutzutage wird in der Wirtschaft, im Arbeitsleben verlangt, mehrere Sprachen sprechen zu k├Ânnen. Dass es also von Vorteil sein kann, in der Schule Deutsch zu reden und daheim in der Landessprache sollte verst├Ąndlich sein.
F├╝r Kinder, die so wenige Deutschkenntnisse haben, dass sie dem Unterricht nicht ausreichend folgen k├Ânnen, obwohl sie vielleicht das Wissen und die Kenntnisse besitzen, sollten einfach zus├Ątzliche Lehrkr├Ąfte und kostenloses Material au├čerhalb des Unterrichts zur Verf├╝gung stehen.
Jedoch Deutsch als verpflichtende Sprache in der Pause einzuf├╝hren halte ich f├╝r komplett unverst├Ąndlich! Deutsch soll die allgemeine Unterrichtssprache bleiben, aber dann muss den Kindern, die noch nicht so weit sind, einfach zus├Ątzliche Unterst├╝tzung geboten werden! Wo bleibt denn hier die Bildungsreform?
Genauso w├╝rde ich es eher f├╝r sinnvoll halten, mehr Diskussionsrunden in der Schule zu organisieren. Vielleicht verlieren Kinder aus anderen L├Ąndern dadurch die Angst, ihre Meinung laut auszusprechen. Ich glaube, viele h├Ątten etwas zu sagen. Aber wer bitte h├Ârt ihnen zu/gibt ihnen eine B├╝hne? Vielleicht ist es auch einfach eine gewisse Zur├╝ckhaltung. Grunds├Ątzlich sollen Kinder aus allen Kulturen mehr miteinander kommunizieren, statt gegeneinander. Man soll sich zuh├Âren und reden, einfach viel mehr reden. Es ist doch verst├Ąndlich das Kind Y aus Y-Land anfangs nur mit Kindern aus Y-Land kommunizieren wird, weil es sich in dieser Gruppe verstanden f├╝hlt. In dieser Gruppe trauen sie sich ihre Meinungen zu sagen und sind offener. Wenn sich Kind Q aus Q-Land nur mit anderen Kindern aus Q-Land unterh├Ąlt und kein Interesse an den Meinungen und Interessen von Kindern aus Y-Land zeigt, ist die Folge, dass ein gemeinsames Gespr├Ąch, ein Austausch nie erfolgen wird. Dann ist es doch die Aufgabe der Verantwortlichen der Bildungsreform hier nicht bei den Kindern aus Y-Land anzusetzen, sondern bei Personen, die zusammenf├╝hren k├Ânnen. Eine Person, die die Diskussion anregt und die gemeinsam mit den Kindern aus Y-Land und Q-Land spricht, sodass diese die Scheu voreinander verlieren. Die Jugend ist sowieso offener geworden, ich denke nur, dass oft ein Ansto├č oder ein Anhaltspunkt fehlt, um aufeinander zuzugehen.
Die Aussage “wir wollen keine multikulturellen Schulen” ist von Kurzmann kontraproduktiv. Doch, wir brauchen und wollen ganz dringend multikulturelle Schulen! Die Jugend hat und zeigt Interesse an fremden Kulturen, wir wollen viel entdecken und f├╝r uns Neues kennenlernen. Wir wollen auch gern in der Pause voneinander lernen, vielleicht sogar von den Kindern aus Y-Land ein paar Worte von der Y-Sprache lernen! Wir wollen den Austausch. Ich denke und glaube, dass die Jugend heute viel offener anderen Kulturen gegen├╝bersteht und wir mehr voneiander lernen k├Ânnen als je zuvor.
Kinder aus Y-Land d├╝rfen und sollen sich gern in ihrer Y-Sprache unterhalten – auch in den Pausen! Und wenn Kinder aus Q-Land noch ein paar Worte von den Y-Kindern lernen und sie dann in den Pausen gemeinsam ├╝ber Lehrer herziehen k├Ânnen – warum denn nicht?
Es muss von beiden Seiten viel Interesse und Offenheit kommen und ein Zugang, ein Schl├╝ssel geschaffen werden, durch den beide ein gemeinsames Thema und Interesse finden.
Dieser Schl├╝ssel k├Ânnen entsprechende Projekte sein oder Team-Arbeiten, bei denen Kind Y und Kind Q gemeinsam die Zusammenh├Ąnge ihrer beider L├Ąnder und nicht die Gegens├Ątze herausarbeiten sollen. Der Zugang k├Ânnen w├Âchentliche Diskussionsrunden sein, mit einer Lehrperson, die vielleicht wiederum aus einem ganz anderen Land stammt.
So etwas funktioniert und kann gut funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen und zur G├Ąnze dahinterstehen! Das f├Ąngt bei uns Sch├╝lern an und endet bei den Politikern, die in diesen Zusammenhang viel deutlicher die Vorteile eines multikulturellen Schullebens hervorheben sollten.

Mit meiner Freundin M., deren Familie aus Kroatien kommt, quatsche ich zum Beispiel gern ├╝ber Nagellacke. Ein so simples Thema, welches aber irgendwie das ‘Eis’ gebrochen hat. So ist es aber auch mit meiner Freundin K., deren Familie aus der Steiermark kommt. Mit ihr rede ich dann halt gern ├╝ber Mode, welches auch ein gemeinsames Interesse von uns beiden ist.
Ganz ehrlich: Es macht keinen Unterschied ob meine Freundin aus Kroatien oder aus der Steiermark kommt. Wir haben einfach ein gemeinsames Interesse, ein Thema gefunden und schon sind etwaige Barrieren gebrochen.

Das ist wie immer meine Meinung, mein Statement dazu und da gibt es kein Richtig oder Falsch.
Deshalb w├╝rde mich auch eure Ansicht dazu interessieren!

Das war einmal ein Post anderer Art, aber das musste jetzt sein. Nicht viele Worte hauen mich um, aber solche Aussagen schreien f├Ârmlich nach einer Gegenaussage.
Ich habe eine Zeit lang ├╝berlegt, ob ich diesen Post ver├Âffentlichen soll. Schlussendlich hoffe ich aber, dass auch ein politisches Statement in der Blogosph├Ąre Platz findet.
Alles Liebe,
Liz.
PS.: Ja, Silvester naht und ich w├╝nsche euch einen guten Rutsch! Der Plan, eine kleine Winterpause wegen des Blogdesigns einzulegen, ist auf Eis gelegt, vielleicht mache ich im J├Ąnner eine kleine Pause diesbez├╝glich. Euch w├╝nsche ich auf alle F├Ąlle eine wundervolle Silvesternacht!

Ich bin kurz weg.

Einen sch├Ânen guten Abend meine Lieben!
Mit ein paar (unbearbeiteten random) Bildern werde ich mich heute in eine kleine Winterpause verabschieden. Ich habe vor, das Design des Blogs zu ver├Ąndern und lang aufgeschobene Dinge bez├╝glich des Blogs endlich abzuarbeiten. Dazu eignen sich die Ferien nat├╝rlich perfekt und ich habe viel Zeit und Ruhe.
Ihr lest von mir vorausichtlich wieder am 31. Dezember – bis dahin!
Alles Liebe,
Liz.

Outfit: Von der K├Ąlte und der Sonne

Einen sch├Ânen Guten Abend meine Lieben! ­čÖé
Wie versprochen habe ich heute ein Outfit und die dazugeh├Ârigen Bilder f├╝r euch. Die letzten Tage waren wirklich toll – zwar immer (sau-)kalt (vorallem in der Fr├╝h, wenn man um 6:49 Uhr am Bahnhof stehen darf ­čÖü ) aber trotzdem sonnig. Diese Tage musste ich einfach nutzen! Die Bilanz: 2 richtig tolle Shootings mit Freundinnen aus meiner (mittlerweile nicht mehr ganz so neuen^^) Schule. Habt ihr denn Lust, einen kleinen Auszug an Bildern von diesen zwei Shootings zu sehen? ­čÖé

Nun aber zu meinem Outfit, welches ich euch heute mitgebracht habe. ­čÖé Wie schon erw├Ąhnt – in der Fr├╝h war es immer kalt, deshalb war ein Mantel und eine (dicke) Strumpfhose unerl├Ąsslich!

Den Rock kennt ihr vielleicht schon aus diesem kleinen Haul. Er ist von Vero Moda und ist momentan noch tragbar, weil unten drunter noch ein Stoff eingen├Ąht ist, der zumindest so warm ist, das ich nicht erfriere. ­čśë
Die Bluse kennt ihr sicher auch schon von dem ein oder anderen Outfit (zB. hier oder hier). Nach wie vor liebe ich sie und am Liebsten w├╝rde ich sie zu jedem Look kombinieren!
Kette: Accessorize / Schuhe: Converse
Ich mag die Kette auch total gerne, wie ihr vielleicht bereits in den Outfits mit der Bluse schon bemerkt habt. ­čÖé Fast immer kombiniere ich n├Ąmlich Bluse + diese Kette, eine Kombi, die ich einfach mag und gerne trage.
Und sicher auch schon bei vielen meiner Looks gesehen: Converse. Ich mag sie, das sind tolle Alltagsschuhe, super zum ‘Herumlatschen’. ­čśë Zur Schule trage ich nur Converse, weil sie auch einfach zu allem und jedem passen. Aber sp├Ątestens wenn der erste Schnee kommt, sollte ich mir doch ├╝berlegen, richtige Boots zu kaufen…^^

Der Mantel! Er ist mein Liebling! ­čÖé Voriges Jahr bei Mango ergattert, ein unglaubliches Schn├Ąppchen war der! ­čÖé Erst war er von xy ÔéČ auf 90 ÔéČ reduziert, da war es mir zuviel Geld und ich nahm mir vor, am n├Ąchsten Tag wieder vorbeizuschauen. Gesagt, getan: Das Gl├╝ck war mir hold, denn der Mantel war von einem Tag auf den anderen auf 60 ÔéČ reduziert. So, hab ich mir gedacht, jetzt schlagst du aber mal zu, nicht, das am n├Ąchsten Tag alles ausverkauft ist… Daheim angekommen, stolz wie Oskar, dass ich mich getraut habe, ihn zu kaufen, musste ich feststellen, dass die ├ärmel zu schmal/eng waren – konnte demnach keinen Pullover oder ├Ąhnliches darunter tragen. Also dann, wieder zu Mango marschiert und siehe da, ich konnte meinen Augen kaum trauen: Auf 30 ÔéČ reduziert! Die Verk├Ąuferinnen bei Mango sind so lieb gewesen, und haben mir den Mantel doch wirklich umgetauscht und f├╝r die 30 ÔéČ mitgegeben! ­čÖé

Strumpfhose: no name / Ohrringe: Accessorize / Ring: Claire’s / J├Ąckchen: no name
Wie oben schon erw├Ąhnt, die Strumpfhose ist bei diesen Temperaturen halt wirklich nicht wegzudenken. Die Ohrringe habe ich mittlerweile leider verloren (fragt mich nicht wie! ­čÖü ) und den Ring habe ich schon seit Ewigkeiten – es ist auch mein einziger Ring. ­čśÇ Es k├Ânnte sein, dass ich ihn damals bei Claire’s gekauft habe, wenn ich mich richtig erinnere…
Das graue J├Ąckchen habe ich angezogen, weil es ohne doch recht frisch war und dazu gepasst hat. Leider wei├č ich nicht mehr woher ich das habe – aber ich besitze dieses Teil auch schon Ewigkeiten – kann gut sein, dass es noch aus der Kinderabteilung von H&M oder C&A stammt…^^

Jetzt nochmal eine ganz andere Frage: Ich bin praktisch nebenbei Hobbyfotografin, also mehr oder weniger. Es macht mir einfach Spa├č, ist eine gro├če Leidenschaft von mir und auch mein Hobby. Ich will den Blog nicht zu einem reinen Fotoblog machen, da mir das Schreiben mindestens genauso wichtig ist, wie die Bilder, die ich schie├če. Nun taucht in mir die Frage auf, ob ich die von mir fotografierten Bilder ab und zu in meine Blogposts mit einflie├čen lassen soll, oder ob ich extra daf├╝r eine Facebook Seite gr├╝nden soll. Wie steht ihr dazu? Irgendwelche Tipps f├╝r mich? Oder hat jemand, der das schon l├Ąnger macht, Erfahrungen, die er/sie mit mir teilen kann? Ich w├Ąre euch sehr dankbar, wenn ihr mich eure Informationen wissen l├Ąsst!

Alles Liebe und ein wundervolles Wochenende w├╝nsche ich euch!
Liz. ­čÖé

Im Bild┬▓: Laura!

Hallo meine Lieben!
Bestimmt kennen einige von euch diese Tage, an denen man sich am Liebsten nur im Bett verkriechen will. Und dann gibt es da noch die Tage, an denen man unbedingt raus will, Motivation hat, aber mehr oder weniger zwangsweise im Bett liegen muss. Tja, und weil mich die immer k├Ąlter werdenden Temperaturen auch erwischt haben falle ich heute in die zweite Kategorie.
Pure Langeweile und Motivation. Da soll mir mal einer erkl├Ąren, wie das funktioniert.
Mit meiner Motivation werfe ich sp├Ąter noch einen Blick ins Franz├Âsisch-Heft und bastle an Weihnachts- und Geburtstagskarten. ­čśë
Jetzt bekommt ihr aber erstmal Teil 2 von den Bildern mit Laura zu sehen.
Mich w├╝rde sehr interessieren, welches Bild ihr am Sch├Ânsten findet!
Bis Bald,
eure Liz. ­čÖé

Im Bild: Laura

Hall├Âchen meine Lieben!
Heute mache ich es textlich kurz – sowohl als Zeitgr├╝nden, als auch beabsichtigt. Einerseits sollte ich schnellstens noch Koffer f├╝r Wien packen, bevor ich einschlafe und zweitens sind die Bilder vom spontanen Shooting mit meiner lieben Freundin Laura sogar sehr gut geworden, weshalb ich sie euch unbedingt sofort zeigen will!
Vorhang auf f├╝r Laura!

Ganz nat├╝rlich und kaum bearbeitet! ­čÖé Die Location war diesmal eine Sehensw├╝rdigkeit in der Stadt, einfach genial, um Fotos zu schie├čen! Das Wetter wollte nicht so recht mitspielen, aber das hat uns trotzdem nicht daran gehindert, mit viel Spa├č bei der Sache zu bleiben und sch├Âne Bilder zu fabrizieren!

Laura hat einen tollen Stil, findet ihr nicht auch? ­čÖé Und abgesehen davon kann sie sich sehr toll vor der Kamera bewegen und hat einen tollen Ausdruck!

Insgesamt habe ich von dem Bild oberhalb vier Versionen bearbeitet, aber da ich die Pose und den Ausdruck so klasse finde, konnte ich mich auch bei den bearbeiteten Versionen f├╝r kein Lieblingsbild entscheiden! Welches Bild findet ihr denn am Besten? ­čÖé
Die Qualit├Ąt hat bei den hochkant-gestellten Bildern leider durch das viele hin und her speichern und bearbeiten ein wenig gelitten. Leider schaffe ich es immer noch nicht, die querformatigen und die hochkant-Bilder auf dieselbe Gr├Â├če zu bringen! Wenn jemand einen Tipp hat, immer her damit! ­čśë
├ťbrigens: Es sind 152 Bilder in knapp 1,5 Stunden entstanden – und davon so gut wie jedes ein Treffer! Habt ihr Lust, noch mehr Bilder von Laura zu sehen? ­čÖé

Sonntag f├Ąllt der Post aus, da ich in Wien bin, und nicht garantieren kann, ob ich Zeit habe. Aber ein ausf├╝hrlicher Wien-Bericht mit Bildern folgt klarerweise! ­čÖé
Ciao und bis Bald,
eure Liz. ­čÖé

Typisch Sonntag

Hallo meine Lieben!
Ich wei├č, ich wei├č, die vergangenen Tage jammere ich fast nur mehr ├╝ber das schlechte Wetter, die fehlende Motivation und Inspiration. Weil es das ganze Wochenende geregnet hat, war ich immer daheim und habe mir die Zeit auf Pinterest vertrieben. Schon seit einiger Zeit besitze ich einen Pinterest-Account, aber erst
vor einigen Tagen habe ich wieder begonnen, aktiv zu ‘pinnen’. Meine Pinnwand ‘Modeinspirationen’ habe ich schon gef├╝llt und nutze diese auch gern als kleine Inspirationsquelle. Also: Wenn das Wetter wieder passt und die Sonne vom Himmel strahlt, werde ich mit meiner Kamera nur mehr drau├čen anzufinden sein, denn gen├╝gend Ideen habe ich jetzt ja. (:
Hier k├Ânnt ihr durch meine Pinnw├Ąnde klicken und euch inspirieren lassen. (:

Habt ihr auch Pinterest? Verlinkt mir eure Pinnw├Ąnde doch in den Kommentaren, ich liebe es, neue Inspirationsquellen zu entdecken!

Gesehen habe ich ua. The Voice of Germany, Fu├čballspiele, Tatort, diverse Comedysendungen…
Geh├Ârt habe ich Celine Dion (‘Loved Me Back to Life’), Coldplay am Nachhauseweg, ‘Royals’ von Lorde…
Getan habe ich au├čer Hausaufgaben machen, lernen und Pinterest durchst├Âbern nicht besonders viel.
Gegessen habe ich Butterbrote, Schokodonuts in der Pause, selbstgemachte Schokobananen und einfach insgesamt viel zu viel S├╝├čes und Ungesundes.
Getrunken habe ich Wasser und diverse Fruchts├Ąfte vom Bauernhof, wie zum Beispiel einen unglaublich leckeren Marillen- und Pfirsichnektar.
Gedacht habe ich schon wieder viel zu viel, ├╝ber Gott und die Welt, ├╝ber die Sinnhaftigkeit von gewissen Dingen und ├╝ber die Schule.

Gew├╝nscht habe ich mir endlich einen guten Concealer, bei dem ich kein schlechtes Gewissen wegen dem Preis bekommen muss.

Ge├Ąrgert habe ich mich ├╝ber die Mathematik Haus├╝bung und ├╝ber den ein oder anderen Menschen.
Gefreut habe ich mich ├╝ber unglaublich liebe Kommentare und das 1. Klasse Bahnticket nach Wien. (Yeah, zum ersten Mal erste Klasse! :D)

Geklickt habe ich mich durch Pinterest-Pinnw├Ąnde und durch Zalando, auf der Suche nach wasserfesten Winterboots.

Meine Lieben, in genau f├╝nf Tagen fahre ich nach Wien zur Photo+Adventure Messe! Ich freue mich riesig, nicht nur auf die Messe (und die drei richtig coolen Workshops die ich gebucht habe), sondern auch – sofern es sich zeitlich ausgeht – auf volle Einkaufstaschen! (:

Au├čerdem nehme ich nat├╝rlich meine Kamera mit, und auch, wenn es nur ein Wochenende ist, hoffe ich, viel f├╝r euch dokumentieren und festhalten zu k├Ânnen!
Alles Liebe und Bis Bald,
eure Liz. (:
all pictures via Pinterest

Pullover und Co. – Langsam wird’s k├Ąlter!

HalliHallo meine Lieben und einen sch├Ânen Guten Abend! (:

Heute unterbreche ich einmal kurz meine Beauty-Oktober Serie f├╝r einen kleinen Outfitpost.
Dieses Outfit spiegelt perfekt die Tage wieder, an denen ich einfach keine Linie finden kann. Also habe ich ganz spontan etwas zusammengest├╝ckelt, bestehend aus blauer Bluse mit selbst eingen├Ąhtem Knopf, wei├čem Oversize-Pulli mit Grobstrickmuster und einer locker sitzenden, schwarzen Hose.
Mittlerweile merkt man es einfach schon gegen 17 Uhr abends – kalt, k├Ąlter, am k├Ąltesten. Deshalb habe ich vorsichtshalber auch gleich noch eine schwarze Strumpfhose angezogen.
Au├čerdem – ganz neu! – Mittelscheitel an mir. Bis vor zwei Jahren war ich noch total ‘Mittelscheitel-vernarrt’ mittlerweile finde ich aber, dass es mir nicht mehr ganz so gut steht. Aber weil ich mich entschieden habe, den Sidecut/Undercut rauswachsen zu lassen, darf auch mal wieder Mittelscheitel an der Tagesordnung stehen. ­čśë

 Ich trage: Bluse von H&M / Pullover von Ann-Christine / Hose von Zara / Schuhe von Converse

├ťbrigens, Location war diesmal das sch├Âne, kleine Gartenh├Ąuschen im Garten meiner Gro├čeltern. Ich liebe dieses kleine, verwachsene Haus, und meiner Meinung nach eignet es sich vorallem perfekt f├╝r Bilder! ­čÖé
Der Pulli ist eigentlich mein liebstes St├╝ck f├╝r den Winter, dadurch dass er oversize ist und man ihn gut ├╝ber eine Bluse anziehen kann. Au├čerdem bin ich ein gro├čer Fan von oversize + grobgestricktem Muster! Einziges Manko: Der Pulli ist irgendwie an den ├ärmeln viel zu dick (dadurch dass er oversize ist^^) und so kann ich keinen Mantel dar├╝ber anziehen, wenn es wirklich einmal “saukalt” sein sollte. ­čśë
Also lautet mein Motto: Auf den Weihnachtssale warten und dann so richtig zuschlagen! Ich habe schon soviele Kleidungsst├╝cke auf meiner Wunschliste, Dinge, die ich unbedingt einmal an mir ausprobieren will, wie zum Beispiel einen Lederrock mit Falten. Oder auch einmal einen sch├Ânen Hut, am liebsten breitkrempig. ­čÖé

Ich muss euch auch noch unbedingt eine supertolle Nachricht, die mich pers├Ânlich unglaublich gl├╝cklich macht, mitteilen: Ich habe zum ersten Mal seit zwei Jahren eine 4 bei einer Mathe-Schularbeit geschrieben! Wie ich das geschafft habe?^^ Leute, ihr werdet es mir nicht glauben, aber ich habe so gut wie nichts gelernt und fix mit einer negativen Note gerechnet, aber dass es dann doch eine 4 geworden ist, freut mich unglaublich! ­čÖé
Morgen kommt eine ganz liebe Freundin zu mir, und wir haben so einiges vor! Beispielsweise viele, viele, viele Bilder machen. ­čśÇ Oder DIY-Sachen ausprobieren. Ja, und wir schauen vielleicht noch “Der gro├če Gatsby” an, ich liebe diesen Film einfach! Und vieles mehr…^^
Wahrscheinlich bekommt ihr dann auch einen kleinen Auszug von unseren Bildern zu sehen. ­čÖé
Freitag, Montag und Dienstag haben wir frei. Zwar keine offiziellen ‘Herbstferien’, aber immerhin ein paar Tage Auszeit von Schulstress. ­čÖé

Was habt ihr vor am (verl├Ąngerten) Wochenende? ­čÖé

Alles Liebe und bis Sonntag!
Eure Liz. ­čÖé

Blogaward und Sonntagsstimmung

Hallo meine Lieben!
Es gibt ja diese Tage, da regnet es drau├čen in Str├Âmen und man hat nichts zu tun und wei├č einfach nichts mit dem Tag anzufangen.
Dann wiederum gibt es aber auch solche Tage, wo drau├čen die Sonne strahlt, wundersch├Ânes Herbstwetter einem die Laune vers├╝├čt, aber man soviel zu tun hat, dass man nur durchs Fenster wehm├╝tig den bunten Bl├Ąttern beim Herunterfallen von den B├Ąumen zuschauen kann (wie melancholisch! :D). So ein Tag ist heute. Ich hocke da in meinem Zimmer, blicke mit einer gewissen Sehnsucht nach drau├čen und seufze dann wieder, als meine Augen auf den Aufgabenstapel, bestehend aus Englisch, Mathematik und Biologie, blicken. Heute h├Ątte ich seit langem mal wieder Lust rauszugehen, durchs Laub zu schlendern, Fotos zu schie├čen, Kastanien zu essen. Mama, Papa und Hunde haben sich schon verabschiedet, raus in die Sonne! Ein wenig neidisch bin ich schon auf sie.

Aber zum Gl├╝ck habe ich meinen Blog – der mir den Tag sowohl bei Regen als auch bei Sonne vers├╝├čt. Und zum Gl├╝ck gibt es auch so liebe Menschen wie Anna von just a little girl, die mir dieser Tage einen Blogaward verliehen hat – vielen lieben Dank!
Ich habe ja vor einiger Zeit schon einmal einen Award bekommen (klick) und eigentlich bin ich jetzt nicht so der Fan davon, jeden erdenklichen Award den man bekommt, auch weiterzumachen, aber weil die Fragen von Anna ganz interessant klingen, beantworte ich sie auch gerne mal.

Die Regeln sind folgende:

1. Jeder Nominierte muss denjenigen verlinken, der einen getaggt hat.
2. Die Nominierten m├╝ssen die 10 gestellten Fragen beantworten.
3. Daraufhin m├╝ssen die Nominierten 10 Blogger taggen, die weniger als 200 Leser haben. (Das lasse ich mal aus, aber wer gern getaggt werden w├╝rde, kann sich ruhig bei mir melden.^^)
4. F├╝r die 10 Blogger m├╝ssen sie selber neue Fragen erfinden und fragen. (Ja, wie gesagt, wer gern von mir getaggt werden m├Âchte und 10 Fragen von mir gestellt haben will, darf sich melden.)
5. Letztendlich werden die 10 Blogger noch benachrichtigt, damit sie wissen, dass sie getaggt wurden.

Die Fragen von Anna:

1. W├Ąrst du lieber j├╝nger oder ├Ąlter oder bist du mit deinem Alter zufrieden? Wirst du f├╝r j├╝nger/├Ąlter gehalten?
Ich werde grunds├Ątzlich immer ├Ąlter gesch├Ątzt. Der Schaffner, der die Fahrkarten bei uns im Zug kontrolliert, wollte mir die Fahrkarte f├╝r unter 19-j├Ąhrige nicht verkaufen… ­čś« Ich bin ja 14, und wenn ich 19 w├Ąre, w├Ąre das Altersunterschied von 5 (!) Jahren! Ich habe dann meinen Ausweis hergezeigt und dann hat er es mir geglaubt. Aber ich denke, er ist bis heute skeptisch, ob ich den Ausweis nicht m├Âgerlicherweise gef├Ąlscht habe… Und ja, ich bin mit meinem Alter zufrieden, obwohl ich lieber mit Leuten, die 3 Jahre oder ├Ąlter sind als ich, kommuniziere.

2. Bist du nach irgendwas ‘s├╝chtig’?
Papa versucht mir immer einzureden, dass ich internets├╝chtig bin… Also im weitesten Sinn bin ich wahrscheinlich blogs├╝chtig. Und ansonsten liebe ich Schokolade, aber ob das eine Sucht ist… Ich wei├č nicht.

3. Lieblingsjahreszeit? Wieso?
Fr├╝hling und Herbst. Und Winter. Ich liebe alle Jahreszeiten, sogar Sommer, obwohl ich durch und durch Winterkind bin. Jede Jahreszeit hat positive und negative Seiten, und spontan f├Ąllt mir keine absolute Lieblingsjahreszeit ein.

4. Lieblingsinternetseite?
Wenn Blogger bzw. Blogspot z├Ąhlt, dann das. Als Community wahrscheinlich hierschreibenwir und MyStyleHit.

5. Wie viel Zeit verbringst du vor dem Computer?
Wie gesagt, laut Papa viel zu viel. Unter der Woche w├╝rde ich sagen 4 Stunden, am Wochenende (je nachdem, wie ‘fr├╝h’ ich aufstehe), 6 Stunden. Aber das variiert ganz stark, zB. die Woche vor der Schularbeit bin ich nicht 4 Stunden pro Tag am Computer, sondern maximal 3. Aber insgesamt bin ich glaube ich mehr im Internet, als am Computer selbst. Also vielleicht sind es unbewusst sogar mehr Stunden.

6. Lieblingstageszeit?
Nacht. Zwischen 21 und 24 Uhr bl├╝he ich richtiggehend auf.

7. Wie viele Sprachen kannst du und welche?
Deutsch, Englisch, seit kurzem Franz├Âsisch, Italienisch. Also 4.

8. Was ist dein gr├Â├čter Traum?
Gr├Â├čter Traum. Vor 4 Jahren war mein gr├Â├čter Traum einen eigenen Pferdestall zu besitzen, mittlerweile sind die W├╝nsche doch auf relativ realistisches Niveau ‘gesunken’. Also mein Traum ist es, in irgendeiner Sache, die ich gut beherrsche, erfolgreich zu werden und mit diesem Erfolg etwas bewirken und ver├Ąndern zu k├Ânnen.

9. Was denkst du, was nie geschehen wird?
Ich werde nie eine 1 in Mathematik schreiben. Daf├╝r reicht mein logisches Denken vorne und hinten nicht aus.

10. Wie stellst du dir die Welt in … sagen wir, 100 Jahren vor?
In 100 Jahren lebe ich nicht mehr. Also kann ich nur sagen, wie ich mir es w├╝nsche, dass die Welt aussieht. Also die Welt sollte in 100 Jahren zumindest noch ein klein wenig gr├╝n sein. Und wenn man mal vom Schlimmsten ausgeht: Meine Enkelkinder sollten mit Eltern aufwachsen, die sich noch mit ihnen besch├Ąftigen und mit ihnen reden. Ich glaube, das Schlimmste was passieren k├Ânnte binnen 100 Jahren, ist, dass Eltern mit ihren Kindern nicht mehr reden. Also so richtig reden, diskutieren, sich gegenseitig ausfragen.

So. Das waren meine 10 Antworten auf die Fragen.
Und wer jetzt genau wie ich in einem Raum sitzt und gern nach drau├čen will, aber aus welchen Gr├╝nden auch immer momentan nicht raus kann: Ich schicke euch mit besten Gr├╝├čen ein wenig Herbstfeeling in diesen Raum. Die Bilder sind zwar schon von letztem Herbst, aber auf der Suche nach bunten Herbstbildern bin ich wieder darauf gesto├čen.





Wir lesen uns wieder am Mittwoch, da geht es dann mit der Oktober-Beauty-Serie weiter! ­čÖé
Habt einen sch├Ânen Sonntag und einen guten Wochenstart!
Liz.

1 7 8 9 10 11 12